Die Regierung genießt in Corona-Zeiten großes Vertrauen. Von links: Karl Nehammer, Werner Kogler, Sebastian Kurz und Rudof Anschober. Foto: Expa/Schlager

Die Regierung genießt in Corona-Zeiten großes Vertrauen. Von links: Karl Nehammer, Werner Kogler, Sebastian Kurz und Rudof Anschober. Foto: Expa/Schlager

Regierung mit historisch höchsten Vertrauenswerten

OGM-Chef Bachmayer: „Fast euphorische ‚Blood, Sweat and Tears-Stimmung‘.“

Die Österreicher vertrauen in der Coronavirus-Krise der Arbeit der türkis-grünen Regierung. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne), Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) konnten ihre Vertrauenswerte im APA/OGM-Vertrauensindex gegenüber Jänner massiv ausbauen.

„Der aktuelle Vertrauensindex erbringt die höchsten Vertrauenswerte, die jemals gemessen wurden. Dieses geradezu überzogene All Time-High ist nur auf die aktuelle Corona-Krise zurückzuführen“, sagte OGM-Chef Wolfgang Bachmayer.

Bundeskanzler Kurz erzielte in der aktuellen Erhebung den bisher höchsten Wert in seiner politischen Karriere. 74 Prozent haben demnach Vertrauen in Kurz, 23 Prozent haben kein Vertrauen. Der Saldo von 51 Punkten bedeutet eine Steigerung von 32 Punkten gegenüber den Jänner-Vertrauenswerten. Gleich hinter Kurz landete Gesundheitsminister Anschober mit einem positiven Saldo von 49 Punkten. Auch Anschober legte um 32 Punkte zu. Die beiden Hauptprotagonisten der Corona-Krise schoben sich damit vor Bundespräsident Alexander Van der Bellen, der im Vertrauensindex nun bei plus 42 Punkten (minus 2) hält und im Jänner noch mit klarem Abstand vorne gelegen war.

Vizekanzler Kogler kam auf einen positiven Vertrauenssaldo von 36 Punkten (plus 17), Innenminister Nehammer legte gegenüber Jänner gar um 33 Punkte zu, drehte vom Minus ins Plus und weist nun 29 Punkte aus. Deutliche Steigerungen verzeichneten auch Bildungsminister Heinz Fassmann (34 Punkte/plus 17), Justizministerin Alma Zadic (27 Punkte/plus 11), Außenminister Alexander Schallenberg (26 Punkte/plus 12), Umweltministerin Leonore Gewessler (21 Punkte/plus 8), Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (20 Punkte/plus 5) und Finanzminister Gernot Blümel (19 Punkte/plus 8).

„Die Bevölkerung befindet sich in einer fast euphorisch anmutenden ‚Blood, Sweat and Tears“- Stimmung, rückt näher zusammen und folgt motiviert den Anweisungen der politischen Führung, um das Virus als gemeinsamen unsichtbaren Feind zu besiegen“, so Bachmayers Analyse. „Natürlich ist dieses noch nie da gewesene hohe Vertrauen in die Politiker auch dadurch bedingt, dass die Regierung mit den verordneten Maßnahmen und vor allem mit ihrer Kommunikationspolitik sehr professionell agiert.“

Die allgegenwärtige Medienpräsenz des Themas und der zuständigen Politiker verstärke diese Effekte. Es sei daher kein Wunder, dass gerade jene Politiker die höchsten Vertrauenszuwächse erreichten, die laufend vor die Kameras treten und den Menschen die aktuelle Lage erklären, die notwendigen Maßnahmen begründen und strikt anordnen, meinte Bachmayer. Je schwächer die Medienpräsenz in Sachen Corona, desto geringer die Zuwächse. Die Vertreter der Opposition stehen laut Bachmayer in der aktuellen Krise fast völlig im medialen Schatten der Regierung.

NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger und Nationalratspräsidentin Doris Bures (SPÖ) kamen auf 10 Vertrauenspunkte, beide verloren gegenüber Jänner 4 Punkte. SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner konnte in ihrer neuen, alten Rolle als Ärztin und ehemalige Gesundheitsministerin zwar um 5 Punkte zulegen, befindet sich mit einem Vertrauenssaldo von minus 12 aber nach wie vor im negativen Bereich. FPÖ-Chef Norbert Hofer verlor 4 Punkte und hält bei minus 34, Schlusslicht ist nach wie vor FPÖ-Klubchef Herbert Kickl mit minus 46 Punkten (plus 2 gegenüber Jänner).

Für den Vertrauensindex wurden vom 30. März bis 1. April 800 repräsentativ ausgewählte Wahlberechtigte aus dem OGM Online-Panel befragt. Die Schwankungsbreite liegt bei plus/minus 3,5 Prozent.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

17 Postings bisher
frin

Mein Text ist sehr kritisch, dass ist mir bewusst, aber auch diese Sichtweise ist sehr wichtig. Es ist deshalb wichtig um aufzuzeigen das die Regierung nur auf den ersten Blick gute Arbeit leistet, denn auf den zweiten Blick wäre ich mir nicht mehr so sicher, ob nicht doch noch viel Luft nach oben gewesen wäre.

Fehler können passieren, nicht jeder einzelne Fall kann aufgefangen werden, es ist jetzt für viele Menschen sehr schwierig. Eine menschlichere, eine transparentere Regierung wäre für mich wesentlich vertrauenswürdiger, wie eine nach außen kommunizierende unfehlbare Maschine, oder was auch immer man damit darstellen möchte. Für mich strahlt die aktuelle Regierung Stress, Überforderung und vielleicht auch ein klein wenig Hilflosigkeit aus. Man hatte sich null auf irgendetwas vorbereitet, man dachte China ist weit weg, es passiert nichts. Unser Staat war nicht vorbereitet, es wurden und mussten in "5 Minuten" tiefgreifende Beschlüsse gemacht werden, kaum Zeit um etwas perfekt auszuarbeiten. Ich verstehe das, es ist menschlich, es geht nicht besser - aber dann sollte man sich bitte nicht als Unfehlbar darstellen, als Messias, denn das ist verwirrend und nicht gerade vertrauenserweckend.

@ Redaktion - bitte mein Kommentar zusammenfügen

frin

Sehr schön fand ich auch die Aussagen von Schramböck darüber wie einzigartig das System für EPU´s ist. Aber ist einzigartig besser? - in D bekommt man in diesem Bereich bis zu 15k€ sofort und tatsächlich unbürokratisch, sprich die bürokratische Prüfung findet erst im Nachhinein statt. https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Coronavirus/soloselbststaendige-freiberufler-kleine-unternehmen.html Dieser Satz der deutschen Regierung gefällt mir besonders gut, wieso war das nicht in AT möglich? "Die Hilfe aus dem Soforthilfeprogramm soll möglichst schnell und unbürokratisch bei den Kleinstunternehmen, Soloselbständigen und Angehörigen der Freien Berufe ankommen, die aufgrund der Corona-Krise in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht sind. Deshalb wäre es nicht praxisgerecht, wenn die Bewilligungsstellen der Länder bei jedem Antrag umfangreiche Nachweise überprüfen"

In Deutschland ist es also nicht praxisgerecht, daher gibt es ungeprüfte Sofortausschüttungen bei Minimalstanforderungen und in AT haben tausende Kleinunternehmer aufgrund des Regierungspokers seit ~ 3 Wochen kein Einkommen mehr. Für jene bedeutet das im Worst-Case kein Geld für Lebensmittel und viele müssen sich jetzt noch bis nach Ostern gedulden und auch dann ist unklar, ob und vor allem wann sie etwas bekommen. Ja, vielleicht haben 80k Kleinunternehmer bereits etwas erhalten und die restlichen 200k? Ich meine das sind Zahlen welche schnell getippt und gelesen sind, aber man muss sich das einmal versuchen langsamer vorzustellen. Das sind unfassbare Zahlen, hinter jeder befindet sich ein Schicksal, ein Unternehmen, eine Person welche womöglich fallen gelassen wird, da die Regierung gepokert hat und jetzt die Zeit fehlt.

Unsere Regierung sprach zunächst von unbürokratischen Kurzarbeitsanträgen, diese waren aber alles andere als unbürokratisch. Für jeden Mitarbeiter sind um die 15 Seiten zum ausfüllen und diese gehen teilweise sehr ins Detail. Was vielen auch nicht bewusst ist, dass Firmen bei teilweise 0 Umsatz mind. noch den März, vielleicht auch noch im April die vollen Gehälter bezahlen müssen. Ich kenne die aktuelle Situation beim Liebherr nicht, aber es ist bestimmt nicht unrealistisch zu sagen das ~ 2/3 in Kurzarbeit sind? Bedeutet das alleine dort ~ 15k Seiten an Anträgen gestellt werden müssen und das AMS das natürlich prüfen und freigeben muss.

Erschreckend empfand ich das Durchwinken in sensible Datenschutzbereiche. Egal ob Handyortungen, oder jetzt ganz aktuell die Weitergabe der medizinischen Akten aller Österreicher. So viel zu Elga und es werden niemals Daten weitergegeben. Reisinger dazu laut und vor allem auch richtig im Parlament "es werden giftige Pillen untergebracht" und genau solche Politiker welche jetzt hervorragende Oppositionsarbeit leisten verlieren Vertrauenspunkte? Hat die Umfrage vielleicht doch weniger mit Vertrauen, sondern mehr mit kaum vorhander Medienpräsenz zu tun?, denn jene welche jetzt tagtäglich im TV zu sehen sind haben stark dazugewonnen.

Erinnert sich noch jemand daran wie empfohlen wurde keine Masken im Alltag zu tragen? - es ist nicht nötig etc. und jetzt ist es verpflichtend. Supermärkte v.a. die kleineren wurden nicht einmal informiert. Von mehr oder weniger heute auf morgen müssen Masken organisiert werden. Ein Produkt welches aktuell weltweit Mangelware ist und wer trägt die Kosten? - die Supermarktbetreiber wissen hier überhaupt keine Details, da wurde einfach drüber gefahren. Wenn die Regierung jetzt sagt, dass es nicht nötig ist wie in Italien die Straßen zu desinfizieren kann ich dem vertrauen, oder werden morgen die Salzstreuer mit Desinfektionsmittel befüllt?

Kann sich noch jemand an die Kurz Interviews zu Corona kurz vor der großen Krise erinnern, wo er meinte das der medizinische Bereich in AT sehr gut versorgt wäre? Und dann hat man einen derartigen Mangel das Passierflugzeuge kleinste Mengen nach AT fliegen müssen. Vorbereitung sieht anders aus.

Verlassen wir die Bundesregierung hin zur Tiroler Spitze. Zur "wir haben alles richtig gemacht" - Spitze. Das war und ist alles andere als vertrauenserweckend, Tirol wurde international zu einem Witz degradiert. Ein großes Dankeschön an Platter, Tilg & Hörl für diese Brandmarkung - der "ich habe alles richtig gemacht" Gag wird einen als Tiroler wohl noch einige Zeit verfolgen.

frin

Auf den ersten Blick kann man durchaus den Eindruck haben, dass die Regierung sehr gut durch die Krise führt. Minister welche fast täglich im TV und Radio zu hören sind, neue Maßnahmen, neue Regeln - die Regierung hat den Überblick und alles fest im Griff? Der Hund liegt im Detail. Offensichtlich entstand durch das stetige Eigenlob der Regierung, der entsprechende erste Eindruck. Eigenlobzahlen wie z.B. die schnellstens abgewickelten 80k Härtefondanträge werden hervorgehoben, auf den zweiten Blick unerwähnt:

Fast 300k Kleinstunternehmen / EPUs würden den Zugriff darauf dringendst benötigen und erst 80k hatten Zugriff? folgende Punkte könnten durchaus zu der geringen Anzahl beigetragen haben:

- Antragsseite war 1-2 Tage vollkommen überlastet, sodass keine Anträge möglich waren (geniale Strategie - "um Punkt 17:00 schalten wir das Formular frei, wer zuerst kommt mahlt zuerst") - Zahlendreher (nicht der Erste wie wir jetzt wissen) im Onlineformular für das Mindesteinkommen. Einige Tage später wurde das stillschweigend korrigiert. Ich kann mir gut vorstellen, dass einige Unternehmer das nicht mitbekommen haben und enttäuscht die Anträge abbrachen und nach wie vor nichts von der Korrektur wissen. - viele zunächst unfaire Auschschlusskriterien wie Doppelversicherung, Höchsteinkommen, Mindesteinkommen etc. - als ob jene mit hohem Einkommen und v.a. jene mit geringem Einkommen und jetzt einem 100% Ausfall keine Kosten hätten. - es wird tatsächlich auf das Einkommen des Unternehmers heruntergebrochen und nicht auf den Umsatz - jede Investition im Vorjahr ist jetzt von großem Nachteil, im schlimmsten Fall gibt es gar nichts v.a. Neugründer sind jetzt sehr gefährdet. - die hohen Geldbeträge zum Schutz der Unternehmen welche die Regierung gerne erwähnt sind u.a. große Kredittöpfe mit 1% Verzinsung, Schuldungstöpfe etc. Es ist jetzt nicht so das den Unternehmen etwas geschenkt wird. Ich frage mich wie ein kleines Unternehmen mit einem 100% Ausfall später einen Kredit zurückzahlen soll? Es ist anzunehmen, dass die Wirtschaft Monate / Jahre benötigt um wieder in Schwung zu kommen.

Was aber "geschenkt" *zwinker, zwinker* wird, ist der Härtefallfond von 1 Mrd. welcher zuletzt auf 2 Mrd erhöht wurde. Rechnet man sich alles konkret mit allen max. Zahlen durch kommt man auf ~1,8 Mrd. es wäre sowieso nicht genug da gewesen, daher jetzt wohl die Nachkorrektur. Es werden höchsten 3x 2000€ ausgezahlt - das Wort ist hier wieder auf "bis zu" 2000€, d.h viele werden wie schon in der ersten Phase wesentlich weniger erhalten bzw. fallen gelassen. In der ersten Phase wurden max. 1000€ ausgeschüttet was angerechnet wird, sprich der Staat hat bisher max. 80k€ in diesem Bereich ausgeschüttet. Auf den Rest warten die meisten bisher vergeblich.

Was macht die Regierung? Kogler auf Rückfrage; es war lediglich ein Kommunikationsproblem und erst jetzt wird nachkorrigiert. Einen seltsamen Beigeschmack hinterlässt es auf jeden Fall, da die Korrektur erst nach Protesten erfolgte. Man hatte nicht das Gefühl das die Regierung sofort All-In ging um schnellst möglich und fair zu helfen, sondern sie pokert und das obwohl keine Zeit vorhanden ist. Letzte Woche hieß es, dass diese Woche alles für die zweite Ausschüttung definiert ist, jetzt heißt es das es überhaupt erst nach Ostern weitergeht. Wir haben tausende Unternehmer ohne Geld für das Notwendigste - Monatsanfang, Mieten etc.. So wie es aussieht werden auch dieses mal alle welche nicht pflichtversichert sind (vor allem für Neugründer, u.a. eine Empfehlung der WKO sich z.B. beim Partner mitversichern zu lassen) wieder ignoriert. Dabei handelt es sich nicht selten um Frauen welche neben der Kinderversorgung selbstständig sind, diesen Familien fehlt jetzt womöglich über Monate das zweite Einkommen. Ich darf an die immer wiederkehrenden Sprüche erinnern "alles was es braucht... man wird niemanden zurücklassen, schnelle Sofortzahlungen....", das hört sich auf den ersten Blick, einem Blick, groß verteilt über die Medien, natürlich sehr gut an. Hinter den Kulissen, den zweiten Blick, bekommen aber viele kleine Unternehmen nicht alles was sie brauchen, auch die Kurzarbeit welche jetzt für viele eine große Hilfe ist war so nicht geplant. Erst nachdem die Strabag 11k Mitarbeiter im Frühwarnsystem des AMS angemeldet hatte, da die Regierung wieder zu hoch pokerte, kam das neue Modell. Für die Strabag pünktlich, für viele aber leider zu spät, denn sie wurden bereits gekündigt, was auch die Zahlen bestätigen. Die Regierung versuchte es schön zu reden, es wäre eine zeitliche Verschiebung. Bis zu einem gewissen Grad stimmt das natürlich. Das aufgrund des Pokerspiels und der dahingehenden Verzögerung des neuen Models aber viele Arbeitnehmer bereits gekündigt wurden, blieb unerwähnt.

nikolaus

😳 ... NorMalität ... sorry 😊

nikolaus

Warten wir mal ab, was sich hinter der "neuen Noralität" verbirgt!

miraculix

Zum im Posting von @murgn geforderten "Verteilen von Hausverstand": Den gab es (angeblich) einmal bei BILLA, ist aber längst ausverkauft, vermutlich weltweit. Genau wie die medizinische Schutzausrüstung, die jeder Staat über Empfehlung der WHO in entsprechender Menge "in Reserve" haben hätten sollen und die jetzt nirgends ausreichend vorrätig ist. Irgendwann wird das große Kopfschütteln schon kommen ... Ich fürchte ja nicht wenig, dass von der im Untertitel angeführten "Blood Sweat and Tears - Stimmung" mit der Zeit vor allem die Tränen bleiben werden ...

Oschpila

OK es sind Fehler passiert (Ischgl) und diese werden hoffentlich durchleuchtet!! Aber stellt euch vor, Kickl und Konsorten hätten das Sagen, da stellt es mir die Nackenhaare auf !! Und da ist noch der Retter der Nation aus dem Defereggental, Alpengold Geri, der angeblich mit seiner Kaotenpartie(ei) FPÖ, die Privatzimmer Vermieter im Alleingang gerettet hat, den Kleinvermietern soll jetzt auch geholfen werden! Was zu begrüßen ist. Schaumschläger wie diese, haben auch in Zeiten wie diesen, viel zu tun.

    Muehle

    Naja, wäre Ibiza nicht gewesen, dann hätten Kickl und Konsorten das Sagen. Dank Kurz. Und dieser Person vertrauen die Österreicher?

Gamsbock

Kurz ist der beste Kanzler ever und schwarz-grün die beste Regierung, die Österreich je hatte.

    ErnstL

    Naja ehrlicher Weise muss man aber sagen, es hat sich nicht viel geändert, zum Mitte-Rechts Kurs der vorigen Regierung. Im Gegenteil, mir kommt vor das Kurz noch ungestörter Schalten und Walten kann. Kann mir nicht vorstellen, dass Grünwähler sich das so vorgestellt haben.

    Muehle

    Warum genau? Auf jeden Fall hat er das beste Marketingteam ever. Und Budget natürlich.

Querkopf

... ich will mich kurz fassen: >geht's noch??? <, oder hat man statt Masken rorarote Brillen verteilt?...

    murgn

    anscheinend. Besser wäre es Hausverstand zu verteilen.

Kilian1990

Sehr gute Regierung mit einem herausragenden Kanzler. Wir Österreicher können uns glücklich schätzen, nicht nur jetzt in der Krise.

    Biker

    Was macht Kurz so herausragend? Er verkündet auch nur die Massnahmen die ihm die Gesundheitsexperten sagen. Wie gut es ist wenn die ganze Österreichische Wirtschaft an die Wand gefahren wird können wir uns in den kommenden Jahren anschauen! Das Geld das derzeit vom Staat ausgegeben wird werden wir alle mit Zins u. Zinseszins bezahlen. "Kurz"arbeit im wahrsten Sinne des Wortes :-)

    johannundanita

    Stockholmsyndrom?