Die kleine Maturantengruppe der Dominikanerinnen kommt momentan an drei Tagen pro Woche zum Ergänzungsunterricht in die Schule. Fotos: Dolomitenstadt/Wagner

Die kleine Maturantengruppe der Dominikanerinnen kommt momentan an drei Tagen pro Woche zum Ergänzungsunterricht in die Schule. Fotos: Dolomitenstadt/Wagner

„Die aktuelle Situation kann auch ein Vorteil sein“

Daniel Luser und Theresa Monitzer erzählen von ihrer Maturavorbereitung.

An der Fachschule der Dominikanerinnen in Lienz geht es in diesen Tagen ruhig her. Viele Klassenräume stehen leer und auch vor der Schule tut sich nicht viel. Doch nicht nur an den großen Schulen in Lienz bereiten sich die Maturanten derzeit auf die Reifeprüfung vor, auch hier in der Schlossgasse trudeln dreimal pro Woche zehn Maturantinnen und Maturanten ein. Seit einer Woche werden sie im Ergänzungsunterricht auf die Matura vorbereitet, in die Schule kehrt an diesen Tagen das Leben zumindest ein bisschen zurück.

An Osttirols Schulen ist es momentan noch recht ruhig. Das ist auch an der Fachschule der Dominikanerinnen in Lienz so.

Zwei dieser Maturanten sind Theresa Monitzer und Daniel Luser. Sie sind froh, dass die Reifeprüfung heuer überhaupt stattfindet. Die letzten Wochen, in denen sie sich in Isolation vorbereiten mussten, waren für Theresa schwierig. Daniel ärgert, dass manche Lehrer den Schülern in Fächern, die nicht zur Matura zählen, unnötig viel Stoff zum Abarbeiten gegeben haben.

Daniel Luser und Theresa Monitzer fühlen sich bereit für die Matura.

Theresa spricht ein weiteres Problem an: „Wenn es dann von vielen Seiten auch noch heißt, die heurige Matura sei geschenkt, macht es die Sache umso schwieriger.“ Das lässt auch Daniel nicht gelten, er empfindet die aktuelle Situation vielmehr als Vorteil: „Wenn wir uns später irgendwo bewerben, wissen die Arbeitgeber, dass wir bei unserer Matura sehr viel Disziplin, Selbstständigkeit und Verantwortungsbewusstsein bewiesen haben.“

Mittlerweile, so sagen sie, fühlen sich die beiden aber gut vorbereitet und auch der Ergänzungsunterricht sei sehr hilfreich. Einzig die lange Phase, in der nicht klar war, wann und wie die Matura durchgeführt wird, ärgert Theresa noch immer ein bisschen. Daniel hätte sich von den politischen Entscheidungsträgern bessere Kommunikation gewünscht:

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren