„Kauft nicht sämtliche Vorräte in den Geschäften auf“

Bürgermeisterin Blanik setzt auf Hilfsbereitschaft und Besonnenheit der Bürger.

Um eine eventuelle Ausbreitung des Coronavirus in Lienz so gut wie möglich zu unterbinden, schließt die Stadtgemeinde ab heute, 14. März, die städtischen Sportanlagen wie das Dolomitenbad, die Sauna und die Tennishalle. „Aktuell gibt es in Lienz keinen bestätigten Fall“, beruhigt Bürgermeisterin Elisabeth Blanik. Trotzdem sei es wichtig, die Bedenken der Menschen ernst zu nehmen und mögliche Risiken bereits im Vorfeld einzudämmen. Geschlossen ist auch das Jugendzentrum Lienz.

Die Lienzer Bürgermeisterin Elisabeth Blanik appelliert: „Kauft nicht sämtliche Vorräte in den Geschäften auf und helft euren betagten Nachbarn.“ Foto: Brunner Images

„Seitens der Stadtgemeinde möchten wir alle Menschen die einer Risikogruppe zuzuordnen sind, besonders gut schützen. Daher bitte ich alle Bürger um Verständnis“, so Blanik, die an die Bevölkerung appelliert, dass man verantwortungsbewusst handeln soll. „Kauft nicht sämtliche Vorräte in den Geschäften auf, und helft, wenn möglich und gewünscht, euren betagten Nachbarn. Gerade ältere Menschen sollten derzeit keine Geschäfte, Behörden und Apotheken aufsuchen. Unterstützt sie bitte in den nächsten Tagen und Wochen, indem ihr euch bei ihnen erkundigt, ob ihr zu euren Erledigungen auch für sie etwas mitbesorgen könnt.“

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz starkem Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Engagement und voller Besetzung weiter, um Sie bestmöglich –
und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

17 Postings bisher
Rudi

Leute kauft Flüssigseife statt Klohpapier.Das Virus wird über die Hände und nicht über den A.... übertragen

Rudi

Ich bin überzeugt dass man schon einen gewissen Vorrat an Lebensmittel haben sollte.Es könnten sich Zustände wie bei einem Krieg entwickeln.In einem Ausnahmezustand sein wir eh schon

flo

Schlussendlich sollte es darum gehen, Kontakte jeder Art zu vermeiden. Wenn wir jetzt genug Lebensmittel für ein Monat zu Hause haben, kann das gewährleistet werden. Insofern finde ich es nicht schlecht, einen Vorrat an Lebensmitteln zu haben.

bergfex

„Kauft nicht sämtliche Vorräte in den Geschäften auf“

Hat sie Sorge sie bekommt nichts mehr . 👠👢🍅🍊🍋🍇🍔🍗🍞🍯

    senf

    @bergfex, völlig überflüssige bemerkung, bist wohl gelangweilt!

      senf

      ja bergfex, sag mal, machst du dir die ablehnungs- und zustimmungshäckchen selber?

roli72

Hallo liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger. Ich schreibe normal keine Postings. Aber das was zur Zeit durch den Coronavirus passiert ist sicher nicht normal. Man kann alles in den Nachrichten verfolgen, dazu möchte ich mich nicht äusern. Aber vergesst nicht die Arbeiterinnen und Arbeiter welche zur Zeit fast rund um die Uhr im Lebendsmittelhandel für uns schuften. Als Dankeschön werden sie auchnoch beschumpfen weil die Regale ja teilweise leer sind. Das finde ich ist wirklich eine Frechheit!!?

kämpfer

Ich versteh nicht warum Hamsterkäufe so schlecht geredet werden! Ich glaube viele Leute kaufen nur genügend ein, damit sie nicht wie sonst üblich täglich ins Geschäft müssen! Das ist in meinen Augen besser, weil dadurch die Verbreitung oder Ansteckung des COVID19 deutlich reduziert wird! Viel mehr wäre damit geholfen, wenn die Lebensmittelketten, die jetzt sowieso ein riesiges Plus einfahren, mehr Mitarbeiter einstellen würden! So manche Mitarbeiter stoßen nämlichen an Tagen wie diesen weit über ihre Grenzen!

Buerger56

Sie haben vollkommen Recht Frau Bürgermeisterin. Wir fahren täglich zweimal nach Lienz um frisch einzukaufen.

Dann stellen wir uns bei den Kassen einige Minuten an und lassen uns von allen Seiten behusten ehe wir wieder nach Hause fahren und uns dort einigeln (unter Quarantäne stellen).

Ironie off – wer jetzt nicht für ca. 2 Wochen eingekauft hat um dann eben nicht mehr in überfüllte Geschäfte zu müssen ist selbst schuld!

    rebuh

    hab ich nicht, hab aber auch keine angst das ich am montag wenn ich eine kleinigkeit im lebensmittelhandel hol, nicht mehr oder weniger im geschäft fast allein bin.

Grisu

meine Eltern, 77 und 78 jahre alt, beratungsresistent, motto: sauf beim wirtn dich ins koma, dann kriagst sicher ka corona! traurig, aber wahr!

genaugenommen

Entschuldigung ich habe zu schnell getippt! Wenn in Zeiten wie diesen Vater und Mutter mit 3 Kindern in eine bereits überfüllte Apotheke laufen Grenzt es schon an eine unheimliche Intelligenz. Haben die noch keine Nachrichten gehört?

genaugenommen

Wenn in Zeiten wie diesen Vater und Mutter mit 3 Kindern in eine bereits überfüllte Aphoteke laufen grenst schon an eine unheimliche intelligenz. Haben die noch keine Nachrichten gehört?