Tirol will keine Strafen für Tourengeher bei Fehlverhalten

Land will Umsetzung von Tourenangeboten mit 50 Prozent der Nettokosten fördern.

Nach einem Video, das eine Auseinandersetzung zwischen einem Pistentourengeher und einem Pistenraupenfahrer in Tirol zeigte, ist eine Diskussion um Strafen für Tourengeher entbrannt, welche die Infrastruktur der Skigebiete nutzen. Strafen oder gar gesetzliche Maßnahmen werden nun aber nicht ergriffen, teilte das Land nach einem Runden Tisch im Landhaus mit.

Mittels ortspolizeilicher Verordnungen könne man außerdem gegen „gravierende Missstände“, die in den „Hotspots“ passieren, vorgehen. Ebenso wurde die Frage nach der Einhebung eines Entgelts gestellt. Dies soll aber Angelegenheit der Skigebietsbetreiber bleiben. Landhauptmannstellvertreter und Sportlandesrat Josef Geisler (ÖVP) meinte dazu: „In Verbindung mit einem breiten Angebot für die Pistentourengeher rechtfertigt dies meiner Meinung nach auch einen Kostenbeitrag“.

Geisler argumentierte bei dem Runden Tisch – zu dem neben Seilbahnern auch alpine Vereine und Sport- und Forstfachleute geladen waren – diese Wintersportler als Potenzial zu sehen. Das Land wolle „sowohl die Konzeption wie auch die Umsetzung von Tourenangeboten mit 50 Prozent der Nettokosten“ fördern. Tourengeher können etwa gezielt gelenkt oder separate Aufstiegsspuren geschaffen werden, hieß es weiter.

Neben „gezielten Lenkungsmaßnahmen“ und „Information und Bewusstseinsbildung“ wird „eine ständige Arbeitsgruppe der Systempartner eingerichtet“. Diese sollen sich mit den Entwicklungen in dieser Sportart und mit einem „konfliktfreien Miteinander“ befassen.

Auslöser der Diskussion war ein Vorfall am Rangger Köpfl (Bezirk Innsbruck-Land), als ein Tourengeher auf einen Raupenfahrer losgegangen war, als dieser ihn vor einem Stahlseil warnen wollte, das zur Pistenpräparierung gespannt werden sollte. Die Piste war deshalb zu diesem Zeitpunkt gesperrt – es war bereits gegen 23.00 Uhr. Ein Video der Auseinandersetzung kursierte in sozialen Netzwerken und sorgte für Aufregung.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

2 Postings bisher
Trendy

Schade das man vorm Tourissmus solche Angst hat das jeder Vollkoffer der sich ohne Verantwortung in die Natur begiebt noch verschont wird Für mich müssten solche Leute nicht nur den Schaden und die Bergung bezahlen sondern auch noch die Genesungskosten selbst tragen, wie kommt der Steuerzahler dazu für solche ..... zu bluten und eine saftige Strafe gehört gleich mit dazu das würde sicher ein Umdenken hervorrufen!!!

    Biker

    Dann könnten wir ja auch von jedem der sich ein paar Schi an die Füße schnallt im Falle eines Unfalls den Schaden und die Bergung und auch die Genesungskosten zurückfordern? Bitte auch bedenken dass viele Unfälle aufgrund Selbstüberschätzung und Fahrlässigkeit passieren und das nicht nur bei Freizeitsportarten sonder auch im Berufsleben und Straßenverkehr. Wo fangen wir an und wo hören wir auf?