Geislers „Luder-Sager“ ist nicht hinnehmbar

In einem Leserbrief melden sich die Osttiroler „Iselfrauen“ zu Wort.

Als Frauen, die sich für den Schutz der Isel einsetzen, waren wir von LH-Stv. Josef Geislers Sager unsagbar schockiert. Es ist nicht hinzunehmen, dass die Gewässerschutzexpertin des WWF, Frau Marianne Götsch, von einem Tiroler Regierungsmitglied derart übel tituliert wird!

Wir empfinden dies nicht nur als frauenfeindlichen Akt, den wir verurteilen, sondern auch als Abwertung von Bürgern und Bürgerinnen, die ihre Stimme zum Schutz der letzten freifließenden Flüsse erheben.

Wir finden uns weder mit den massiven Ausbauplänen der Wasserwirtschaft ab noch damit, dass der Herr Landeshauptmann derartige verbale Entgleisungen eines Team-Mitgliedes konsequenzlos duldet! Sein Versprechen: „Ich lasse die Frauen nicht im Stich!“ könnte dann fast wie ein Versprecher klingen.

Kerber Anna Maria
Kindl Hildegard
Pribil Andrea
Meissl Evi
Ohlmann Rosmarie
Bachler Annemarie
Unterwurzacher Monika
Elfriede Gattol
Veronika John

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren