Betrug, Brandstiftung, Mord: Prozess gegen drei Frauen

Eine bizarre Serie von Straftaten wird ab Montag am Landesgericht Klagenfurt verhandelt.

Ein Geschworenenprozess, in dem es um Betrug, Brandstiftung und Mord geht, beginnt am Montag am Landesgericht Klagenfurt. Drei Frauen müssen sich vor einem Senat unter Vorsitz von Richter Dietmar Wassertheurer verantworten, eine von ihnen ist von der Mordanklage nicht betroffen. Staatsanwältin Bettina Dumpelnik wirft den Frauen die Taten in unterschiedlichen Konstellationen vor.

Laut Anklage beutete die Hauptverdächtige ihre Betrugsopfer finanziell aus, dabei ging es um enorme Summen. Es war demnach ihr Ziel, als Alleinerbin eingesetzt zu werden. Der zweiten Angeklagten gegenüber behauptete sie, Gott würde durch sie sprechen und der Menschheit Aufträge erteilen. So veranlasste sie diese auch, eine betagte Villacherin zu töten, weil diese die Haupttäterin aus ihrem Testament streichen wollte.

Die „schlechte Energie“ könne nur durch den Tod des Opfers gereinigt werden, machte die Hauptangeklagte laut Dumpelnik ihrer Komplizin weis und zeigte ihr vor, wie sie die Villacherin erwürgen sollte. Den Mordauftrag bekam die Komplizin dann auch noch per SMS und in Großbuchstaben als Auftrag direkt von Gott. Die Komplizin erhielt von der Hauptverdächtigen auch mehrere Aufträge für Brandstiftungen.

Dabei soll es wieder darum gegangen sein, dafür empfängliche Opfer und die Mitangeklagten zu manipulieren und unter Druck zu setzen. Zugleich sei geplant gewesen, dass am Ende das Haus der Haupttäterin auch abbrennen sollte. In einer Serie von Bränden wäre dieses Feuer wohl nicht so aufgefallen, die Versicherungssumme hätte die Haupttäterin von ihren enormen Schulden befreit. Die Staatsanwaltschaft hat für zwei der drei Angeklagten die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragt.

Der Prozess hätte eigentlich bereits Mitte November vergangenen Jahres beginnen sollen. Der Prozess musste wegen der Erkrankung eines der Verteidiger damals aber abgesagt werden.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
senf

interessant: .. einweisung in eine anstalt für geistig abnorme ... sollte es nicht heissen: einweisung in ein straflager ...? vielleicht kommts e so.