Nußdorf-Debant mit Last-Minute-Sieg gegen Landskron

Das Team von Markus Hanser ist wieder auf Kurs. Thal/Assling holt in Sirnitz einen Punkt.

Nußdorf-Debant empfing am Samstag um 17:30 Uhr vor 190 Zuschauern Landskron im Aguntstadion. Die Kärntner kamen mit breiter Brust nach Osttirol, nachdem sie zuvor in ihren ersten beiden Ligaspielen als Sieger vom Platz gingen. Für das Team von Markus Hanser ging es in diesem Duell darum, nach den beiden Rückschlägen im Derby gegen Lienz und im Cup gegen Dellach/Gail wieder für ein Erfolgserlebnis zu sorgen.

Entsprechend engagiert legten beide Mannschaften los, die Partie gestaltete sich recht offen und für beide Seiten gab es immer wieder aussichtsreiche Chancen. Nach 22 Minuten waren es dann die Gäste, die dank eines Treffers von Christian Wilpernig in Führung gingen. Die Antwort der Hausherren ließ nicht lange auf sich warten: Leistungsträger Thomas Infeld erzielte nur sieben Minuten später den Ausgleich.

Die Freude der Gäste über den Führungstreffer von Christian Wilpernig (Mitte) hielt nur sechs Minuten, ehe die Hausherren ausglichen. Fotos: Dolomitenstadt/Wagner

Landskron fand in der zweiten Hälfte zunächst besser ins Spiel und ging nach 58 Minuten dank eines Treffers von Christoph Erlacher abermals in Führung. Wieder stemmten sich die Gastgeber gegen die drohende Niederlage und betrieben hohen Aufwand, der 15 Minuten vor Schluss belohnt wurde. Thomas Infeld gelang sein zweiter Treffer an diesem Abend.

Thomas Infeld (im Bild am Boden kniend) traf gegen Landskron doppelt.

Die Schlussphase gestaltete sich dann recht offen, in der letzten offiziellen Spielminute bescherte der Hanser-Elf dann ein unglückliches Eigentor von Noel Achatz den späten Heimsieg. Die Osttiroler bleiben damit in der Liga vor heimischem Publikum ungeschlagen und müssen am kommenden Samstag zum nächsten Derby bei Thal/Assling.

Assling holt in Sirnitz einen Punkt

Letztere gastierten am vergangenen Wochenende bei Sirnitz. Thal/Assling hatte bereits in der ersten Spielminute bei einem gefährlichen Angriff der Kärntner Glück, danach übernahmen die Gäste allmählich das Kommando auf dem Feld. Sirnitz lauerte hingegen auf schnelle Konterangriffe. Ein Flügelspieler der Kärntner, Christopher Lassnig, war bereits ab der sechsten Minute mit einer gelben Karte vorbelastet und kritisierte die Entscheidungen des Schiedsrichters zu heftig. In der 38. Minute reichte es dem Unparteiischen und er stellte Lassnig vom Platz.

Kurz darauf setzte sich Julian Moser im gegnerischen Strafraum durch und brachte die Osttiroler in Führung. Der Jubel über den Treffer hielt jedoch nur drei Minuten an, weil Sirnitz unmittelbar vor dem Pausenpfiff nach einem Eckball der Ausgleichstreffer gelang. Im zweiten Durchgang setzten Kärntner erneut auf Konterangriffe, die Mannschaft von Ibel Alempic nutzte hingegen die zahlenmäßige Überlegenheit nicht.

In der Schlussminute forderten die Asslinger dann einen Elfmeter, weil Stefan Webhofer im gegnerischen Strafraum unsanft von den Beinen geholt wurde, die Pfeife des Schiedsrichters blieb jedoch stumm und so endete die Partie mit einem 1:1-Unentschieden.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren