Der erste Schritt zurück in die Spur ist mit dem Sieg im Cup gegen Grafendorf geglückt, nun will Matrei gegen Sachsenburg auch in der Liga nach zwei Niederlagen in Folge wieder einen vollen Erfolg einfahren. Foto: Brunner Images

Der erste Schritt zurück in die Spur ist mit dem Sieg im Cup gegen Grafendorf geglückt, nun will Matrei gegen Sachsenburg auch in der Liga nach zwei Niederlagen in Folge wieder einen vollen Erfolg einfahren. Foto: Brunner Images

Vorschau auf die Fußball-Termine am Wochenende

Vier Kärntner Gegner für Osttirols Vereine in der sechsten Runde der Unterliga West.

Zum Auftakt des sechsten Spieltages gastiert die TSU Matrei am Freitag, 30. August, beim Tabellennachbarn aus Sachsenburg. Mit dem klaren 6:0-Erfolg im KFV-Cup gegen Grafendorf erholten sich die Iseltaler von den beiden Liga-Schlappen gegen Lienz und Greifenburg. Nun dürfte die Panzl-Elf auch in der Liga wieder einen vollen Erfolg einfahren wollen. Damit dies gelingt, müssen die Matreier aber auswärts bestehen. Den Gastgebern aus Sachsenburg erging es in dieser Saison bislang ähnlich wie Matrei: Nach starkem Start ist Sachsenburg seit drei Spielen in der Liga sieglos, bei Matrei sind es derer zwei.

Auch Rapid Lienz muss bereits am Freitag ran. Um 19:30 Uhr gastiert der FC Hermagor im Dolomitenstadion. Während die Grün-Weißen zuletzt stärker als noch zu Saisonbeginn agierten und sowohl im Derby gegen Matrei, als auch in jenem gegen Nußdorf-Debant nicht als Verlierer vom Platz gingen, setzte es für die kommenden Gäste aus Kärnten zwei Niederlagen in Folge. Spannend aus Lienzer Sicht dürfte sein, ob es bei Sven Lovric für seinen ersten Einsatz nach der Verletzung reicht, immerhin gelangen ihm gegen Hermagor bereits neun Treffer. Auch die Statistik der bisherigen Duelle dürfte den Dolomitenstädtern Hoffnung geben, konnte man doch die letzten fünf Duelle gegen Hermagor allesamt für sich entscheiden.

Eine interessantes Duell verspricht die Partie am Samstag zwischen dem SV Greifenburg und Nußdorf-Debant zu werden. Während Greifenburg im letzten Spiel überraschend gegen Matrei triumphierte, flog Nußdorf-Debant am vergangenen Mittwoch ausgerechnet gegen Nachbarklub Dölsach aus dem KFV-Cup. Nichtsdestotrotz sind die Debanter in der Unterliga West nach fünf Spielen neben dem SC Landskron der einzige Klub ohne Niederlage. Greifenburg hingegen liegt abgeschlagen auf dem vorletzten Tabellenrang, dürfte aber nach der Cup-Niederlage der Gäste auf die nächste Überraschung hoffen. Die Statistik spricht jedoch gegen dieses Vorhaben: Den letzten Sieg in einem Ligaspiel gegen Nußdorf-Debant feierten die Greifenburger im August 2014.

Am Samstag um 18:00 Uhr steigt dann der vierte Osttiroler Verein der Unterliga West in der Theurl-Arena in Thal in den Ring – Thal/Assling empfängt Radenthein. Den Gastgebern gelang am vergangenen  Wochenende gegen Hermagor der wichtige erste Saisonsieg, die Gäste aus Radenthein gewannen nach schwachem Start zuletzt zwei Spiele in Folge. In der Tabelle trennen die beiden Vereine lediglich drei Punkte, für die Asslinger dürfte die Partie dennoch kein Selbstläufer werden, da Radenthein in den bisherigen fünf Ligaspielen nur gegen Ledenitzen als Verlierer vom Platz ging. Grund zur Hoffnung gibt den Asslingern die vergangene Saison, in der man gegen Radenthein ohne Niederlage blieb. Das letzte Heimspiel gegen die Kärntner im Juli 2018 konnte Thal/Assling mit 3:0 für sich entscheiden.


Die Spieltermine auf einen Blick:

SACHSENBURG – TSU MATREI, Freitag 19:00 Uhr, Sportplatz SV Sachsenburg
Unser Tipp: 1:2

RAPID LIENZ – FC HERMAGOR, Freitag 19:30 Uhr, Dolomitenstadion Lienz
Unser Tipp: 3:1

SV GREIFENBURG – NUSSDORF-DEBANT, Samstag 17:00 Uhr, Drauarena Greifenburg/Bruggen
Unser Tipp: 2:2

THAL-ASSLING – RADENTHEIN, SAMSTAG 18:00 Uhr, Theurl-Arena Thal
Unser Tipp: 1:1


Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren