Plöckenpass in Italien ab Staatsgrenze gesperrt

Ein Felsbrocken von der Größe eines Autos krachte auf die Bergstraße.

In den Abendstunden des 31. Juli ereignete sich auf der italienischen Seite des Plöckenpasses ein Felssturz. Seither ist die Passstraße ab der Staatsgrenze für den gesamten Verkehr gesperrt. Wie die Straßenmeisterei Kötschach auf Anfrage von dolomitenstadt.at meldet, fand heute, 1. August, um 10.00 Uhr ein Lokalaugenschein statt, bei dem auch ein Geologe anwesend war. Die Straßenmeisterei geht davon aus, dass die Passstraße auf längere Zeit gesperrt bleiben wird. Der Felsbrocken, der auf die Fahrbahn krachte, sei groß wie ein Auto gewesen, eine Öffnung der B 110 bis zum Wochenende daher unrealistisch.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren