Tiroler Fahrverbote werden auf den Winter ausgeweitet

Seit Ende Juni wurden rund 20.000 Fahrzeuglenker im Ausweichverkehr zurückgewiesen.

Die vom Land Tirol bis Mitte September verordneten Fahrverbote auf dem niederrangigen Straßennetz, um dem Ausweichverkehr von der Autobahn in die Dörfer Herr zu werden, erfahren eine Fortsetzung. „Die Fahrverbote werden auf den Winter ausgeweitet“, teilte LH Günther Platter (ÖVP) am Dienstag nach einer Regierungsklausur im Südtiroler Meran mit.

Wenn Reise- und Güterverkehr auf Skitourismus und Schnee treffen, dann seien die Risiken für einen Verkehrskollaps in betroffenen Gemeinden enorm. „Dem greifen wir nun vor“, so Platter. Die Maßnahmen, die heftige politische Kritik aus Deutschland zur Folge hatten, sind seit dem 20. Juni im Großraum Innsbruck in Kraft. Eine Woche später, am 29. Juni, folgten jene im Bezirk Reutte und Kufstein. Sie gelten wie jene im Großraum Innsbruck jeweils von Samstag 7.00 Uhr bis Sonntag 19.00 Uhr an allen Wochenenden bis zum 15. September.

Das genaue Konzept für den Winter werde indes noch erstellt. „Unsere Expertinnen und Experten sind bereits damit beauftragt, ein entsprechendes Konzept auszuarbeiten. In welchen Bereichen die Fahrverbote im Winter zielführend sind und in welchen Zeiträumen diese gelten werden, ist Gegenstand der Analyse“, erklärte die für die Verkehrsagenden zuständige Landesrätin Ingrid Felipe (Grüne). Seit Ende Juni seien übrigens rund 20.000 Fahrzeuglenker zurückgewiesen worden, hieß es.

Am Dienstag beschloss die schwarz-grüne Landesregierung indes für die Durchführung der Fahrverbote die Finanzierung beeideter Straßenaufsichtsorgane, die seit Mitte Juli unterstützend eingesetzt werden. Sie überwachen die Einhaltung der Fahrverbote für den Ausweichverkehr im Großraum Innsbruck sowie Kufstein und Reutte als auch jene für Lkw bei den Autobahnabfahrten in Fritzens/Wattens und Innsbruck Süd. Dafür würden rund 81.500 Euro zur Verfügung gestellt.

Es sei wichtig, dass sich die Polizei über die Kontrolle der Fahrverbote hinaus auch weiterhin „ihrer Kernaufgabe, der Gewährleistung der Verkehrssicherheit“, widmen könne, argumentierte Felipe. Die Straßenaufsichtsorgane seien primär mit Maßnahmen zur Verkehrslenkung befasst. Am Mittwoch findet in Meran übrigens eine gemeinsame Klausur von Tiroler und Südtiroler Landesregierung statt.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren