Corona: Nun sollen sich alle Tirol-Heimkehrer isolieren!

Eine Wortmeldung von Werner Kogler wirft auch für viele Osttiroler Fragen auf.

Das ganze Bundesland Tirol wird jetzt offenbar als Corona-Risikogebiet erachtet. Somit müssen sich nicht nur Heimkehrer aus Risikoländern wie etwa Italien, dem Iran oder aus den unter Quarantäne gestellten Gebieten in Tirol, Vorarlberg und Kärnten für 14 Tage isolieren, sondern alle, die in den letzten zwei Wochen in Tirol waren. Dies sagte Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) am Dienstag auf „Puls 4“. Mittlerweile wurde die Meldung über die APA verbreitet. Kogler erwägt demnach eine Verordnung über die Heimquarantäne für alle „Tirol-Heimkehrer“ – darunter auch jene, die auf Anweisung der Landesregierung in ihr Heimatbundesland gereist sind.

Werner Kogler bezeichnet nun ganz Tirol als Risikogebiet und sorgt mit der Ankündigung von Maßnahmen für offene Fragen auch in Osttirol. Foto: APA

Dass das Bundesland Tirol als Risikogebiet erachtet wird, bestätigte auch Florian Thalhammer von der Abteilung für Infektionen MedUni Wien/AKH. Er berichtete gestern in der „ZiB2“, dass nicht nur Menschen mit Symptomen, die in den Risikostaaten Italien, Iran und China waren, einem SARS-CoV-2-Test unterzogen werden, sondern derzeit auch Tirol zu diesen Risikogebieten zählt.

Das wirft auch für Osttirol einige Fragen auf. Es gibt ja nicht nur Touristen, die aus Tirol abreisten, sondern auch Auspendler, die aus unterschiedlichen Gründen in Osttirol waren und wieder an ihre Wohn- und Arbeitsplätze zurückkehrten oder noch zurückkehren möchten. Heute Morgen trafen dazu erste Anfragen in der Dolomitenstadt-Redaktion ein. „Darf mein Sohn zurück an seinen Wohnort und Arbeitsplatz in einem anderen Bundesland fahren oder muss er dort 14 Tage in Quarantäne?” Die BH Lienz konnte Fragen wie diese heute früh noch nicht exakt beantworten, wir haben deshalb das Land Tirol um Auskunft gebeten und berichten, sobald Details dieser neuerlichen Verschärfung spruchreif sind.


Alle Artikel zum Thema „Coronavirus“ auf dolomitenstadt.at.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren