„Orange the World“ – Gewalt an Frauen sichtbar machen

Häusliche Gewalt nimmt seit Beginn der Pandemie stark zu.

Gewalt an Frauen und Mädchen sichtbar machen – das ist das Ziel der internationalen UN Woman Kampagne „Orange the World“, bei der weltweit symbolträchtige Gebäude vom 25. November, dem internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen, bis zum 10. Dezember, dem internationalen Tag der Menschenrechte, in orangem Licht erstrahlen. In Österreich werden rund 130 öffentliche Gebäude in oranger Farbe erleuchten, in Lienz ist es das Schloss Bruck.

Weltweit werden in den nächsten 16 Tagen symbolträchtige Gebäude in orangem Licht erstrahlen, um auf Gewalt gegen Frauen und Mädchen aufmerksam zu machen. Foto: Brunner Images

Außerdem werden zum Startschuss der „16 Tage Gewalt gegen Frauen“ am Johannesplatz und am Egger-Lienz-Platz Fahnen gehisst, um die Thematik in das Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken. „Weitere Aktionen wird es heuer auf Grund der derzeitigen Situation leider keine geben“, so Brigitte Schieder vom Frauenzentrum Osttirol. Dabei ist Gewalt gegen Frauen und Kinder gerade jetzt ein wichtiges Thema, denn: „Häusliche Gewalt tritt vor allem dort auf, wo Familienmitglieder auf engstem Raum zusammenleben müssen“, schreiben die Österreichischen Frauenhäuser in einer Presseaussendung.

Mit Stand 2. November 2020 gab es in diesem Jahr bereits 20 Morde an Frauen und 22 Mordversuche bzw. schwere Gewalt.  Die Betretungsverbote haben seit Ausbruch der Pandemie österreichweit um 22 Prozent zugenommen und auch die Anfragen von betroffenen Frauen und Kindern nehmen zu. Bei der Frauenhelpline hat sich die Zahl der Anrufe um 40 Prozent erhöht, auch im Frauenzentrum Osttirol verzeichnet man einen Anstieg. „Nachdem wir nach dem ersten Lockdown im Frühjahr wieder persönliche Gespräche anbieten konnten, stieg die Zahl der Beratungen stark an“, erzählt Schieder.

Die Dunkelziffer ist vermutlich noch höher. Durch die Einschränkungen fehlt vielen Frauen und Kindern die Möglichkeit, Hilfe zu suchen. Die Situation wurde durch die Schulschließungen noch verschärft – oft sind es sensible und geschulte Pädagogen und Pädagoginnen, die Gewalt erkennen und betroffenen Familien helfen.


Frauenzentrum Osttirol: 
Tel.: 04852 67193
Mail: info@frauenzentrum-osttirol.at

Frauenhelpline gegen Gewalt:
Tel.: 0800 222 555

Anna Maria Huber studiert in Innsbruck, schreibt nicht nur für dolomitenstadt.at sondern auch für die Straßenzeitung 20er und betreut unser Redaktionsbüro in der Landeshauptstadt. Annas Stärken sind penible Recherchen und die Fähigkeit, komplexe Inhalte in klare und verständliche Artikel zu verwandeln.

2 Postings

tintifax

Habe mir das Schloß samt Beleuchtung in natura angeschaut. Die Aktion finde ich SUPER! Schließe mich der Aussage von "gewa" an: "hoffentlich hilft´s"!

 
1
1
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
gewa

Jede fünfte Frau, sagen vorsichtige Statistiken, ist von häuslicher Gewalt betroffen. Jeden 10. Tag im Jahr stirbt eine Frau daran. Wir Österreicher sind auch in dieser Diszipilin Weltmeister. Doch diese Schande wird regelmäßig unter den Teppich gekehrt. Endlich gibt es ein deutlich sichtbares Zeichen, hoffentlich hilft's, aber eine Aktion ist keine Aktion.

 
1
4
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren