Mobile Coronavirus-Tests starten demnächst in Kärnten

Bisher wurden in Kärnten 138 Tests durchgeführt, die allesamt negativ ausfielen.

In Kärnten soll das Rote Kreuz ab kommendem Freitag mobile Coronavirus-Tests vornehmen. Wie das Land Kärnten am Dienstag nach einem Koordinationsgespräch in einer Aussendung mitteilte, sollen speziell geschulte Sanitäter Rachenabstriche abnehmen. Bisher wurden in Kärnten 138 Tests durchgeführt, die allesamt negativ ausfielen.

Wie am Dienstag festgelegt wurde, soll es für die Bürgermeister der Kärntner Gemeinden zuerst schriftliche Informationen geben, dann sollen auch die Bezirkshauptmannschaften aktiv informieren. Bereits am Montag hatte es in Kärnten eine Besprechung mit der Wirtschaftskammer, Verkehrsbetrieben, den ÖBB sowie Betreibern der sogenannten kritischen Infrastruktur, wie dem Landesenergieversorger Kelag, gegeben, bei dem Maßnahmen für den Fall einer Ausbreitung des Coronavirus in Kärnten diskutiert wurden.

Am Dienstag informierte Bildungsdirektor Robert Klinglmair über die Information von Schulen zum Thema Coronavirus. Der Erlass, dass es bis auf weiteres keine Schulfahrten und keinen Schüleraustausch zwischen Kärnten, Friaul Julisch-Venetien und dem Veneto geben wird, bleibt nach wie vor aufrecht. Bei abgesagten Sprach-Schülerreisen in Gebiete ohne Reisewarnung werden etwaige Kosten nicht von der Bildungsdirektion, beziehungsweise von der Schule getragen. Sollte es zu einem Verdachtsfall in einer Schule kommen, sollen die Schulärzte mit den Gesundheitsbehörden zusammenarbeiten. Schulschließungen sind dann nicht von der Bildungsdirektion, sondern von der Gesundheitsbehörde vorzunehmen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz starkem Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Engagement und voller Besetzung weiter, um Sie bestmöglich –
und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

3 Postings bisher
Biker

Zum Glück hat sich heute im Osttiroler Bote der Herr Bauernvertreter Kuenz als Virusexperte geoutet. Typisches Stammtischgeschwafel und sonst nichts dahinter!

    Sumse

    Hätte mir nicht erwartet,dass das Qualitätsblatt OB einen solchen Artikel veröffentlicht.Die lange Lebenserfahrung des Herrn Kuenz reicht offenbar doch nicht ganz aus,um die Komplexen Folgen dieser Epidemie zu erfassen.Bitte in Zukunft, nur wirkliche Experten in diesem Zusammenhang zu Wort kommen zu lassen!

      senf

      das qualitätsblatt ist eine wochenzeitung der bauern und was ihre vertreter darin vermelden hat so zu sein. pasta.

      für den herrn abgeordneten wird die epidemie erst dann schlimm, wenn er auf das ostereier peckn in der innenstadt verzichten muß, denn spätenstens dann wird der begreifen, dass sich das coronavirus auf den menschen ausbreitet und nicht auf haustiere oder beutegreifer.