Markanter Anstieg der Coronafälle in Lienz

Die gute Nachricht: Sieben infizierte Personen sind bereits wieder vollständig genesen.

Leider keine Entspannung gibt es an der Coronafront in Osttirol. In den späten Abendstunden des 29. März meldet das Labor Walder vor allem für den Raum Lienz einen relativ starken Anstieg der Infizierten, von 53 auf 70 Fälle. Damit hat sich die Zahl der Erkrankten – unter anderem durch die Infizierten im Wohn- und Pflegeheim – innerhalb von nur drei Tagen verdoppelt. Für ganz Osttirol weist die aktuelle Statistik 104 Fälle aus. Die Hintergründe dieses Anstiegs können wir journalistisch nicht recherchieren, hier sind die Medien auf die Berichte der Behörden angewiesen.

Die gute Nachricht: Sieben infizierte Personen in Osttirol sind wieder gesund, alle stammen übrigens aus dem Iseltal. Auf der Seite mit der tagesaktuellen Grafik der Gesamtentwicklung gibt es ab sofort auch eine Grafik, die die genesenen Patienten einbezieht und das sogar gegliedert nach Talschaften.

Hier der Link zu unserer tagesaktuellen Statistik!

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

14 Postings bisher
whoop

bitte im Altersheim weiter dran bleiben. Man hört schreckliches von den Angestellten die dort Sind. Liebes Dolomitenstadt.at Team schaut euch das genauer an bevor wir den nächsten Skandal haben. Danke!!!

Kurgan

Sehr geehrter Herr Prikner, Ihnen ist im Bericht ein Fehler unterlaufen, den nahezu alle anderen Medien auch machen: Sie setzen Infizierte mit Erkrankten gleich. Das ist faktisch völlig falsch und schürt nur Ängste.

104 Leute sind infiziert, ja. Krank sind davon ein minimaler Bruchteil, die bereits wieder nahezu genesen sind.

    nitram

    Sie verwechseln hier etwas: Nur ein Bruchteil der Infizierten scheint in der Statistik auf weil solche ohne symptome nicht getestet werden! Genau von denen geht die Gefahr aus. Wieviele unwissentlich infizierte auf einen kranken kommen weiss kein Mensch. 104 Leute waren so auffällig (Krank) dass sie positiv getesten wurden, andre getestete waren Krank aber nicht an Covid 19. Dass Menschen ohne jegliche symptome getesten werden halte ich für die absolute Ausnahme da es dafür garkeine Testkapazitäten gibt.

Right

Wen interessieren denn diese lächerlichen Zahlen noch? Alle Tage schauen die Leute am besten gleich beim Frühstück die neue Lage in ihrem Ort an. Dabei ist es total egal. Ich kenne nun schon mehrere zu 99% corona erkrankte Personen die auch nach mehrfachen Nachfragen NICHT getestet werden. Somit haben diese Personen in der Zeit auch schon andere angesteckt und Familienmitglied sind gestorben oder schwer krank, weil die Kette NICHT geschlossen wurde und niemand benachrichtigt worden is. Bringt mir mal 10 Tests und ich kann euch alle positiv testen lassen, damit eure Zahlen mal nach oben gehen.

Lustig die Behörden noch vor einigen Wochen.. Dann bleiben sie am besten Daheim wenn sie sich nicht gut fühlen. Arzt schreibt die Personen damals noch 1 Woche oder maximal 2 Wochen krank. Danach gehen alle normal arbeiten und haben weitere Leute infiziert.

Soviel dazu..

    Felix

    Da muss ich Right leider recht geben. Selbst bei sehr verdächtigen Fällen wird teilweise nicht getestet. Wie bekannt ist, gibt es aber auch Personen, welche kaum und zum Teil auch keine Symptome zeigen. Damit wird sich die Zahl weiter erhöhen, was aber wahrscheinlich auch gewünscht ist, um eine kontrollierte Sättigung (Herdenimmunisierung) zu erreicheb!?

hubert

wie man hört, wird vermehrt das personal im krankenhaus und in den altenheimen gestetet, weil doch einige infiziert und ohne symptome sind. das wäre dann doch fatal, wenn die das an die kranken und senioren weiter geben würden. die nächste presseaussendung vom kh lienz wird uns wohl aufkären.

    Osttiroler9900

    Oh Gott, unglaublich wieviele den Käse von einer Pandemie glauben. Jedes Jahr sterben in Österreich bis zu 2.000 Menschen an der Grippe, wieviele bisher an Corona? Lächerlich diese künstliche Panikmache!

      Muehle

      Und was in New York, im Elsass und der Lombardei passiert ist auch alles nur Panikmache? Lesen Sie diesen Kommentar bitte noch einmal in einem Monat.

      nitram

      An Zynismus schwer zu überbieten der Kommentar. Meinungsfreiheit hin oder her.

      Italien hat eine Sterblichkeitsrate an Corona von 11%, 4,7% ist der Weltweite Schnitt. > 10000 Tote in Italien, die 2000 Grippetoten sind längst vollkommen irrelevant in dem Vergleich.

      Unbehandelt würde das grob überschlagen für Osttirol was bedeuten, gerne lasse ich mich eines bessren belehren??? Im schlimmsten Fall reden wir hier wenn alles daneben geht, von 1500 Toten in Osttirol bis zum erreichen der 70% igen Durchseuchung bei 11% Sterblichkeitsrate. Im Elsass und Italien wird Triage gemacht wie im Krieg, Menschen ohne realistische Überlebensschance werden nichtmehr behandelt. Für die USA würde das im schlimmsten Fall bedeuten 10 000 000 Tote ( ZItat K. Lauterbach SPD Gesundheitssprecher Epidemiologe, Mediziner). Genau darum ist das mit der Herdenimmunität auch keine Lösung es geht darum zu verzögern bis es eine Impfung und Behandlung gibt.

      Oschtadio

      Dann lese die Zeitung und wenn du rechnen kannst .Spanien+ Italien von Freitag bis Sonntag zusammen. Wieviel Tage sind das du (Gscheidling) entschuldige aber ich kann nicht anders. Schöne Grüße ich hoffe du bleibst Gesund ich wünsche es Dir

      Zekki

      2018 - sehr starke Grippewelle in Österreich:

      440.000 an Influenza erkrankt - 2900 verstorben. macht 0.65% Todesrate.

      zum Vergleich Covid-19

      Italien aktuell: 101.700 erkrankt - 11.590 verstorben. macht 11.4% Todesrate.

      Spanien: 85.200 erkrankt - 7.340 verstorben. macht 8.6% Todesrate.

      Frankreich, aktuell bei 6.6%, England bei 6.2%, Schweiz liegt noch niedrig bei 2.2%, Belgien bei 4.3% etc etc.

      Deutschland hat noch die niedrigste Rate, die ich jetzt auf die Schnelle gefunden habe - die liegen aktuell bei 1.0% - schießen aber auch weiter in die Höhe mit den Fällen. Wenn die Intensivbetten dann mal zu sind wirds auch dort los gehen. Genauso wie es bei uns nur eine Frage der Zeit is bis die ersten Krankenhäuser an ihr Limit kommen wenn die Leute weiter auf die Ausgangsverbote scheissen.

      Rechne das mal um ala "die normale Grippe tötet jedes Jahr viel mehr".

      2018 wärens mit einer Rate von 5% 22.000 Tote in Österreich gewesen. Wie schnell sich dieses Virus ohne Eindämmung verbreitet hat man ja wunderbar am Beispiel Ischgl bzw. Nordtirol gesehen. Live kann mans zur Zeit auch an NewYork bzw. den ganzen USA wunderbar verfolgen was passiert wenn man einfach die Füße still hält und erst mal länger gar nichts macht. Also hörts endlich auf diesen Mist zu verbreiten ala "alles nur Panikmache - Wake up Sheeple" und hörts endlich mal auf die Ärzte. Und hier nicht nur die österreichischen. Hörts auf die französischen, die spanischen und die italienischen, die seit Wochen in vorderster Front gegen dieses Mistvirus kämpfen und von Kranken überschwemmt werden weils für viele scheinbar unmöglich ist einfach mal die Beine still zu halten und zuhause zu bleiben bzw. Abstand zu halten.

    brisbania

    "Mit Stand 23. März schreiben wir demnach schon fast 110.000 Grippe-Tote weltweit, allerdings bei etwa 13.500 Covid-Todesopfern." das schreibt die Presse.

    Wo ist die Relation? Ich habe bei einer Grippewelle noch nie jemanden mit einem Mundschutz herumlaufen sehen, geschweige denn, wurden Ausgangssperren verhängt. Es war immer schon normal, dass viele ältere Menschen und solche mit Vorerkrankung an Viren gestorben sind, besonders im Frühjahr. Corona ist für mich genauso wie eine Grippe oder eine Influenza. Viren ändern sich ständig, um zu überleben.

    Den Panikmachern und Leichtgläubigen würde ich einmal empfehlen, sich nicht nur die Kronen Zeitung und den ORF oder sonstige öffentlich rechtliche Rundfunkanstalten anzuschauen oder anzuhören, sondern auch selbst einmal zu recherchieren und die ganze Sache einmal zu hinterfragen. Warum sind der Regierung auf einmal die Alten und Kranken so wichtig? Sie scheren sich ja sonst nicht sonderlich darum.

    Anstatt dass wir uns jetzt bei Sonnenschein draußen aufhalten, lebenswichtiges Vitamin D tanken, Sport betreiben und die frische Luft genießen, werden wir die meiste Zeit in unseren vier Wänden eingesperrt, so dass wir mangels Sonne und Bewegung, erst recht krank werden. Jeder hat nicht einen Garten oder einen Balkon. Außerdem ist längst erwiesen, dass Angst krank macht. Ich möchte nicht wissen, wenn die Ausgangssperren noch länger anhalten, wie viele Leute, besonders alte Menschen, die ihre Enkel und Kinder nicht mehr sehen dürfen, schon allein wegen ihrer Isolierung, krank werden.

    Jeder schaut immer nach Italien. Dort gibt es eine alte Bevölkerung, die Hygiene in den Krankenhäusern ist nicht die allerbeste und die Luftverschmutzung dort ist enorm. Es werden von dort aus auch viele Fake-Storys verbreitet (z.B. das mit den vielen Särgen). Letztes Jahr starben in Italien 579 244 Menschen. Die Hälfte der "Coronatoten" hatten drei Vorerkrankungen und waren durchschnittlich 81 Jahre alt. Das mit dem Test ist auch so eine Sache. Der Test zeigt lediglich, dass der Kranke Kontakt zu einer der vielen Varianten von SARS-Viren hatte.

    Jetzt bin ich einmal neugierig, ob mein Kommentar veröffentlicht wird, da so viele Videos und Beiträge gelöscht werden, in dem Virologen, Radiologen, HIV-Forscher, Professoren, Doktoren usw. zu Wort kommen, die anderer Meinung sind, als unsere Panikmacher.

    brisbania

    Hier ist eine Liste mit zwölf medizinischen Experten, deren Meinungen zum Ausbruch des Coronavirus den offiziellen Narrativen der MSM und den in den sozialen Medien so weit verbreiteten Memen widersprechen.

    1. Dr. Yoram Lass, ein israelischer Arzt, Politiker und ehemaliger Generaldirektor des Gesundheitsministeriums, 2. Dr. John Ioannidis, Professor für Medizin, für Gesundheitsforschung und -politik und für Biomedizinische Datenforschung an der Stanford University School of Medicine und Professor für Statistik an der Stanford University School of Humanities and Sciences, 3. Dr. Joel Kettner, Professor für kommunale Gesundheitswissenschaften und Chirurgie an der Universität Manitoba, ehemaliger „Chief Public Health Officer“ der Provinz Manitoba und medizinischer Direktor des Internationalen Zentrums für Infektionskrankheiten, 4. Dr. Pietro Vernazza, ein auf Infektionskrankheiten spezialisierter Schweizer Arzt am Kantonsspital St. Gallen und Professor für Gesundheitspolitik, 5. Frank Ulrich Montgomery, deutscher Radiologe, ehemaliger Präsident der Bundesärztekammer und stellvertretender Vorsitzender des Weltärztebundes, 6. Prof. Hendrik Streeck, ein deutscher HIV-Forscher, Epidemiologe und klinischer Studienleiter. Er ist Professor für Virologie und Direktor des Instituts für Virologie und HIV-Forschung an der Universität Bonn, 7. Dr. Yanis Roussel et. al. – Ein Forscherteam des „Institut Hospitalo-universitaire Méditerranée Infection, Marseille und des Institut de Recherche pour le Développement, Assistance Publique-Hôpitaux de Marseille“, führt für die französische Regierung im Rahmen des Programms „Investitionen für die Zukunft“ eine Peer-Review-Studie über die Coronavirus-Mortalität durch, 8. Dr. David Katz, ein amerikanischer Arzt und Gründungsdirektor des Yale University Prevention Research Center, 9. Michael T. Osterholm, regulärer Professor und Direktor des Zentrums für Forschung und Politik im Bereich Infektionskrankheiten an der Universität von Minnesota, 10. Dr. Peter Goetzsche, Professor für Clinical Research Design and Analysis an der Universität Kopenhagen und Gründer der Cochrane Medical Collaboration. Er hat mehrere Bücher über Korruption im Bereich der Medizin und die Macht der großen Pharmaunternehmen geschrieben, 11. Dr. Wolfgang Wodarg ist ein deutscher Arzt, der sich auf Lungenheilkunde spezialisiert hat, Politiker und ehemaliger Vorsitzender der Parlamentarischen Versammlung des Europarates. Im Jahr 2009 forderte er eine Untersuchung zu angeblichen Interessenkonflikten im Zusammenhang mit der Reaktion der EU auf die Schweinegrippe-Pandemie. 12. Dr. Sucharit Bhakdi ist Spezialist für Mikrobiologie. Er war Professor an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz und Leiter des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene und einer der meistzitierten Forschungswissenschaftler in der deutschen Geschichte.

    Aber die meisten hier werden wohl klüger sein als diese Experten!

      nitram

      Ja vor allem wohl sie, ich nehme an sie sind Impfgegner. Oder selbst Forscher und können irgendwelche der Aussagen selbst qualifiziert beurteilen. Ich nehme stark an nicht.

      Gefährlicher Schwachsinn den Sie hier verbreiten durchmischt von Halbwahrheiten und schlicht falschen Zuweisungen an diese "Fachleute".

      Bezeichnender Weise stammt ihre Sammlung von Experten von diversen Verschwörungstheoretischen Seiten. Top Quellen

      https://en.wikipedia.org/wiki/Michel_Chossudovsky#Centre_for_Research_on_Globalization

      https://www.globalresearch.ca/theme/9-11-war-on-terrorism