Neos fordern Gleichbehandlung bei Lienzer Sportpässen

„Wir begrüßen das Vorgehen von Bürgermeisterin Elisabeth Blanik, die Ausfalltage der städtischen Sportstätten zu refundieren. Das ist fair gegenüber allen, die Jahres- oder Saisonkarten gekauft haben und durch die Schließung aufgrund der Corona-Maßnahmen keine Möglichkeit hatten, diese auch zu nützen,“ erklärt Domenik Ebner, Sprecher der Osttiroler Neos zu einer entsprechenden Ankündigung der Stadt. Unverständlich sei das Vorgehen bei den Sportpässen. Die Argumentation für die Ausnahme der Lienzer Bergbahnen von der Regelung sei „eine billige Ausrede“, kritisiert Ebner und fordert von den Eigentümervertretern Stadt Lienz und TVB Osttirol die volle Rückvergütung auch für Sportpassbesitzer.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

2 Postings bisher
kämpfer

@Herrn Ebner, Sprecher der Osttiroler Neos! Ich stimme Ihrer Forderung, der Rückvergütung auch für Sportpassbesitzer, voll zu! Ich befürchte aber, dass die Forderung allein nicht reicht! Wie wärs mit einer Unterschriftenaktion aller Sportpassbesitzer?!

    anton2009

    Die LBB waren noch nie um eine Ausrede verlegen. Einfach nicht mehr benützen und sich viel Ärger (und Geld) sparen!