Coronavirus: Zwei Personen in Innsbruck positiv getestet

Die Infizierten stammen aus der Lombardei und sind mittlerweile wieder fieberfrei.

In Innsbruck wurden Dienstagmittag zwei Personen positiv auf das Coronavirus getestet. „Auch die zweite Testung der beiden Personen liegt mittlerweile vor und ist positiv. Somit können die beiden Corona-Erkrankungen bestätigt werden“, informierte Tirols Landeshauptmann Günther Platter in einer Aussendung an die Medien.

Seit Ausbruch des weltweit grassierenden Coronavirus vor einigen Monaten habe es in Tirol insgesamt 14 Verdachtsfälle gegeben, davon sind nun zwei positiv. „Tirols Gesundheitsämter, die niedergelassenen Hausärztinnen und Hausärzte sowie die Krankenhäuser haben sich seit Wochen auf diesen Fall vorbereitet und sind gut vorbereitet. Es gibt nach wie vor keinen Grund zur Beunruhigung“, so Platter.

Bei den Infizierten handelt sich um einen Mann und eine Frau im Alter von 24 Jahren, beide sind italienische Staatsbürger und stammen aus demselben Ort in der Lombardei aus der Gegend von Bergamo. Beide Personen wurden an der Klinik in Innsbruck im Detail untersucht und sind in einem guten Allgemeinzustand. „Beide Personen haben sich bis Freitag vergangener Woche in der Lombardei aufgehalten und sind dann mit ihrem privaten Pkw nach Innsbruck gekommen. Im Laufe des Wochenendes ist es bei beiden Personen zu grippeähnlichen Symptomen gekommen. Sie wurden an der Klinik mit entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen aufgenommen“, so Günter Weiß, Direktor der Universitätsklinik Innsbruck für Innere Medizin, der festhält: „Beide Personen sind mittlerweile wieder fieberfrei und es geht ihnen den Umständen entsprechend gut. Die beiden Betroffenen bleiben jedenfalls bis zum Wochenende in Quarantäne in der Innsbrucker Klinik. Dort werden sie ärztlich versorgt und ihr Zustand weiter beobachtet.“

Die Landesregierung hat am Dienstagvormittag ein Maßnahmenbündel gegen die Ausbreitung des Coronavirus geschnürt. „Die Information für die Bevölkerung ist ganz entscheidend. Deshalb werden wir die Bevölkerung auf unserer Homepage und über die Land Tirol App umfassend informieren“, so der Landeshauptmann. Zudem werde eine eigene Hotline des Landes eingerichtet, wo besorgte BürgerInnen anrufen können.


Artikel wurde am 25. Februar um 17.30 Uhr upgedated.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
nikolaus

Ich blicke da nicht mehr durch: Entweder ist das Virus wirklich extrem gefährlich und wir werden wissentlich falsch informiert - die Aussagen unseres Innenministers klingen danach ("... mit aller Härte reagieren ... Wenn eine Isolierung veranlasst wird, wird die Polizei alles tun, damit die Quarantänemaßnahmen eingehalten werden“). Oder man verarscht uns ganz gewaltig, denn im Vergleich zu anderen Todesursachen liegt Corona unter "ferner liefen" (in China Mortalitätsrate von 2,3 %, großteils 60+ und mehr Männer als Frauen). Was mir noch auffällt: Bezüglich Corona beruhigen Wissenschaftler - und keiner hört auf sie. In der Klimadiskussion warnen Wissenschaftler - und keiner hört auf sie. Würde die Politik die wahrscheinlichen Folgen des Klimawandels genauso ernst nehmen - und da geht es auf lange Sicht um -zig Millionen Tote - müsste es längst schon vor Initiativen nur so wimmeln. Aber das betrifft ja "nur" unsere Kinder und Kindeskinder, im Gegensatz zum bösen Virus, das hinter jeder Ecke lauern, uns befallen und möglicherweise umbringen kann ...