Großglockner: Rettung aus alpiner Notlage

Am 26. August kletterten ein 38-jähriger Mann und eine 33-Jährige, beide aus Polen, im Bereich des „Stüdlgrates“ am Großglockner. Gegen 17:00 Uhr, als sich die beiden Personen ca. 50 Meter unterhalb des Gipfels befanden, zog ein starkes Gewitter auf. Die beiden geschwächten Bergsteiger verständigten daraufhin über die Leitstelle Tirol die Bergrettung Kals am Großglockner, da ein selbstständiges Weitergehen nicht mehr möglich war. Die Bergrettung Kals stieg mit vier Bergrettern von der Erzherzog Johann-Hütte bei widrigsten Verhältnissen zu den beiden Bergsteigern auf, die von der Bergrettung geborgen und gegen 20:45 Uhr unverletzt zur Erzherzog Johann Hütte gebracht wurden.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren