Neos fordern Offenlegung der Beraterverträge des Landes

Vor Weihnachten tagt noch einmal der Tiroler Landtag. Die Opposition nützt die Gelegenheit, um auf ihre Art „Licht ins Dunkel“ zu bringen. So fordern etwa die Neos die Offenlegung aller Beraterverträge des Landes. Es gebe zwar Ansätze für ein Tiroler Transparenzportal, doch bei Beraterverträgen greife das nicht. Beratertätigkeiten sollten zudem nur dann beauftragt werden, wenn der Berater auch einer Veröffentlichung seines Namens zustimme. Die Liste Fritz fragt Landeshauptmann Günther Platter nach den Hintergründen der Tourismusstudie des MCI und will unter anderem wissen, wer die Studie in Auftrag gegeben hat, wer sie bezahlt und wo man das Werk einsehen kann.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren