Coronavirus: 31 weitere Erkrankungen in Tirol

Tourismus und studentisches Umfeld im Fokus. Am BKH Lienz startet Triage.

Im Laufe des gestrigen späten Abends sowie heute, Freitagfrüh, wurden in Tirol weitere 31 Corona-Erkrankungen bekannt. Nach derzeitigem Informationsstand kann bei sieben Personen ein Zusammenhang mit St. Anton nicht ausgeschlossen werden, bei mindestens zwei Personen kann ein Zusammenhang mit Ischgl nicht ausgeschlossen werden.

Mindestens zwölf Personen stammen aus dem Raum Innsbruck bzw. Innsbruck-Land, auch wurden zwei Personen im Bezirk Schwaz positiv getestet. Bei sieben weiteren Personen, die ebenso in Innsbruck positiv getestet wurden, kann ein Zusammenhang mit einer in einem Studentenheim in Innsbruck am Coronavirus erkrankten Person nicht ausgeschlossen werden.

Bei allen positiven Ergebnissen läuft derzeit die Nachverfolgung der Kontaktpersonen – diese werden kontaktiert und über die weitere Vorgehensweise informiert. In Tirol sind derzeit 141 Personen am Coronavirus erkrankt, weitere zwei Personen sind mittlerweile wieder völlig gesund.

Noch immer wird kein Erkrankungsfall aus Osttirol gemeldet. Bei einem ersten Lokalaugenschein heute, Freitagfrüh, bot sich vor dem BKH ein eher entspanntes Bild. Das Triage-Zelt war zwar bereits aufgestellt, doch leer. Spürbare Zugangskontrollen gab es noch nicht.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz starkem Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Engagement und voller Besetzung weiter, um Sie bestmöglich –
und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

4 Postings bisher
osttirodler

Kontrollen gab es sehr wohl. Direkt beim Portier wurden Kontrollen durchgeführt und zig Besucher nach Hause geschickt. Die Dienste im Triage-Zelt (2-3 Personen) müssen ja auch geregelt werden und die erforderliche Einrichtung im Zelt aufgebaut werden. sie hätten ja durch das Zelt gehen können. Dort hätte man sie sofort angesprochen.

amadeus

Alle Veranstaltungen abgesagt, keine kirchlichen Messen, a b e r im Kolpinghaus ein Vortrag - ausgerechnet von einem Geistlichen - was soll das - keine Nachrichten und Anweisungen gehört????

    senf

    irgendwie muss der herr dekan doch zu seinen reisespesen kommen. ja, in gottes namen, es sei ihm verziehen, wenn er zu den schäfchen spricht, die sich dann spendabel zeigen.

hubert

das kh lienz wird sich halt denken, wir müssen das halt so machen, wenn es die landesanitätsdirektion vorschreibt, aber bei uns ist ja eh nichts, was sollen wir da so scharf durchziehen. der virus kommt eh erst nächste woche zu uns und das auch nur eventuell, also schön die ohren steif halten und öfter mal die hände waschen!😷