WWF verurteilt Kärntner Pläne zur Jagd auf Fischotter

Mit der Jagd auf die geschützte Art werde „an den völlig falschen Schrauben gedreht“.

Die Naturschutzorganisation WWF hat am Mittwoch die Pläne der Kärntner Landesregierung, die Jagd auf Fischotter auszuweiten, scharf verurteilt. Mit der Jagd auf die geschützte Art werde „an den völlig falschen Schrauben gedreht“, hieß es von den Naturschützern. Das Fischsterben sei menschengemacht und liege nicht am Otter, sondern „am schlechten ökologischen Zustand unserer stark verbauten Flüsse sowie an den Folgen der Klimakrise“.

Die Kärntner Landesregierung hatte am Dienstag beschlossen, die Entnahmezahlen für Fischotter zu erhöhen und den Bejagungszeitraum zu verlängern. Konkret dürfen künftig pro Jahr statt 43 nunmehr 51 Fischotter entnommen, also gefangen oder bejagt, werden. Auch die Entnahmegebiete sollen erweitert werden – in der gesamten Forellen- und Äschenregion seien nämlich „drastische, durch den Fischotter verursachte Rückgänge“ zu verzeichnen.

WWF-Artenschutzexpertin Christina Wolf-Petre sprach am Mittwoch in Bezug auf den Beschluss von einer „grausamen Sündenbockpolitik“. Auch dass das Fallwild – also etwa dem Verkehr zum Opfer gefallene Fischotter – nicht mehr in das Kontingent einberechnet werden, sei „eine sinnlose Verschärfung des bereits bisher rechtswidrigen Vorgehens des Landes“. Aus WWF-Sicht widerspreche die Verordnung nämlich geltendem Recht: „Fischotter befinden sich in der alpinen biogeografischen Region nach wie vor nicht im EU-rechtlich geforderten günstigen Erhaltungszustand.“ Kärnten könne sich nicht der Verpflichtung zu ihrem Schutz entziehen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

4 Postings bisher
Herb62

Dass dieser Verein an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten ist, sollte inzwischen bekannt sein. Interssanter Artikel dazu aktuell in der FAZ: ​https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/wwf-amerika-reagiert-auf-gewalt-in-naturschutzgebieten-16987144.html

holzknecht

Verblüffend dass ein dahergeloffener "Beitlverein" Gehör und Partei bekommt und die Politik vor sich hertreiben will Übrigens ich kenne niemanden der je einen Fischotter überfahren hat

    le corbusier

    da hab ich wohl was verpasst. seit wann schaffen es naturschutzverbände die politik vor sich her zu treiben?

    rebuh

    "beitlverein", ich hab geglaubt das ist dieser "luderverein".