Lienz: Mehrere Verletzte bei nächtlicher Rauferei

Am 22. September 01:00 Uhr kam es laut Polizei in Lienz im Bereich des Parkplatzes Stegergarten zu einer Rauferei zwischen vier afghanischen Staatsbürgern im Alter von 17 und 18 Jahren, zwei russischen Staatsbürgern im Alter von 19 und 25 Jahren sowie einem 18-jährigen Österreicher. Bei der Auseinandersetzung waren die Afghanen mit Holzlatten bewaffnet. Der 25-jährige Russe wurde von einem unbekannten Beteiligten mit einem Messer an der linken Schulter verletzt. Auch der zweite Russe sowie der Österreicher und zwei Afghanen wurden bei dem Raufhandel leicht verletzt. Insgesamt wurden vier Personen ins Krankenhaus Lienz eingeliefert.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

12 Postings bisher
hannes

bundeskriminalamt.at..... wäre ganz einfach nachzusehen......

hannes

@talpa: bitte einmal nicht meckern, sondern selbst recherieren: Kriminalstatistik 2018, Seite 15: Anteil der Nicht - Österreicher, incl. EU Bürger an Straftaten: 28,39% Anteil der Nicht - Österreicher an Bevölkerung in etwa gleich Anteil der Straftäter ( Nicht- Österreicher ): 10,44% RUMÄNIEN ( EU ) 9,56% SERBIEN / 9,56% Deutschland ( EU ).... usw... weitergeholfen, oder ?

    Talpa

    ...die Quellenangabe fehlt halt immer noch...Kriminalstatistik von wem? Ein Link wäre hilfreich.

hannes

und was machen wir mir den straffälligen östereichern......so ein blödsinn was sie hier verzapfen, es gibt statistiken, dass nicht österreicher weniger straftaten begehen. ich habe nie gerauft, aber sie ???????

    Talpa

    Wenn du eine Ausernandersetzung mit Messern und Holzlatten als Raufen bezeichnest, verzapfst du hier Blödsinn! Und wenn man mit Statistiken ohne Quellenangabe kommt, machts des a nit besser.

    genaugenommen

    Wer glaubt welchen Statistiken. Augen auf und Meinung selber bilden. Wieviel Österreicher haben ein Messer in der Tasche bzw sind bereit es gegen einen Mitmenschen einzusetzen? Und diese Anzahl dann in relation zum ausländeranteil setzen! Dann hast du eine ungeschönigte statistik.

      le corbusier

      so funktioniert das leider nicht. die persönliche wahrnehmung hat in zeiten von social media blasen keinen wert mehr. da wären objektive zahlen absolut notwendig, sind halt leider politisch nicht so spannend wie das spielen mit ängsten und bauchgefühlen.

      zum speziellen fall: wenn man "die ausländer" mit der ö-gesamtbevölkerung vergleicht, stimmt es dass sie gewaltbereiter sind. das sind aber äpfel und birnen. vergleicht man die meist jungen männlichen gruppen beider seiten, ist die gewaltbereitschaft nicht weit auseinander. unser problem könnte daher auch heißen: warum zucken junge männer in unserer gesellschaft regelmäßig aus?

      genaugenommen

      @le Corbusier, denk einfach nach wieviel messerstechereien dir bekannt sind und wer die Täter waren. Ein eingebürgeter mit österr. Staatsbürgerschaft ist dem Fall nicht als Österreicher zu zählen.

      le corbusier

      @genaugenommen: es ist leider so, dass in den Medien, Geschichten über messerschwingende Ausländer mehr ausgeschlachtet werden und mehr klicks bringen. Von manchen Parteien wird das als Steilvorlage genommen um restriktive Politik zu machen. Besonders heraus stechen (böses Wortspiel) die Afganen: Obwohl sie nicht die größte Gruppe der Täter ausmachen, werden sie in den Medien am stärksten hervorgehoben, weil sie am meisten negative Emotionen und Hass erzeugen.

      also dein Rat: "denk einfach nach wieviel messerstechereien dir bekannt sind und wer die Täter waren" ist ein Riesenproblem, weil mir viel mehr negative Meldungen über Ausländer zugespielt werden und ich Anhand dieser Wahrnehmungen keine objektive Meinung haben kann. Geht gar nicht.

      Blind alle Ausländer/Migranten/Asylanten in Schutz zu nehmen ist natürlich auch falsch, es gibt da schon klar Probleme die man auch als solche benennen muss. Aber es braucht Fakten und nüchterne Lösungen und nicht Wut und Bauchgefühle.

      aus der polizeilichen Kriminalstatistik 2018:

      Über die Tatverdächtigen Insgesamt wurden 288.414 Tatverdächtige ausgeforscht, im Vergleich zu 2017 ist das ein Plus von 6,6 Prozent. 230.068 der Tatverdächtigen sind männlich, 58.346 sind weiblich. Mit 100.058 stellt die Altersgruppe der 25- bis 39-Jährigen den größten Anteil der Tatverdächtigen dar, gefolgt von den Über-4o-Jährigen (87.522). 115.258 Tatverdächtige waren keine österreichischen Staatsbürger. Der Anteil der fremden Tatverdächtigen lag somit bei 40,0 Prozent (2017: 39,1 Prozent). Zu den Herkunftsländern der Tatverdächtigen zählten 2018 Rumänien (11.701), Deutschland (10.652), Serbien (10.293), Türkei (7.658) und Afghanistan (7.337).

      Presseaussendung: https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20190502_OTS0111/polizeiliche-kriminalstatistik-2018-oesterreich-ist-so-sicher-wie-noch-nie

    steuerzahler

    Für österreichische und auch ausländische Straftäter gilt immer noch unsere Gesetzgebung und die Gerichte werden sie gleich behandeln. Allerdings bin ich der Meinung, daß wir die ausländischen Straftäter nicht im Land belassen müssen. Wer sich nicht ordentlich benimmt, hat hier nichts verloren und sollte nach Verbüßung der Strafe ausgewiesen werden. Wir müssen nicht jeden durchfüttern.

steuerzahler

Beste Gelegenheit zum Aussortieren. Die Afghanen und Russen sollten nach Verbüßung einer ev. Strafe in ihre Herkunftsländer zurückgeschickt werden. Wer sich nicht benehmen kann, hat hier nichts verloren. Ich hoffe, die sind schneller fort, als die Unbescholtenen.

    wolf_c

    ... wir haben aber Magomed entfernt und seine Lienzer Tochter!