Keine Neuinfektionen in Tirol: Die Welle verebbt!

In Osttirol aktuell noch vier aktive Fälle. Gernot Walder gibt Entwarnung und rät zu Monitoring.

In Tirol ist in den vergangenen 24 Stunden niemand positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Zahl der aktuell Erkrankten blieb damit stabil bei 99, teilte das Land am Sonntagabend mit. Es gab auch keine weiteren Todesfälle. Damit blieb die Anzahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus in Tirol bei 107. Bereits wieder als genesen galten 3.317 Personen. In Tirol wurden bisher 59.327 Tests durchgeführt. Für 56.594 Testungen lag bereits ein Ergebnis vor, weitere 2.733 waren daher noch in Auswertung. Die meisten aktuell Erkrankten im Bundesland gibt es mit 28 in der Landeshauptstadt Innsbruck, gefolgt vom Bezirk Kufstein mit 23.

Fast vollständig abgeflaut ist die erste Corona-Welle auch in Osttirol. Im Bezirk Lienz wurden seit dem Ausbruch der Krankheit 151 Infizierte nachgewiesen, aktuell sind nur noch vier Personen „floride“. Zwei direkt durch das Coronavirus verursachte Todesfälle gab es, vier weitere Menschen starben nicht ursächlich an Covid-19, der Erreger wurde aber bei ihnen nachgewiesen. Alle Todesfälle betreffen Menschen mit Vorerkrankungen.

Vorsichtige Entwarnung kommt deshalb auch von Gernot Walder, in dessen Labor in Außervillgraten zuletzt Tausende Covid-19-Tests und auch Forschungsreihen durchgeführt wurden: „Die erste pandemische Welle im Bezirk ist definitiv zu Ende und die ärztliche Versorgung kehrt zum Regelbetrieb zurück. Was weiter bleibt sind sogenannte ‚rekurrente Verläufe‘, also Fälle, bei denen der Erreger Wochen nach dem letzten positiven Befund wieder nachweisbar wird, meistens nur für einige Tage. Noch ist völlig unklar, ob sich daraus neue Seuchenketten ergeben können, jedenfalls rate ich dazu, die Patienten längerfristig zu monitorisieren.“ Hier die aktuelle Tablelle für den Bezirk, die permanent auch unter diesem Link abrufbar ist.



Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
steuerzahler

Das sind ja einmal gute Nachrichten!

Leider ist es für völlige Sorglosigkeit noch viel zu früh. Rund um uns gibt es noch genug potentielle Verbreiter. Es reicht ein einziger, um eine neue Welle zu entfachen.