Mit Eigenverantwortung und Maske schwingt man in diesem Winter über Lienzer Pisten. Foto: LBB/Profer & Partner

Mit Eigenverantwortung und Maske schwingt man in diesem Winter über Lienzer Pisten. Foto: LBB/Profer & Partner

Lienzer Bergbahnen setzen auf Eigenverantwortung

Im Winter Maskenpflicht in den Gondeln. Nassfeld wirbt mit „gechillter Atmosphäre“.

Wie der Vorstand der Lienzer Bergbahnen, Mario Tölderer, in einer Presseaussendung mitteilt, habe man gemeinsam mit den Partnerbetrieben in mehreren Sitzungen ein coronagerechtes Konzept für die kommende Wintersaison ausgearbeitet, das vor allem auf Eigenverantwortung setzt. „Die Sensibilität für die Virenthematik, Solidarität untereinander und Eigenverantwortung der Gäste sowie der Mitarbeiter wird überall vorausgesetzt und kann durch keine anderen Maßnahmen der Lienzer Bergbahnen und ihrer Partner ersetzt werden“, erklärt Tölderer.

Mario Tölderer: „Die Gesundheit und Sicherheit unserer Gäste und Mitarbeiter hat höchste Priorität.“ Foto: Dolomitenstadt/Wagner

Hermann Lugger von Mecki’s Dolomiten-Panoramastubn beteuert, dass man die von der Bundesregierung veröffentlichten Vorgaben strikt einhalten werde. Neben der Maskenpflicht setzt Lugger auf Desinfektionsspender und die Einhaltung des Sicherheitsabstandes.

Eine generelle Maskenpflicht wird laut Tölderer in allen Räumlichkeiten der Lienzer Bergbahnen sowie bei allen Liftanlagen gelten. „Gondelkabinen und Bergbahnräumlichkeiten werden regelmäßig mit Kaltvernebelungsgeräten desinfiziert. Die Zustiegsbereiche der Bahnen werden so organisiert, dass ein Nebeneinanderstehen bestmöglich vermieden wird“, so der LBB-Vorstand. Den Mitarbeitern biete man zudem laufend Testmöglichkeiten.

„Maske auf“ gilt auch am Nassfeld

Gut gerüstet sieht man sich im Skigebiet Nassfeld bei Hermagor für den kommenden Winter, auch weil im ländlichen Kärntner Bezirk seit Ausbruch der Pandemie kaum Infektionen verzeichnet wurden. Trotzdem gelte hier, dass man „Verantwortung und Maske trägt – unabhängig ob verordnet oder nicht“, verlautbart das Management des Skigebiets. Egal, ob an Liftanlagen, vor den Kassen, in Geschäften, beim Skiverleih oder in der Gastronomie: Es wird ein Mund-Nasen-Schutz getragen. Langes Anstehen soll in der kommenden Wintersaison vermieden werden, indem man für das Nassfeld Skikarten online oder in der Skischule kaufen kann. Außerdem verzichte man – wie auch die Nordtiroler Skigebiete – auf größere Events und setze auf „gechillte Atmosphäre mit Abstand“.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
osttirol20

Bleibt nur zu hoffen, dass die LBB sowie die Stadtgemeinde Lienz, als einer der Haupaktionäre, auch daran gedacht haben, dass diese notwendigen Einschränkungen zu einem wesentlichen Teil auf den Tourismus zurückzuführen sind und endlich einmal eine finanzielle Entschädigung, durch günstigere Tarife, für die leidtragenden Einheimischen, welche durch mögliche Betriebsschließungen wie vergangenen Frühjahr, als Saisonskarten- bzw. Sportpassbesitzter, finanziell geschädigt wurden und neuerlich werden können, in Betracht ziehen!!!

Die LLB werden sich in ihrer Preispolitik endlich einmal von diesen höchstsubventionierten und steuergeldverschlingenden Massentourismusimperien und damit auch aus diesem aberwitzigen Kartenverbund lösen müssen, um langfristig bestehen zu können!!!