Urlauber brauchten für Fahrt in den Süden viel Geduld

Der Urlauberreiseverkehr hat am Samstag in Kärnten sowohl auf der Tauernautobahn A10 als auch auf der Karawankenautobahn A11 umfangreiche Staus ausgelöst. Die Wartezeit vor dem Karawankentunnel für die Ausreise nach Slowenien betrug gegen Mittag nicht weniger als drei Stunden. Der Rückstau reichte fast bis Villach zurück, allerdings mussten die Reisenden schon davor viel Geduld aufbringen, denn bereits auf der Tauernautobahn kam es in Fahrtrichtung Süden immer wieder zum Verkehrsstillstand. Vor dem Oswaldibergtunnel westlich von Villach gab es Blockabfertigung, weil die Fahrspuren hoffnungslos überlastet waren. Erst im Laufe des Nachmittags wird mit Entspannung gerechnet.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren