Assling: Ein Maibaum steht im Wald

Die Musikkapelle der Pustertaler Gemeinde hält den alten Brauch trotz Corona hoch.

Maibäume gibt es heuer in den Dörfern des Alpenraumes keine. Die „Corona-Regeln“ verbieten Feste und Veranstaltungen, bei denen viele Menschen eng zusammenkommen könnten. Einen Baum zu fällen, zu transportieren und aufzustellen, schließlich zu bewachen und dann auch zu versteigern – all das passt da nicht ins Konzept der Gesundheits- und Gesetzeshüter.

Die Musikkapelle Assling unter der Leitung von Obmann Martin Felder suchte dennoch nach einem Weg, den alten Brauch angepasst an die Situation weiterleben zu lassen und änderte die Tradition kurzerhand etwas ab. Die Männer schälten und schmückten einfach einen Baum im Wald. „Wir wollen durch diese Aktion einfach ein Zeichen von Zuversicht, Zusammenhalt und Freiheit setzen. Der Baum bleibt im Wald, wird nicht bewacht und darf auch nicht umgeschnitten werden“, erklärt der Obmann der Musikanten. Fotograf Philipp Brunner war beim ungewöhnlichen Maibaum-Schmücken dabei.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

7 Postings bisher
Spanidiga

Selber einen guten Vorschlag haben.....oder einfach kritisieren sind halt zwei Paar Schuhe.....🤔

hoerzuOT

bestimmt gut gemeint

Bobby

Warum werden unter der Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen von Baumaufstellen + Corona keine Bäume aufgestellt ? Weil man als Verein keinen Profit daraus schlagen kann mit Maibaumpassen und Maibaumverlosung. Auf gut deutsch: Viel Arbeit um nichts...

Eigentlich geht es hier ja auch um Traditionen und nicht nur um reinen Gewinn. Klar wird dieser auch großteils gespendet und gut eingesetzt. Aber wo sind nun die Traditionsvereine in Osttirol ?

Das es möglich ist, sieht man in Nordtirol + Salzburg.

zB. https://salzburg.orf.at/stories/3046732

kämpfer

Echt toll und sehr einfallsreich von der Musikkapelle Assling! Wie man sieht, gibt es trotz der im Moment strengen Maßnahmen tolle Alternativen! Nicht einfach nur den Kopf in den Sand stecken, sondern kreativ sein, heißt es in Zeiten wie diesen! BRAVO Musikkapelle Assling! GEFÄLLT MIR SEHR!!!

mirnixdirnix

"Superidee" : Schmuck mit Plastikabsperrband. Toll oder einfallslos?