Warmer Regen aus Rom für Südtiroler Landeshaushalt

Das Land erhält 370 Millionen Euro als Ausgleich für coronabedingte Mindereinnahmen.

Einen warmen Regen für Südtirols Landeshaushalt brachte eine Sondersitzung der gemeinsamen Konferenz von Staat, Regionen und autonomen Provinzen am heutigen Samstagabend, 20. Juli. Thema waren die coronabedingten Mindereinnahmen der Länder. Die Regierung in Rom stimmte dem Vorschlag für eine Finanzvereinbarung zu, die den Regionen mit Sonderstatut und den Ländern Südtirol und Trentino einen Ausgleich für diese Mindereinnahmen zuerkennt, die der Covid-19-Notstand verursacht hat. „Wir haben die langen und zähen Verhandlungen erfolgreich abgeschlossen“, betont Landeshauptmann Arno Kompatscher, der die Anliegen aller Sonderautonomien gegenüber der Regierung vertrat. „Wir haben nun Mittel zur Verfügung, um die Einnahmenverluste auszugleichen und grundlegende Dienstleistungen für die Bevölkerung finanzieren zu können.“

Arno Kompatscher: „Wir haben die langen und zähen Verhandlungen erfolgreich abgeschlossen“. Foto: Seehauser

Die Vereinbarung sieht vor, dass der Staat dem Land Südtirol sämtliche Mindereinnahmen bezogen auf die staatlichen Steuern ersetzt. Dies gilt sowohl für das laufende Jahr 2020 als auch für das kommende Jahr 2021. Nach Schätzungen der Finanzabteilung des Landes werden sich diese auf jeweils 500 Millionen Euro belaufen.

Als Anzahlung auf diesen Betrag wird der Staat den Regionen und Provinzen mit Sonderstatut zusätzlich zu der bereits mit dem so genannten Neustart-Dekret (Decreto Rilancio DL 34/20) bereitgestellten Milliarde Euro weitere 1,6 Milliarden Euro zur Verfügung stellen, 370 Millionen Euro davon sind der Anteil des Landes Südtirol. „Dem Land stehen somit 370 Millionen Euro zur Verfügung“, betont der Landeshauptmann. „Diese Mittel werden wir nun in den Nachtragshaushalt einbauen, den wir dem Landtag bereits zur Behandlung vorgelegt haben. Die Saldozahlung auf die tatsächlichen Mindereinnahmen erfolgt nach Feststellung im Jahr 2021.“

Der Staat habe sich außerdem verpflichtet, bis zum 30. November 2020 ein weiteres Abkommen für das Jahr 2021 zu unterzeichnen, erklärt Landeshauptmann Kompatscher.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren