Dominik Schrott landet in Nehammer-Kabinett

Der ehemalige ÖVP-Nationalratsabgeordnete trat 2018 wegen eines Fake-Gewinnspiels zurück.

Der unter anderem wegen eines Fake-Gewinnspiels für seinen Vorzugsstimmenwahlkampf im Jahr 2018 zurückgetretene ÖVP-Nationalratsabgeordnete Dominik Schrott taucht nun an anderer Stelle wieder auf: Er wird Mitarbeiter im Kabinett von ÖVP-Innenminister Karl Nehammer. Dies berichtete der Online-„Standard“ am Mittwoch unter Berufung auf das Innenministerium.

Schrott selbst war für die APA vorerst nicht erreichbar. Der 32-Jährige war vor rund eineinhalb Jahren auch wegen des Verdachts des Förderungsmissbrauchs in Zusammenhang mit dem von ihm gegründeten Verein „Tiroler Kinderwelt“ unter Druck geraten. Entsprechende Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wurden aber im vergangenen Jahr eingestellt. Es habe keine Hinweise auf eine missbräuchliche Verwendung der Fördergelder gegeben, hatte dies die Anklagebehörde begründet.

Im vergangenen Herbst teilte das Land Tirol mit, dass die Fördervereinbarungen nur teilweise erfüllt worden seien und ein „beträchtlicher Teil der Fördersumme“ zurückbezahlt werden müsse. Der Ex-Nationalratsabgeordnete und frühere JVP-Obmann in Tirol zahlte nicht nur den vom Land geforderten Teil, sondern die gesamte Fördersumme zurück.

Mit Schrott ins Innenministerium wechselt laut einem Bericht der Online-Ausgabe der „Tiroler Tageszeitung“ übrigens eine weitere Parteifreundin: Die ehemalige Landesgeschäftsführerin der Jungen Volkspartei in Tirol, Susanne Vrhovac.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

11 Postings bisher
anton2009

.. einfach nur peinlich!!!

    senf

    so macht man das in der vetternwirtschaft:

    http://www.dietiwag.org/blog/index.php?id=2100

    die regierung braucht eben findige burschen (und vergessliche wähler)

Biker

Volle Kompetenz und Fachwissen im Innenministerium. Eine Ansammlung der hellsten Köpfe unseres Landes? Die Latte liegt nach Kickl nicht sonderlich hoch.

unholdenbank

Es geht fröhlich weiter mit den Versorgungsposten für "verdiente" Parteihelferlinge. They never learn!!!!!!!

Domenik

Wenn es eine Ausschreibung zu dieser Position gab und der Herr Schrott der beste Bewerber war is alles OK - das werden wir Neos jedenfalls im Parlament genauestens überprüfen. Bin schon sehr gespannt.

    Chitina

    Da gibt es nicht viel zu "prüfen", denn die Jobs im Kabinett eines Regierungsmitglieds müssen nicht ausgeschrieben werden, weder auf Landes- noch auf Bundesebene. Gleiches gilt für die Position der sog. Generalsekretäre.

      Domenik

      Ich bin überzeugt, dass man die Vorgehensweise und die Rahmenbedingungen zur Jobvergabe prüfen kann und muss.

    Chitina

    Ich sage nicht, dass mir die Personalauswahl gefällt. Aber zu prüfen gibt es da nichts, weil keine Pflicht zur Ausschreibung besteht. Punkt. Ich hoffe, Ihre Kollegen im Nationalrat sehen das auch so und ersparen NEOS eine unnötige Blamage durch peinliche Anfragen.

beobachter52

Ein junger Politiker macht (wahrscheinlich) einen Fehler bei der Abrechnung von Fördermitteln. Die Staatsanwaltschaft sieht keine Gründe für eine strafrechtliche Verfolgung! Trotzdem werden alle (!) Fördergelder zurück gezahlt und der Politiker legt sein Mandat zurück. Laut @rebuh soll er mit lebenslamgem Berufsverbot bestraft werden, oder? Wer selber ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein ...

    Anthony Soprano

    Es geht nicht darum ob jemand ohne Schuld ist und Steine werfen darf. Es geht darum, dass er nach so einer Geschichte nichts auf einem öffentlichen Posten verloren hat. Durch diese Postenschacherei erscheint diese ganze Sache auch in einem anderen Licht.

rebuh

Frechheit!