14-Jähriger verletzte sich auf Sagan-Trail schwer

Am 6. Juli  fuhr ein 14-jähriger deutscher Bub gegen 15:15 Uhr mit seinem Mountainbike am Hochstein von der Sternalm über den „Peter-Sagan-Trail“ talwärts.

Auf etwa 1.300 Metern stürzte der 14-Jährige. Laut der Erstdiagnose zog er sich eine offene Unterarmfraktur zu. Der Verletzte wurde von der Bergrettung Lienz und der Crew des Notarzthubschraubers C7 geborgen und in das BKH Lienz gebracht.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

5 Postings bisher
Spanidiga

Was hat man den in letzter Zeit so oft gehört...EIGENVERANTWORTUNG....gilt nicht nur für den Corona-Virus....oder ?

Schachtelhalm

Bravo "bergfloh" - endlich eine objektive Beurteilung dieser sinnentleerten sportlichen Aktivitäten! "...eine frische Abwechsung..." ganz sicher für die unterbeschäftigten unfallchirurgischen Ambulanzen, für die Unfallversicherungen und den Arbeitsmarkt (sofern der "downhillbiker", also der "Bergabradler", berufstätig ist). Ja, und "bergfloh": genau die 14-jährigen "...sind sich des Risikos sicher bewußt..." Und "...die Jugend in Bewegung..." Haha! Die Bewegung verursacht die Schwerkraft (bergab nämlich) - den Aufstieg übernimmt die Gondel.

    bergfloh

    Wie schon gesagt, es gibt unzählige andere, vermeintlich sicherere Sportarten wo es mindestens gleich viel Verletztungen gibt. Und natürlich wäre es mehr "Bewegung" wenn man nicht die Gondel zum aufstieg benutzt, aber wenn Sie einmal auf so einen Trail hinunter fahren, würden Sie wissen, wie anstrengend das für den ganzen Körper ist. Leider wissen das viele Personen nicht, die sich ohne nachzudenken in den Trail stürzen. Aber solche Ausnahmen gibt es immer und überall! Die 14-jährigen werden sich wahrscheinlich nicht alle dem Risiko bewusst sein, aber da muss dann auch der Rat von den Eltern hinterfrag werden, wenn man die Jungs/Mädels in den Bikepark gehen lässt. Weil wissen werden es die Eltern alle, der Spaß kostet ja auch was.

Angehöriger

Wann gibt es am Hochstein den ersten Toten? Schon gesehen, wie diese Wilden springen und ohne Abstand (in Zeiten wie diesen) hintereinander fahren? Und diese Geschwindigkeit? Bäume rechts, Bäume links, da nützt der beste Schutz nichts? Einfach ein Wahnsinn! Aber der Hochstein wird damit überleben, oder?

    bergfloh

    Unsinniger Post. Das Downhill Biken hat sich schon lange als Sportart etabliert und ist nichts Neues. Und fast jede Sportart ist mit einem gewissen Risiko verbunden, eine mehr, eine weniger. Kein Mensch ist verpflichted die Trails runter zu fahren und jeder wer es macht, ist sich dem Risiko sicher bewusst! Mich freut es das Lienz in Sachen Bikeparks nachgezogen ist und ein "neues" Freizeitangebot anbieten kann. Gefährlich ist es ohne Frage, aber es ist auch eine frische Abwechslung wenn man die Jugend in Bewegung und nicht nur vor den Bildschirmen sieht!