Massentests in Tirol bereits Anfang Dezember

Kurz mahnt weiterhin zu Vorsicht. Schulen und Handel sollen als Erste wieder öffnen.

Der Ministerrat hat am Mittwoch grünes Licht für die ersten Corona-Massentests gegeben. Die Bundesländer Vorarlberg und Tirol werden schon am ersten Dezemberwochenende mit ihren Massentests für die Bevölkerung beginnen, in Kärnten und Salzburg finden die flächendeckenden Testungen am 12. und 13. Dezember statt.

Bundeskanzler Sebastian Kurz kündigte zudem an, dass der Ministerrat nächste Woche einen Öffnungsplan beschließen werde. Fix ist aber jetzt schon, dass die Schulen und der Handel – unter Einhaltung von Sicherheitsmaßnahmen – als erstes öffnen werden. Ob es ähnlich wie in Deutschland Regelungen für Weihnachten und Silvester geben wird, wie viele Personen man treffen darf, werde stark von den Infektionszahlen abhängen.

„Die Corona-Infektionszahlen sinken, sind aber noch immer auf so hohem Niveau, dass ich dringend die Bevölkerung ersuche, weiter die Corona-Maßnahmen einzuhalten“, appellierte Kurz und kündigte nur „sehr behutsame, langsame Öffnungsschritte“ nach dem Lockdown an. Er betonte auch, dass die Durchführung der Massentests nicht das Ende der Pandemie bedeutet. „Massentests sind kein Allheilmittel, aber eine gute Chance, Infektionen in der Bevölkerung zu lokalisieren und weitere Ansteckungen zu verhindern. Wir sollten jede Chance nutzen, um weitere Lockdowns zu verhindern oder zumindest zu verkürzen“, so Kurz.

Im ersten Schritt werden österreichweit alle Pädagoginnen und Pädagogen getestet. Zeitgleich starten auch die flächendeckenden Tests für Vorarlberg und Tirol. Die von 4. bis 6. Dezember geplanten Corona-Massentests in Tirol stellen für Günther Platter einen „idealen Termin“ dar, so der Landeshauptmann heute in einer Pressekonferenz. Man habe die Antigen-Tests vorgezogen, um einerseits die Aktion „Tirol testet“ noch in der Lockdown-Phase abzuschließen und um sie außerdem nicht unmittelbar vor Weihnachten durchführen zu müssen. „Damit ersparen wir positiv Getesteten die Weihnachtsfeiertage in Quarantäne verbringen zu müssen“, so Platter.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

2 Postings bisher
auslaender

planloser politischer Aktionismus damit man Tirol als vermeintlich sicher verkaufen kann. Die Prävalenz in der Gesamtbevölkerung mit angenommen 1% Infizierten ist zu niedrig, dass man diese verlässlich mit einem Antigentest identifizieren kann: vgl. positiver und negativ prediktiver Wert: dazu ein interessanter Artikel:

https://www.pharmazeutische-zeitung.de/fda-warnt-vor-falsch-positiven-corona-schnelltests-121603/seite/2/

osttirol20

In Wahrheit geht es der geldgeilen NVP einzig und alleine darum den nordtiroler Ballermanntourismus ua von Hörl oder Schultz zu ermöglichen, um damit ihre Freunde und Großspender bei der Stange zu halten, ganz egal welcher Schaden für die Bevölkerung entstehen wird!!!