„Luder“-Sager: Geisler nicht mit Misstrauen konfrontiert

Tiroler Opposition war sich nicht einig und so fehlten drei Stimmen der SPÖ für einen Antrag.

Nachdem Tirols LHStv. Josef Geisler (ÖVP) Anfang Juni eine WWF-Aktivistin als „widerwärtiges Luder“ bezeichnet hatte, ist ihm am Mittwoch – anders als zuvor seinem Parteikollegen LR Bernhard Tilg (ÖVP) – ein Misstrauensantrag erspart geblieben. Drei Stimmen fehlten, damit der Antrag im Landtag behandelt wird. Die SPÖ unterstützte den Antrag der Liste Fritz als einzige Oppositionspartei nicht.

Weil sich die Tiroler Oppositionsparteien nicht einig waren, blieb Josef Geisler ein Misstrauensantrag erspart. Foto: APA/Expa

Es hatte sich bereits am Dienstag abgezeichnet, dass Geisler nicht mit Misstrauen konfrontiert wird, bei der Landtagssitzung am Mittwoch war es schließlich fix. Zwölf Stimmen benötigt ein derartiger Antrag, jedoch konnten die Oppositionsparteien Liste Fritz, NEOS und die FPÖ nur neun Stimmen auf sich vereinigen. Die SPÖ entzog ihre Unterstützung, da sie den Antrag als verwässert empfand.

Denn in dem von der Liste Fritz initiierten Antrag wurden neben dem „Luder“-Sager noch weitere Argumente angeführt, um Geisler das Misstrauen auszusprechen. Die Gatterjagd in Kaisers, die Förderpolitik der Achenseebahn und Kostenüberschreitungen bei großen Sportevents wie der Rad-WM und der Nordischen WM in Seefeld sollten den Antrag untermauern. Für SPÖ-LAbg. Elisabeth Fleischanderl ging es damit nicht mehr darum, strukturellen Sexismus aufzuzeigen, daher verweigerten die Abgeordneten die Unterschrift. Die SPÖ will nunmehr einen eigenen Antrag für die Erstellung einer Studie zu Sexismus im Alltag einbringen.

Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider deutete dieses Verhalten der Sozialdemokraten als „Anbiedern an eine nächste Koalition“, damit würden sie „alle Werte, die sie gehabt haben, über Bord“ werfen. Sie wertete dies im APA-Gespräch als „Rückschritt der Sozialdemokratie und der Frauenbewegung“. NEOS-Klubobmann Dominik Oberhofer sah in der SPÖ gar keine Oppositionspartei mehr, sondern ein „drittes Rad der Regierung“. Bereits bei der Einsetzung der Expertenkommission zur Causa Ischgl habe sich dies gezeigt. Zudem haben sich die Roten bei der Unterstützung des Misstrauensantrages gegen Tilg ebenso „geziert bis zum Schluss“.

Auch die FPÖ übte scharfe Kritik an der SPÖ und Fleischanderl. „Wenn sie einen eventuellen Misstrauensantrag gegen LHStv. Josef Geisler nur damit verhindern will, wenn sie wörtlich sagt, ‚wir wollen keinem Antrag zustimmen, dessen Begründung noch gar nicht steht‘, dann ist das mehr als scheinheilig“, sagte Klubobmann Markus Abwerzger. Auch der Misstrauensantrag gegen Tilg habe schließlich „aus vielen Punkten“ bestanden.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

8 Postings bisher
Chronos

Danke Dolomitenstadt, für die Löschung eines rassistisches und beleidigendes Posting!

Anna Maria Kerber

Es war klar, dass der Misstrauensantrag an Schwarz und Grün scheitern wird. Aber er wäre symbolisch ein sehr wichtiges Zeichen gewesen um kund zu tun, dass es eben nicht egal ist, wenn eine Frau von einem Regierungsmitglied übel beschimpft wird und mit ihr auch kritische Menschen.

Die drei Frauen der SPÖ, unter ihnen auch E. Blanik, hätten es in der Hand gehabt, Stellung zu beziehen. Einfach unverständlich und nicht glaubwürdig!

    Chronos

    zu Blanik: ja, ja, wenn man zu lang in der Politik ist…. der Glanz bröselt ab.

    Frau Blanik, zählt nur mehr Parteipolitik oder ist es „nur“ der „Horizontal“-Sager des Parteikollegen, oder beides? Die Chance haben Sie, Frau Blanik und SPÖ-Kolleginnen tatsächlich vertan. Sie wissen schon, dass Sie dafür Sympathie-Werte und Wählerstimmen bei Frauen verlieren werden?

Franz Brugger

Genaugenommen ist Warten auf Abkühlung die Strategie, nach Abkühlung kommt das kollektive Vergessen.

osttirol20

Abkühlen wird das Thema erst wieder, wenn diese unqualifizierten türkis-grünen Personen endlich aus dem Verkehr gezogen wurden und nicht mehr auf die Bevölkerung losgelassen werden

genaugenommen

ja, ja liebe dolomitenstadt, nur nicht abkühlen lassen dieses thema