Australien nach dem großen Feuer

Wie kommt das Leben zurück an einen Ort, der von Asche bedeckt ist?

Es ist eines der markantesten Merkmale unserer „erregten Gesellschaft“, dass wir Schlagzeilen vergessen, sobald sie verschwunden sind und uns lieber an der Oberfläche als in der Tiefe der gesellschaftlichen Themen bewegen. Die Schreckensmeldungen verbreiten sich in Echtzeit und lösen einander ab, mit einer Penetranz, die dem Wesentlichen, dem weniger Lauten und dem Erklärenden keinen Raum mehr lässt.

Gerade noch hat es in Australien gebrannt und wir alle haben mit den Menschen und Tieren dort gelitten. Nun hat teilweise sintflutartiger Regen viele – nicht alle – Brände gelöscht und wir ziehen weiter, zur nächsten Katastrophe, die sich in China anbahnt. Die Fragen bleiben: wie haben die apokalyptisch anmutenden Feuer den Kontinent verändert? Wie geht es weiter? Was muss man fürchten und worauf darf man hoffen? Ulrike Gebhardt, Mitglied im RiffReporter-Kollektiv und Autorin des Online-Projekts Taktvoll gibt darauf lesenswerte Antworten:

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz starkem Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Engagement und voller Besetzung weiter, um Sie bestmöglich –
und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren