Gerwald Lentner verabschiedet sich endgültig aus der Politik

Lienzer SPÖ um einen Haudegen ärmer. Armin Vogrincsics rückt in den Kulturausschuss nach.

Eigentlich ist er schon 2012 als Mandatar der SPÖ im Lienzer Gemeinderat zurückgetreten, der pensionierte Richter Gerwald Lentner, der immer wieder mit pointierten Statements und wohl überlegten Interpretationen der Tiroler Gemeindeordnung aufhorchen ließ. Ganz konsequent war der Rücktritt damals allerdings nicht, Lentner blieb sogenanntes „Ersatzmitglied“ der SPÖ-Fraktion und sprang bei Bedarf für Kolleginnen und Kollegen ein. Das war gar nicht so selten der Fall.

Jurist, Sozialist und immer für eine Pointe gut – Gerwald Lentner zieht sich endgültig aus der Lokalpolitik zurück. Foto: Brunner Images

Im Kulturausschuss der Stadt hatte der begeisterte Musiker Lentner sogar einen fixen Platz, den er nun auch räumt, aus gesundheitlichen Gründen, wie bei der Gemeinderatssitzung am 23. Juni betont wurde. „Das ist schade“, unterstrich Ausschussvorsitzender Uwe Landstädter (LSL) bei seiner Wortmeldung. Als Nachfolger von Lentner rückt SPÖ-Gemeinderat Armin Vogrincsics in den Kulturausschuss nach. Dadurch wird ein Platz im Wirtschaftsausschuss frei, den künftig Christopher Handl (SPÖ) besetzen wird.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

2 Postings bisher
Klaus Lukasser

Ich erinnere mich nicht nur an gemeinsames Musizieren im Stadtorchester, sondern v. a. an deine gleichermaßen rhetorisch brillante wie zu Herzen gehende Laudatio für Pepi Wurzer bei der Verleihung des Ehrenringes der Stadt Lienz an ihn. 2013 konnte ich dich gemeinsam mit ihm als Zeitzeuge bei uns am Gymnasium begrüßen, du der als Kind vom NS „seelisch Vergiftete“, und Pepi, der als Jugendlicher von einem NS-Schergen, der nach dem Krieg übrigens von Land und Stadt Innsbruck mehrfach ausgezeichnet und geehrt wurde, schwerst Misshandelte. Beide habt ihr das „Niemals wieder“ zu eurem Lebensinhalt gemacht und seid, über alle Parteigrenzen hinweg, ganz im Sinne des „Geistes der Lagerstraße“, Freunde geworden. Das gibt mir, einer Generation später angehörig, Hoffnung, dass das „Niemals wieder“ keine leere Phrase bleibt. Ad multos annos, lieber Hofrat!

boarium

Wenn auch nicht immer derselben Meinung - spannende, faktenbasierte Diskussionen und eine standhafte Meinung jenseits Parteiräson. Danke für deine Arbeit um die Öffentlichkeit!