Im Aguntstadion eine Macht: Nußdorf-Debant ist vor heimischer Kulisse noch ungeschlagen. Alle Fotos: Dolomitenstadt/Wagner

Im Aguntstadion eine Macht: Nußdorf-Debant ist vor heimischer Kulisse noch ungeschlagen. Alle Fotos: Dolomitenstadt/Wagner

Nußdorf-Debant überwintert an der Tabellenspitze

Die Mannschaft von Markus Hanser besiegt Radenthein im letzten Spiel der Herbstsaison.

Nach der 0:2-Niederlage am Samstag beim SV Sachsenburg war Nußdorf-Debant gestern, Montag, im Nachtragsspiel gegen Radenthein auf Wiedergutmachung aus. Das Unterliga-Heimspiel gegen die Kärntner war für das Team von Markus Hanser die letzte Partie vor der Winterpause.

Weil es für den Tabellenführer aber das zweite Spiel innerhalb von knapp 48 Stunden war und die Osttiroler mehrere Sperren kompensieren mussten, witterten die Gäste ihre Chance. Die Truppe von Bernhard Rekelj fand zunächst auch gut ins Spiel und ging bereits nach neun Minuten durch ein Tor von Patrick Unterlerchner in Führung.

Die erste Halbzeit gestaltete sich danach recht ausgeglichen, wobei sich die Kärntner etwas stärker präsentierten und einige gute Chancen auf den zweiten Treffer hatten. Nur wenige Minuten vor dem Halbzeitpfiff gelang aber Nußdorf-Debant durch Aleksandar Simic der Ausgleichstreffer und so ging es mit einem 1:1 in die Kabinen.

Wie schon einige Male zuvor in dieser Saison schalteten die Osttiroler auch in dieser Partie in der zweiten Halbzeit einen Gang hoch und Aleksandar Simic brachte den Tabellenführer in der 50. Minute mit seinem zweiten Treffer in Führung. Knapp 20 Minuten später sorgte der eingewechselte Dominik Sporer mit einem Kopfballtor für die Entscheidung.

Dominik Sporer (Mitte) bejubelt seinen Treffer mit Dusan Simic (li.) und Niclas Brandner.

Danach stand Schiedsrichter Walter Skant etwas unglücklich im Mittelpunkt des Geschehens. Er hatte offensichtlich vergessen, dass Radentheins Patrick Unterlerchner noch nicht mit Gelb vorbelastet war und zeigte diesem nach einem Foulspiel die gelb-rote Karte.

Die Gäste – manche von ihnen lachten, andere tobten – nahmen sich den Referee zur Brust. Der wiederum den Platzverweis nach einem Gespräch mit seinem Assistenten zurückzog.

Da staunt Radentheins Patrick Unterlerchner nicht schlecht: Der Schiri zeigt ihm gelb-rot obwohl er noch vorher noch keine gelbe Karte gesehen hat.

Damit blieb es beim 3:1-Heimerfolg für Nußdorf-Debant, das nun mit sechs Punkten Vorsprung auf Admiral Villach an der Tabellenspitze steht. Die Villacher haben allerdings noch zwei Herbstspiele vor sich und könnten bestenfalls gleichziehen. Auch in diesem Fall würden die Osttiroler punktgleich mit den Kärntnern an der Tabellenspitze überwintern.

Markus Hanser ist mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden, sagt aber auch: „Es geht noch viel mehr.“

Ebenfalls bemerkenswert: Nußdorf-Debant hat in der Herbstsaison kein einziges Liga-Heimspiel verloren. Trainer Markus Hanser spricht nach dem Schlusspfiff über die gelungene Herbstsaison:

Anschließend feierte der Trainer mit seiner Mannschaft den Erfolgslauf:

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren