Verdacht auf Wolfsriss in Mallnitz

Am 15. Oktober gegen 07:00 Uhr fand ein 54-jähriger Landwirt aus Mallnitz bei einem Kontrollgang in seinem an das Wohnhaus angrenzende Gehege, in dem 14 Schafe gehalten werden, ein gerissenes trächtiges Schaf. Der Mann erstattete Anzeige. Der zuständige Jagdaufseher und der Berufsjäger des Nationalparks Hohe Tauern wurden beigezogen. Laut Polizeibericht besteht „auf Grund der Spurenlage der dringende Verdacht“, dass ein Wolf das Schaf gerissen haben könnte. DNA-Spuren, die vom Berufsjäger gesichert wurden, sollen Klarheit bringen. Die anderen 13 Schafe blieben unversehrt.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren