Günther Platter bläst zum Halali auf den Wolf

Arge Alp will Senkung des Schutzstatus auf EU-Ebene fordern. „Der Wolf hat bei uns keinen Platz.“

Nach zahlreichen Schafsrissen in den vergangenen Wochen und Monaten ist in Tirol eine Diskussion rund um den Schutzstatus des Wolfs entbrannt. Nachdem bereits LHStv. Josef Geisler (ÖVP) mehr Handhabe eingefordert hatte, verlangte nun auch LH Günther Platter (ÖVP) eine Senkung des Schutzstatus auf EU-Ebene. Die Arge Alp werde diesbezüglich einen Vorstoß unternehmen, erklärte er am Montag.

Denn nur dann sei eine Entnahme von Wölfen, insbesondere von Problemwölfen möglich. „Die Zeit der Wolfs-Romantik muss vorbei sein“, betonte Platter. Allein im heurigen Jahr sei von beinahe 90 Wolfsrissen auszugehen. Wenn von Tierschutz die Rede ist, dürfe man nicht nur an den Schutz des Wolfes denken, sondern es gehe auch um den Schutz von Schafen und anderen Weidetieren.

„Ich habe vollstes Verständnis für die Sorgen der heimischen Bäuerinnen und Bauern und bin der Meinung, dass der Wolf bei uns keinen Platz hat“, sagte der Landeshauptmann. Gerade in Tirol, wo es eine Kombination aus beengtem Siedlungsraum, kleinstrukturierter Berglandwirtschaft, Almwirtschaft und Tourismus gebe, funktioniere ein Miteinander von Mensch, Nutztier und Wolf nicht.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

4 Postings bisher
Biker

Bald wird jeder jemanden kennen, der von einem Wolf gefressen wurde :-)

Kiew

Recht hat unser LH. So wie sich einige, anscheinend weltfremde Beamte in Brüssel es sich vorstellen., kann es wohl auch nicht sein. Ein Züchter, der seine Tiere gern hat, dem ist mit einem Geldbetrag für ein gerissesnes Schaf nicht gedient. Und Hunde sind nicht gerade billig (Futter, Tierarzt..). Wenn der Hund seine Herde beschützt, sieht er auch Wanderer als Feinde an und wird sie zu schützen versuchen. Was dann? Bis jetzt hört man nur von gefährlichen Mutterkühen, die ihre Kälber verteidigen. Daher muss wohl die Zahl der geduldeten Wölfe in einem Gebiet auch festgelegt werden dürfen und vor allem müssen problematische Wölfe entsorgt werden dürfen!

le corbusier

https://www.derstandard.at/story/2000119399743/wie-im-tiroler-oberland-lamas-schafe-vor-dem-wolf-beschuetzen

    BerglerAT

    Sie sollten sich den Bericht unter dem nachfolgenden Link auch lesen.

    https://www.meinbezirk.at/landeck/c-lokales/empoerung-beim-bauernbund-der-wolf-als-spendenmaximierer_a4197438