Nur noch 19 positiv getestete Personen in ganz Osttirol

Iseltal und Defereggental sind „virenfrei“ – Nur zwei Personen starben ursächlich an Covid 19.

Die Entwicklung der Corona-Zahlen im Bezirk Osttirol gibt seit Tagen Anlass zu Optimismus. Von gestern auf heute gab es neuerlich keinen Anstieg der Infizierten. Diese Zahl wurde nach einem Doppeltest sogar um eins nach unten korrigiert. Seit Beginn der Corona-Welle und nach tausenden Tests im Labor Walder in Außervillgraten wurde im gesamten Bezirk bei nicht mehr als 147 Personen Covid 19 nachgewiesen.

Mittlerweile gelten nur noch 19 Personen als aktiv, fachsprachlich floride. Alle anderen sind gesund. Zwei Personen starben offenbar ursächlich an einer Corona-Infektion, bei vier weiteren Verstorbenen wurde das Virus nachgewiesen, hatte aber nicht ursächlich mit dem Ableben zu tun. Das Iseltal und das Defereggental sind – immer bezogen auf die Testergebnisse – „virenfrei“, in Lienz gibt es noch nachgewiesene 16 Infizierte, im Pustertal 3.



*) Achtung: von den 6 Verstorbenen sind vier an ihrer Grundkrankheit bzw. an nicht infektionsassoziierten Ursachen verstorben, bei zwei Personen war Corona ursächlich für den Tod.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

19 Postings bisher
Denksport

Das passt nicht ins Bild! Die Angstmache muss weitergehen! Wo bleibt unser schlechtes Gewissen, wo wir doch auch zum bösen, bösen Tirol gehören, wo Corona "herkommt".

Soeh

ad Danny In Schweden sterben momentan 12% der an Covid-19 Erkrankten, bei uns knapp 3,5%. Wie kann man da behaupten, dass der schwedische Weg der richtige ist? Aber auch Kickl wollte uns das in der Parlamentssitzung am Mittwoch weismachen, dieses Märchen vom erfolgreichen Weg der Schweden.

    Maik Eva

    Bitte hört auf Zahlen und Ergebnisse zu vergleichen - weil keiner vom anderen weiß, mit welchen Zahlen gearbeitet wird. Tatsache ist, dass in ganz Osttirol 2 Patienten (leider) verstorben sind.

    Tatsache ist aber auch, dass sicher mehr als 3,5 % unserer (Klein)Unternehmer wirtschaftlich auf der Intensivstation liegen, beatmet zwar, aber mit geringer Aussicht auf Heilung.

    PS: Interessant wäre es noch das Alter der Verstorbenen zu erfahren.

      isnitwahr

      Schweden geht tatsächlich NICHT den richtigen Weg, 2 schwedische Studien, die veröffentlicht wurden, mussten wegen grober Fehler zurückgezogen werden, Schweden hat von allen nordischen Ländern die nachweislich höchste Todesrate und der lockere Umgang wird bereits jetzt schon von den eigenen Wissenschaftlern kritisiert. Und in Schweden wird ausgesondert, wer noch bestmet wird und wer nicht, wie es in Italien getan werden MUSSTE! Und warum wird eigentlich immer nach dem Alter der Verstorbenen gefragt? wenn es eure eigenen Eltern betreffen würde, wäre es dann auch nicht so tragisch, wenn einer von Ihnen "abkratzen" müsste? Ihr werdet, hoffentlich, alle selber einmal alt und das schneller als ihr glaubt, und das mit oder ohne Vorerkrankungen. Und hoffentlich kommt dann nicht auch jemand in die unvorstellbare Lage entscheiden zu müssen, ob man euch hilft oder einem Jüngeren, der vielleicht auch an einer körperliche, psychische oder Suchtkrankheit leidet.

      osttirodler

      Wäre es Ihnen lieber wenn die Unternehmer tatsächlich auf der Intensivstation liegen würden? Nur durch rigorose Maßnahmen (auch in dieser Dauer) kann eine Verbreitung gestoppt werden. Und nein, ich hatte keinen "sicheren Job".

      Und zu der zweiten stupiden Aussage; zählt bei Ihnen ein Leben eines 65 jährigen mehr als das eines 75 jährigen? Ihrem Kommentar zu entnehmen JA.

      Sie können ja gern nach Schweden auswandern wenn das alles vorüber ist. Dort ist ja angeblich das Schul- und Gesundheitssystem auch besser. Und Sie würden auch noch mehr verdienen. Also warum nicht?

      Ps.: nehmens den Kickl (der immer unsinnigere Behauptungen rausstammelt) gleich mit.

nikolaus

Wenn das so ist, dann sollten wir alle unsere Kinder wieder in die Schulen und Kindergärten schicken. Offen sind sie ja ohnehin! Wenn die da oben nicht weitertun, können ja wir von unten Tatsachen schaffen. Also: Auf geht's!

    Cosmo6

    Sollen wir dann wirklich so tun, als ob nie was gewesen wäre? Klassen voll auffüllen, keine Schutzmasken tragen (weil unbequem, zu wenig Luft, nicht stylisch ...), keine Handreinigungsmittel verwenden (weil sie die Haut austrocknen, ...), usw. Wenn dann die zweite Welle kommt, dann tragen auch WIR die Verantwortung und brauchen nicht mehr auf andere Länder wie China, Italien, ... zu zeigen. Hoffe deshalb, dass "die da oben" (wo auch immer sie sind) bald eine halbwegs zufriedenstellende Lösung für alle finden. Haaaatschi!

      miraculix

      Cosmo6,

      in die Schule schicken, wie angeregt, hat nichts mit Vernachlässigung der Vorsichtsmaßnahmen zu tun oder? Sie können den Verantwortlichen schon zutrauen, dass sie um ihre ihre Verantwortung wissen!

      Laut den veröffentlichten Zahlen scheint derzeit die Wahrscheinlichkeit, einer akut betroffenen Person zu begegnen, ziemlich gering - die sollte ja schließlich in Isolation befinden.

      Wenn die Allgemeinheit noch immer nicht bemerkt haben sollte, worauf es in dieser Situation ankommt, dann werden wir im übernächsten Jahr ungefähr die dreizehnte Welle erleben ...

Danny

Die Zahlen stimmen doch hinten und vorne nicht.Die einen sind mit Vorerkrankungen behaftet ,-und vielleicht mit Corona???Schweden lebt es uns anderst vor,wie es auch gehen kann

Nickname

warum zeigt tiroler corona-dashboard noch immer 27 aktive Fälle? 🤔

Sportler99

Finde des einfach super das die Kindergärten und Schulen noch immer geschlossen sind. Hier wir mittlerweile das Kind mit dem Bade ausgeschüttet. Klar wir sind noch nicht über den Berg aber die Gasthäuser vor den Schulen zu öffnen sagt über unsere Kultur auch was aus!

    rebuh

    schon vergessen, die riesige aufregung als in einem lienzer kindergarten eine betreuerin positiv war!

      Ferdi

      Nicht Aufregung das Betreuerin positiv war sondern wie informiert und damit umgegangen wurde. Das sind 2 Paar Schuhe.

      nurmalso

      @Ferdi.....was genau hat denn nicht gepasst? Alle Eltern wurden von der Gemeinde noch am Sonntag informiert, dass sich ein VERDACHTSFALL im Kiga aufgehalten hat, und die Einrichtung bis zum eindeutigen Ergebnis geschlossen bleibt. Erst nach der fixen Bestätigung am Montag Nachmittag nahm die BH die weiteren Maßnahmen in die Hand... Bei uns war es jedenfalls so. Wenn Sie ein Kind im Kiga haben, müssten Sie das wissen..... Oder kommt Ihr Wissen nur vom Hörensagen? 🤔 Ja, es gab danach einige Unklarheiten, welche jedoch beseitigt werden konnten. In Anbetracht der Situation möge man da ein bißchen mehr Verständnis aufbringen, zumal auch in der BH "nur Menschen" arbeiten, die ihr Bestes geben und sich selbst erst mit der ganzen Materie auseinandersetzen mussten. Auch wir hatten einige Fragen, welche uns von der BH immer freundlich und zufriedenstellend beantwortet wurden. Danke dafür 😊🍀

      AchSo ist das

      Danke an "nurmalso" für die sachliche Information!! Genau so war es! Es ist schon interessant, dass immer diese Leute laut werden, die es am wenigstens betrifft. Und das mit dem "Hörensagen" ist so eine Sache. Der eine sagt es, der andere hört es,... und in der Zwischenzeit ist die Wahrheit weg! So ist es...leider.

    Chitina

    Die Rechte der Kinder werden wirklich mir Füßen getreten. Die Bundesregierung sorgt sich um Golfer, deutsche Touristen und Baumärkte. Wenig Informatives gibt es zu den Schulen - und zu Kindergärten gleich gar nichts. Außer dass "es keine Schande ist", wenn Kinder in den Kindergarten gehen. Das sagt einiges über den Wert aus, den diese Bildungseinrichtungen bei der Politik genießen. 😕

      Talpa

      Jo, des rührt unter anderem daher, daß man junge, selbstgerechte, kinderlose, "christlich soziale" Wirtschaftsfanatiker an die Macht gewählt hat. Was warn wir nicht froh.

    Nickname

    in unserem Dorf war KiGa eigentlich immer offen, die Pädagogin war aber alleine was ich weiss.. 💁

      Chitina

      Bei uns war der "Nachweis, dass es unbedingt notwendig ist" extrem hoch.

      Wenigstens WIEN prescht jetzt einmal vor: Kinder mit Sprachförderbedarf, Kinder im letzten Kindergartenjahr und Einzelkinder werden "bevorzugt behandelt". Nicht die blödeste Idee...