Erfolgreiche Suche nach Urlauberin im Defereggental

Am 11. Juni gegen 17.00 Uhr bemerkte ein deutsches Urlauberpaar im Defereggental, dass sich die 32-jährige Tochter – sie hat das Down Syndrom – nicht in der Unterkunft befindet. Nach kurzer Suche durch die Familie und Freunde wurde die Rettungskette in Gang gesetzt. Da man keine genaueren Anhaltspunkte hatte, starteten 15 Mann der Bergrettung Defereggental, 80 Mann der Feuerwehren St. Veit und Hopfgarten, ein Hubschrauber, vier Hundeführer, Alpinpolizei und mehrere Sektorstreifen der Polizei zu einer groß angelegten Suche rund um St. Veit. Leicht unterkühlt und etwas verwirrt wurde die Frau gegen 21.30 Uhr in einem unwegsamen Waldstück südlich der Ortschaft Feistritz gefunden.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren