Die Demokratie hält auch den Ärger aus

Nicht alles gefällt uns. Warum Solidarität trotzdem Sinn ergibt.

Irgendwann ist alles gesagt. Wiederholung statt Information. Die Neuigkeiten verlieren an Wert. Das hundertste Corona-Witzchen, das man geschickt bekommt, mag zwar objektiv lustig sein, doch es ermüdet bloß noch. Und soll man das 87. Video wirklich noch anklicken? Selbst zum Löschen ist man zu müde. In der Familie ist alles besprochen, die Freunde, die anrufen, haben nichts zu erzählen. Allein die Frage „Und, was gibt es Neues?“ wirkt absurd. So tauscht man sich kurz aus, wiederholt, was man schon gestern, vorgestern und wahrscheinlich auch schon vor einer Woche gesagt hat. Während die Wiederholung vor ein paar Tagen noch gut tat, weil man sich gegenseitig versichern konnte, dass schon alles seinen Sinn haben werde, scheint eine weitere Bestätigung dieses Gedankens heute fahl. Langeweile, letztlich auch bei jenen, die im Stress sind.

Dieser Status ist der gefährlichste Moment. Es ist das Vakuum vor dem Widerstand. In solch einer Situation braucht es nur jemanden, der den ersten Aufruf macht, sich öffentlich beklagt und dabei eine Winzigkeit auslässt, irgendetwas verkürzt, doch den Ton trifft. Oder einen falschen Zusammenhang bringt, der zunächst nicht auffällt, weil der Ärger gerechtfertigt scheint und weil man ihn selbst auch spürt. Man hat ihn nur noch nicht in so gute Worte gekleidet, wie es die Person tut, die sich öffentlich aufregt. Aber da ist endlich jemand, der es tut, der ausspricht, was in mir vorgeht. Und plötzlich mache ich selbst meinem Unmut Luft. Ich poste, ich like, ich bin sauer. Und dann sehe ich, dass es falsch ist, wie mit mir umgegangen wird, dass es ungerecht ist, dass man mich einschränkt, mich, mich, mich. Und dann meine ich, das ganze System sei falsch. Die Demokratie am Ende.

Es braucht einen Funken oder schlechte Regierungskoordination

Es ist der große Moment des Populismus. Hier eine Zahl, dort ein gestreutes Gerücht über eine weitere Einschränkung, die nur der Freiheitsberaubung dient, und ein absichtlich oder unabsichtlich fehlender Zusammenhang. Es reicht, wenn etwas einseitig beleuchtet wird und dadurch ein essentielles Teilchen Information fehlt.

Dann braucht es in der Regierung lediglich ein ungeschicktes Statement und eine zu späte oder schlecht koordinierte Korrektur. In einem System, das rund um die Uhr arbeitet, können und müssen Fehler passieren. Doch wenn Langeweile, Sorge und latente Unzufriedenheit auf einen Kommunikationsfehler prallen, gerät die Glaubwürdigkeit der Notmaßnahmen leicht ins Schwanken.

Glaubwürdigkeit hat wenig mit Wahrheit zu tun

Statistisch trägt die Bevölkerung die Maßnahmen der Regierung. Doch es gibt in zunehmendem Maße jene, die sich aufregen. Sei es, weil das Wetter zu schön ist, um noch ein paar Tage zu Hause zu sitzen, sei es, weil man sich Sorgen um sein Geschäft, seinen Job oder den wachsenden Zorn im Bauch macht. Oder weil die Angst vor Covid-19, vor der Zukunft, vor dem wirtschaftlichen Absturz oder vor der Gewalt im Haus nicht weggeht, sondern wächst. Jeder Ärger und jede Angst haben Ursprung und Berechtigung. Sie zu unterdrücken schadet. Doch wie dagegen ankämpfen, wenn man sich als Gefangener im eigenen Heim fühlt?

Statistisch trägt die Bevölkerung die Maßnahmen der Regierung. Foto: Evgeni Tcherkasski

Noch dazu, wenn das Zuviel an Nachrichten gleichzeitig ein Zuwenig an konkreter und glaubwürdiger Information darstellt? Glaubwürdigkeit hat ja nicht immer mit Wahrheit zu tun, sondern mehr mit ihrer Vermittlungsform. Schließlich ist es doch so: Man kann noch nicht endgültig beurteilen, welche Regierungsentscheidungen insgesamt hilfreich sind. Ahnen kann man es. Doch dieses Ahnen ist immer gepaart mit Gefühlen und mit Präferenzen. So glauben wir, was wir glauben wollen. Wir können an nichts glauben, das wir nicht wollen. Und wenn das, woran wir glauben sollen, sehr unbequem ist, dann muss die Kommunikation umso genauer, behutsamer und erklärender sein. Zumindest in einer Demokratie.

Solidarität beginnt da, wo es schwierig wird

Solidarität ist ein guter Ansatz dafür. Lange hat man uns eingeredet, dass Individualismus wohltuend sei und wir uns nur um unser eigenes Seelenheil kümmern müssten, dann werde es allen gut gehen. Solidarität ist wesentlich schwieriger. Heute bedeutet sie, das Ich hinter das Kollektiv zu stellen. Das mag nach Kommunismus klingen, doch wer es ausprobiert, wird wahrscheinlich feststellen, dass es nicht weh sondern gut tut. Da sind wir wieder beim Seelenheil und beim Individualismus. Ich kann etwas beitragen.

Die Regierung hat Maßnahmen gesetzt und wir sind gefolgt. Man kann nun jammern, sich ärgern und damit riskieren, dass es umsonst war. Oder man kann beschließen, noch ein wenig bei der Solidarität und der Einschränkung zu bleiben, um der Regierung (unter strenger Kontrolle der Opposition) die Gelegenheit zu geben, die Maßnahmen nach Ostern schrittweise zu lockern. Die Entscheidung, wer wann was darf, wird weder einfach sein, noch wird sie alle glücklich machen, doch die Kommunikationsfehler, die die Regierung dabei macht, sollten nicht dazu führen, dass wir riskieren, dass viele MitbürgerInnen in diesen letzten Wochen sehr große Opfer umsonst bringen mussten. Sie taten es, damit weniger erkranken, weniger sterben und wir weniger Gelegenheit bekommen, andere unwissentlich anzustecken und damit zu gefährden. Vielleicht stellen wir am Ende fest, dass diese Solidarität, zu der wir jetzt gezwungen werden, das ist, was diese Krise durchaus überdauern darf.


Daniela Ingruber, Demokratieforscherin am Austrian Democracy Lab der Donau-Universität Krems, analysiert wöchentlich in der Rubrik „Politik im Blick“ aktuelle politische Themen und erklärt deren Hintergründe.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

6 Postings bisher
Querkopf

liebe Daniela, sosehr ich deine Beiträge schätze schwingt hier für meinen Geschmack doch ein bisschen viel Sozialromantik mit. Als kritischer und meiner bescheidenen Annahme nach mitdenkender Bürger erzürnt mich die einseitige (zensierte?) Berichterstattung unseres öffentlich-rechtlichen Staatsrundfunks, der keine kritischen Beiträge wie z. B. von Kapazitäten wie DDr. Martin Haditsch u.v.a. zulässt. Und wenn dann ein rhetorisch und körpersprachlich gut geschulter Gymnasiast u. Ziehsohn Wolfgang Schüssels wortgewaltig verkündet, eine gewisse Reisefreiheit werde erst nach Vorhandensein eines geeigneten Impfstoffs möglich sein, bleibt mir schlichtweg die Sprache weg. Politisch-populistische Inszenierung oder fakten-/evidenzbasierte Statements? Möge sich dazu der kritische Mitbürger sein Teil denken - ich tue es schon geraume Zeit....

    Daniela Ingruber

    Lieber Querkopf, es wäre fatal, wenn man aufhörte kritisch zu denken. Aus meinem Text zu lesen, dass ich zum blinden Folgen oder Schweigen aufrufe, ist interessant – und eine Fehlinterpretation. Die Reisefreiheit auf Dauer einzuschränken wird weder umsetzbar, noch real geplant sein. Die Frage wird de facto eher sein: Wie bekommt man die Leute wieder dazu, zu reisen? Wir müssen daher unsere Hotels, Restaurants, Kaffehäuser, Bars etc. intensiv unterstützen. Die Regierung hat sein einigen Tagen ein Kommunikationsproblem, das sie heute hoffentlich wieder auf die Reihe bekommt. Wenn nicht, hoffe ich auf eine starke Opposition die Druck macht. Das entbindet keine und keinen von uns, selbständig zu denken. Dass man aus Solidarität derzeit aufeinander achtet, regional kauft statt bei großen Online-Konzernen, die anderen schützt, indem man eine Maske trägt und/oder Abstand hält etc. – da verlasse ich mich auf den Menschenverstand und eine Grundeinstellung, die menschenfreundlich ist. Wenn das Sozialromantik ist, dann betrachte ich den Vorwurf als Kompliment.

schmetterling

Liebe Daniela, danke für deine klugen Worte! Ich hoffe ebenso, dass die Solidarität nach dieser herausfordernden Zeit bestehen bleibt. Einschränkung ist in unserer globalisierten Welt grundsätzlich schwer zu akzeptieren - Jedoch erachte ich es als wesentlich, dass wir solidarisch sind und bleiben mit jenen Menschen, die besonderen Schutz benötigen. Auch wenn der Berg noch so ruft...er wird auch nach dieser Krise noch da sein. Mit ein wenig Geduld und Gelassenheit kommen wir da gut durch. Die Politik ist gefordert bei häuslicher Gewalt, sowie bei Kindern und Jugendlichen, die mit der aktuellen Situation von "Schule" überfordert und alleingelassen sind, genau hinzuschauen und sich auch für die Zeit nach der Krise Veränderungen zu überlegen, die eine tatsächliche Teilhabe an einer gut funktionierenden demokratischen Gesellschaft für alle ermöglichen. Es braucht auch konkrete Maßnahmen für jene schlecht bezahlten Menschen, welche im Sozialbereich tätig sind und welche nicht nur derzeit unter prekären Bedingungen arbeiten. Ich hoffe die wertvolle Arbeit von Ärztinnen, Pflegern u.v.m.wird auch nach Corona wertgeschätzt und auch dementsprechend honoriert werden.

In diesem Sinne: Daheim bleiben und g'sund bleiben!

    Daniela Ingruber

    Liebe/r Schmetterling, danke! Ich teile deine Bedenken in Bezug auf häusliche Gewalt und die langfristigen Folgen. Du sprichst das wichtigste Wort aber selbst aus: Teilhabe. Wenn wir ein Verständnis für diese (sie gehört ja auch zur Solidarität) mitnehmen, dann könnte es zumindest einige positive Auswirkungen auch geben. Und dann wrüde künftig auch endlich die Arbeit jener mehr geschätzt und entlohnt werden, die Leben retten, erhalten, ermöglichen.

r.ingruber

Liebe Frau Ingruber, sehr gut, Ihre Diagnose, und gerade noch rechtzeitig, also punktgenau. Wollte schon etwas zu dem vorausgegangenen Beitrag zum Fehlereingeständnis etwas schreiben, weil ich dachte, jetzt geht's gleich los! Jetzt bekommen Sie mein Posting, Sie Stern, der meinen Namen trägt.

    Daniela Ingruber

    Lieber Herr Ingruber, dann sind wir in der Analyse und Einschätzung schon zu zweit. Das ist doch für das Thema Solidarität ein netter Anfang, Namensgleichheit hin oder her. Danke!