Rund 33 Prozent nahmen in Tirol an Massentests teil

In Osttirol wurden 11.606 Personen getestet. 43 von ihnen erhielten ein positives Ergebnis.

Nachdem 13 Gemeinden aufgrund des starken Schneefalls in Osttirol am Dienstag einen weiteren Testtag für die Massentestaktion „Tirol testet“ in Anspruch genommen haben, stand am späten Dienstagabend ein Endergebnis fest. Insgesamt nahmen 226.451 Menschen das Angebot wahr, das sind rund 33 Prozent der eingeladenen Personen, teilte das Land mit. Davon erhielten 652 Menschen bzw. 0,29 Prozent ein positives Antigen-Testergebnis. Im Bezirk Osttirol wurden insgesamt 11.606 Personen getestet. 43 von ihnen erhielten ein positives Ergebnis. Das sind 0,37 Prozent.

Bisher wurden knapp 70 Prozent dieser positiven Antigen-Tests im Anschluss durch einen PCR-Test auch als positiv bestätigt. Die Betroffenen wurden abgesondert, zudem laufe das „routinemäßige Contact Tracing von Seiten der Tiroler Gesundheitsbehörden“, wurde den Medien mitgeteilt. Elmar Rizzoli, Projektleiter des Tiroler Massentests, appelliert erneut an jene, bei denen kein positives Testergebnis festgestellt wurde: „Ein negatives Testergebnis ist kein Freibrief“. Rizzoli verweist auf die geltenden Corona-Regeln wie etwa Abstand halten und das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

6 Postings bisher
Zahlen-lügen-nicht..

🤔"Stell dir eine Impfung vor, die so sicher ist, dass du gezwungen werden musst, sie zu nehmen. Für eine Krankheit, die so tödlich ist, dass du getestet werden musst, um überhaupt zu wissen, dass du sie hast." Ist das alles noch verständlich 🤷‍♂️.......

Bergtirol1

Im Jahr 2020 sollte die bekämpfung einer Pandemie nicht als zenober bezeichnet werden... Und wenn die Prozentzahl noch so klein ist... es geht um einen Menschen,und das kann zum schluss jeder von uns sein!!!

DP

Ich glaube es sind auch mit ca. 40 positiven Personen genug Neuinfizierte im Talboden, die durch diese Massentests dazugekommen sind - wenn man bedenkt, dass diese wahrscheinlich weitgehend symptomlos waren. Wenn jeder nur 1 Person ansteckt, da er sich ja gesund fühlt und sich dieses Rädchen dann so weiterdreht, kommen wieder ausreichend Neuinfizierte dazu! Also ja, der Aufwand lohnt sich!

sabransky

Wenn 33 % sie Testen lassen. Dann sind 67% gegen diese Maßnahmen. Wenn 0,37% positiv sind dann sind 99,63% völlig Gesund....Warum dieser Zenober wenn 99.63% der Bevölkerung Gesund ist.

    tiroler85

    99,63% der Getesteten, nicht der Bevölkerung, waren zum Zeitpunkt der Testung gesund (Covid frei zumindest). Ab welcher Prozentzahl an Erkrankten wäre ihrer Ansicht nach dieser "Zenober" gerechtfertigt?

      sabransky

      überhaupt nicht notwendig...sollte jeder mal nachdenken was dahinter steckt.