Schnee verursacht auch in Südtirol Chaos

Brennersperre Richtung Norden, gesperrte Bahnstrecken und 16.500 Haushalte ohne Strom.

Die heftigen Schneefälle führen auch in Südtirol zu Unterbrechungen der Zugverbindungen und Straßensperren. So ist laut der Betreibergesellschaft seit Samstagabend die Brennerautobahn auf der wichtigen Verbindung zwischen Italien und Österreich gesperrt: „Die zuständigen Behörden veranlassen aufgrund der Lawinengefahr die Verkehrssperre zwischen Sterzing und der Staatsgrenze in Richtung Norden.“

Weil auch die Brennerstaatsstraße zwischen Gossensaß und dem Brenner gesperrt ist, ist eine Fahrt nach Nordtirol derzeit nicht möglich. In Südtirol ist zudem die Pustertaler Straße nach einem Erdrutsch bei St. Sigmund nicht mehr passierbar. Sperren gibt es auch auf der Staatsstraße ins Gadertal und nach Gröden.

Nach einem Erdrutsch ist die Pustertaler Straße bei St. Sigmund gesperrt. Foto: Landesfeuerwehrverband Südtirol

Die italienische Eisenbahngesellschaft RFI informierte am Sonntag wegen mehrerer Erdrutsche über Sperrungen auf der Bahnstrecke zwischen Brenner und Bozen. Wegen eines Murenabganges sind laut ÖBB zwischen Steinach am Brenner und Bozen bis voraussichtlich Sonntag, 6. Dezember, 18:00 Uhr, keine Fahrten möglich.

Für die DB-ÖBB-Schnellzüge wurde ein Schienenersatzverkehr zwischen Innsbruck und Verona eingerichtet. Die Busse von Verona nach Innsbruck verkehren wegen der Brennersperre über den Reschenpass. Dadurch verlängere sich die Reisezeit um bis zu zwei Stunden. Für die Nahverkehrszüge gibt es ebenfalls einen Schienenersatzverkehr. Gries am Brenner und Brenner seien aufgrund der Straßenverhältnisse aber auch mit dem Bus nicht erreichbar.

Wie die Landesverwaltung mitteilt, gibt es in ganz Südtirol derzeit einen „Flickenteppich“ an Stromausfällen, 16.500 Haushalte sind ohne Stromversorgung. In Sexten wurde die Gefahrenstufe für Lawinen auf die höchste Stufe fünf gesetzt.

Auch in Meran sorgen die Schneemengen für Probleme. Fotos: Facebook/FF Meran

In der Trienter Straße in Bozen ist ein Erdrutsch abgegangen. In Meran mussten zwölf Personen wegen der Unterspülung eines Wohnhauses evakuiert werden. In Naturns kam es heute Nacht zu einem Murenabgang. Laut dem Landesfeuerwehrverband musste eine ältere Frau in Sicherheit gebracht werden und den Rest der Nacht bei Nachbarn verbringen.

Murenabgang in Naturns. Fotos: Landesfeuerwehrverband

Seit 07:00 Uhr stehen 1400 Mitglieder von 79 Freiwilligen Feuerwehren im Einsatz. In den letzten 24 Stunden wurden 535 technische Einsätze verzeichnet.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren