Die „Neuen Mittelschulen“ werden zu „Mittelschulen“

Außerdem verspricht das neue Schuljahr einheitliche Herbstferien. Zwei Kleinstschulen in Osttirol schließen.

Auf dem Gebäude der NMS Lienz Nord liest man immer noch Hauptschule. Nun wird die Sekundarstufe 1 wieder umbenannt. Foto: Dolomitenstadt/Wagner

Ab 1. September 2020 werden aus den 103 „Neuen Mittelschulen“ Tirols die „Mittelschulen“. Daraus würde sich die Abkürzung „MS“ ergeben – wie auch die Erkrankung des Zentralnervensystems „Multiple Sklerose“ abgekürzt wird. Johann Lugger, Schulleiter der NMS Lienz Nord sieht den Namen unglücklich gewählt, geht aber davon aus, „dass man die Abkürzung wahrscheinlich eh eher selten verwenden würde“, da sich „Mittelschule“ recht leicht als ganzes Wort aussprechen lasse.

Für die 20.500 Mittelschülerinnen und -schüler ändert sich nicht nur der Name ihrer Schule, sondern sie wird auch pädagogisch weiterentwickelt. Das 7-stufige Beurteilungssystem mit den Leistungsniveaus „grundlegend“ und „vertiefend“, das bisher in der 3. und 4. Klasse der Mittelschule zum Einsatz kam wird umstrukturiert. Ab der 2. Klasse werden ab Herbst in den Hauptfächern zwei Leistungsniveaus geführt: „Standard“ und „Standard AHS“. Ein Wechsel zwischen den zwei Gruppen wird auch während des Schuljahres möglich sein.

Eine Rückkehr zu den Leistungsgruppen? Lugger dementiert das. „Grundsätzlich gibt es nun drei Möglichkeiten: Man könnte die Gruppen nach Leistung teilen, das wird allerdings an der NMS Lienz Nord nicht umgesetzt werden, auch nicht in allen anderen Osttiroler Mittelschulen.“ Vielmehr würden die Klassen weiterhin von zwei Lehrpersonen unterrichtet werden, die Differenzierung findet innerhalb des Klassenverbandes statt. Temporär ist es möglich, die Klasse flexibel in Gruppen zu teilen, allerdings muss dies nicht zwingend nach Leistungsniveau geschehen. Neu ist für die Schülerinnen und Schüler also nur das veränderte Beurteilungssystem ab der 6. Schulstufe.

Außerdem können sich alle Schülerinnen und Schüler im nächsten Schuljahr erstmals über einheitliche Herbstferien in ganz Tirol freuen. Durch den Entfall der schulfreien Dienstage nach Ostern und Pfingsten sowie zwei schulautonomer Tage haben die Kinder und Jugendlichen von Montag 26. Oktober bis inklusive Montag 2. November 2020 frei. Bereits im ausgehenden Schuljahr gab es an knapp der Hälfte der Schulen Herbstferien.

In Osttirol müssen mit Ablauf des laufenden Schuljahres gleich zwei Volksschulen geschlossen werden, in den Volksschulen Bannberg und Tessenberg sind die Schülerzahlen zu niedrig. Selbes gilt für die VS Zöblen im Bezirk Reutte. Außerdem wird die Sonderschulklasse an der VS Matrei i.O. aufgelassen, weiterhin gibt es allerdings das Angebot einer inklusiven Betreuung.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

13 Postings bisher
Kiew

Die MS hat im Gegensatz zur AHS das Problem, dass sie jeden Schüler von Super bis wenig Lernwillig (aus verschiedensten Gründen) nehmen muss. Auch ist nicht jeder Lehrer gleich engagiert und pädagogisch geeignet. Viele Fortbildungsstätten sind leider nur während der Schulzeit für die Fortbildung geeignet und im Sommer Ferienhotels, da so mehr Geld hereinkommt. Wenn man nur über "schlechte Lehrer" schimpft, sollte man nicht eigene, vielleicht negative Erfahrungen auf "alle Lehrer und Schulen" übertragen. Da schiesst man über Ziel und Fairness hinaus!

Bergziege

....aja genau...morgen fangen wieder einmal die Sommerferien an, da wirds für manche Zeit, ihren Frust über unerreichte Ziele des Lebebs an den LehrerInnen auszulassen. Ich bin mir sicher, dass es in jedem Beruf "gute" und "schlechte" Arbeiter gibt. Wenn man sich über die Unfähigkeit des Bildungssystems aufregt, sollte man: ...sich selbst fortbilden und LehrerIn werden (....da es ja so ein toller Job zu sein scheint, bei dem man zwar toll verdient, dafür aber nicht arbeiten muss...) ....sich bei den "Bildungsexperten" melden und seine Vorschläge vorbringen oder am besten: ....selbst BildungsministerIn werden und das System retten.

Es wird doch langsam etwas langweilig, dieses Rumgehacke auf den LehrerInnen, zumal mit ihnen, die jeden Tag in der Klasse stehen, nie gesprochen wird, was sie für sinnvoll erachten. Alle Reformen kommen "von oben".

....und man bedenke auch: ein System, das für den einen passt, kann für einen anderen gar nichts sein.

Anmaßungen zwecks der Art und Weise, wie sich jemand in seinem Berufsfeld fortbildet, ohne Einblick in dieses zu haben, würde ich mir meinerseits nicht erlauben!

genaugenommen

die können die schule nennen wie sie woll, deshalb sind die schüler die sie verlassen keinen furz gscheiter

Lienzner7

...und bald heißts AMS für alte Mittelschule ;-)

bergfex

Ein neuer Name bringt gar nichts....bei Schulen muss wieder umgemahlen werden. Die Lehrpersonen und Lehrpersoninnen bleiben auf dem gleichen Wissensstand.

    unholdenbank

    hast Du @bergfex noch nie was von Lehrerfortbildung gehört? Hast Du noch nie darüber nachgedacht, dass es zu Großteil Lehrpersoninnen (wie Du so launig schreibst) gibt, die mit Herzblut arbeiten ? hast Du mal darüber nachgedacht, dass das Lehrerbashing demotivierend sein kann ? Hast Du noch nie darüber nachgedacht, dass Du ohne Lehrpersonin Deine Ergüsse auf Dolostadt nicht verbalisieren und schreiben könntest, oder konntest Du von Natur aus schreiben und lesen ? - dann gratuliere ich . Am Siechtum der Schulen sind großteils diejenigen schuld, die jetzt wieder die NMS in MS umbenennen, die dauernd neue/altbackene Konzepte über die Schule stülpen, ohne die vorherigen genügend zu evaluieren. Politik muß raus aus der Schule - das fällt halt den "Machthaberern" schwer ! (Ja schon richtig gelesen)

      Biker

      @unholdenbank, Wieviele offizielle Lehrerfortbildungsveranstaltungen finden in den 9 Wochen Sommerferien statt? Welche Möglichkeiten hat da eine Lehrperson diese Zeit zu nützen?

      dolo 1000

      WENN sie es nutzen!!!

    unholdenbank

    @dolo 1000: Woher weißt Du so genau, dass sie es nicht tun? Bist Du einer von den klugen Insidern, die hier herumposten und alles besser wissen ? Und @Bergziege: genau den nagel auf den Kopf getroffen.

      dolo 1000

      Nein ich bin nicht so wie Sie!

      unholdenbank

      @dolo 1000: ????????????? Woher willst Du wissen, wie ich bin ?????? Also doch ein kluger Insider ?????

      dolo 1000

      ich kann lesen Sie OBERLEHRER und ALLESWISSER !!!!!!! ich habe nur meine Meinung abgegeben von meinen Bekanntenkreis !!!!!! und das sind halt Lehrer ........und lassen Sie mich mit in RUHE..... Sie wissen ja so oder so immer alles besser ENDE ...........!!!!!!!!!!!!!!!!!!!