Platter geht von gelber Corona-Ampel für Innsbruck aus

Die für diese Ampelfarbe vorgesehenen Maßnahmen sollen freiwillig umgesetzt werden.

Tirols LH Günther Platter (ÖVP) geht für die Landeshauptstadt Innsbruck von einer Ampelschaltung von Grün auf Gelb aus. Das gab der Landeschef am Mittwoch bei einer Pressekonferenz zur Regierungsklausur in Zams bekannt. Die damit einhergehenden Maßnahmen sollen trotz derzeitigen Fehlens einer Verordnung freiwillig umgesetzt werden.

Dies sei so auch mit dem Innsbrucker Bürgermeister Georg Willi und Gesundheitsminister Rudolf Anschober (beide Grüne) abgesprochen, erklärte der Landeshauptmann mit dem Appell an die Tiroler Bevölkerung, vor allem im privaten Umfeld vorsichtig zu sein: „Wir können auch freiwillig Masken tragen.“ Hygienemaßnahmen seien einzuhalten. Hinsichtlich der freiwilligen Einhaltung der für die Ampelfarbe Gelb vorgesehenen Maßnahmen meinte Platter: „Das umfasst zum Beispiel das Tragen von Masken im Handel für Kunden, in der Gastronomie für Kellner, in Schulen außerhalb der Klassenzimmer. Bei Veranstaltungen ohne Platzzuweisung gilt eine Personenobergrenze von 100 Personen im Indoor-Bereich, bei zugewiesenen Sitzplätzen liegt diese Zahl bei 2.500.“

„Wir müssen wieder mehr aufeinander schauen“, betonte LHStv. Ingrid Felipe (Grüne). Die steigenden Infektionszahlen seien alarmierend. Es gebe durchaus Anlass zur Sorge, merkte auch Platter zu Beginn der Pressekonferenz an. Und er fügte – mit Blick auf den Wintertourismus – hinzu: „Wir wollen gut durch den Herbst und Winter kommen, sodass die Wintersaison funktioniert.“ In Tirol steht bereits der Bezirk Kufstein auf gelb.

Auch Innsbrucks Bürgermeister Willi stellt sich auf eine Gelb-Schaltung ein: „Mir ist lieber, wir durchlaufen jetzt eine Gelbphase – damit die Leute noch einmal daran erinnert werden, dass mit dem Virus nicht zu spaßen ist – und können dann schneller wieder in die Grünphase kommen.“

Tirolweit wurden in den vergangenen 24 Stunden 69 Neuinfektionen gemeldet. In Innsbruck waren vorerst 152 Personen infiziert. Weiter sehr stabil stellte sich hingegen trotz steigender Infektionszahlen die Corona-Situation in den Spitälern dar: 13 Corona-Patienten wurden dort auf Normalstationen behandelt. Nur ein Infizierter benötigte intensivmedizinische Betreuung.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

3 Postings bisher
karlheinz

Wofür soll man die Ampelregelung denn halten? Sind einige unserer Politiker durchgeknallt? Ab Montag 14.09. soll die Maskenpflicht beinahe überall wieder eingeführt werden. In Osttirol müsste doch die Ampel auf GRÜN stehen und warum dann diese Einschränkungen ? In unserem Bezirk leben 48753 Menschen und davon sind angeblich 2 !! infiziert. Das ergibt einen Anteil von 0,000041 Prozent !! Wehrt sich denn keiner unserer hiesigen Politiker gegen dieses Vorgehen der Regierung ?? Zugeben muss ich aber, dass Aufpassen angebracht ist!

nikolaus

Gelb ist wohl höchst angebracht bei tirolweit 13 Corona-Patienten auf Normalstationen und einem Infizierten, der intensivmedizinische Betreuung benötigt 😱😱😱

    dolo 1000

    besser wäre natürlich orange😰.......es könnte ja sich noch eine person infizieren.....😱