„Des Stupferle hab i gar nit g’merkt“

Die 95-Jährige Notburg Perkhofer erhielt als erste Tirolerin die Covid-Impfung.

Der Covid-Impfstoff von BioNTech/Pfizer hat – begleitet vom Österreichischen Bundesheer – Tirol erreicht: Heute Sonntag, 27. Dezember, wurden 70 BewohnerInnen des Wohn- und Pflegeheims Mieming geimpft. Die 95-jährige Notburg Perkhofer aus Mieming ist die erste geimpfte Tirolerin: „Des Stupferle hab i gar nit g’merkt,“ kommentierte die betagte Dame diese Premiere.

Tiroler Premiere für die Covid-Impfung im Wohn- und Pflegeheim Mieming. Von links Heimleiter Gerhard Peskoller, Notburg Perkhofer und Impfarzt Georg Offer. Foto: Land Tirol

Der Mieminger Arzt Stefan Oberleit begleitete mit seinem Kollegen Georg Offer die erste Tiroler Covid-Impfung und erklärt im Videointerview, warum sie aus seiner Sicht unbedenklich ist:

„Jetzt geht es bergauf, denn der Impfstoff ist da und bringt uns die Wende im Kampf gegen das Coronavirus. Wir alle sehnen ein Ende dieser Pandemie herbei – der Impfstoff gibt uns dafür eine Perspektive,” betont Landeshauptmann Günther Platter.

Bis Mitte Jänner sollen die Bewohnerinnen und Bewohner aller Tiroler Wohn- und Pflegeheime geimpft werden. Im Jänner stehen für das gesamte Bundesland rund 24.000 Impfdosen von BioNTech/Pfizer zur Verfügung. Im Rahmen der Zweifach-Impfung können damit rund 12.000 Personen geschützt werden. „Mit diesen vorgesehenen Impfdosen steht genügend Impfstoff für alle Bewohnerinnen und Bewohner sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Tirols Wohn- und Pflegeheimen für eine freiwillige und kostenlose Impfung zur Verfügung“, so Platter.

Anschließend an Bewohner und Mitarbeiter in den Heimen werden Personen geimpft, die ein besonders hohes, beruflich bedingtes Ansteckungsrisiko bei gleichzeitiger Systemrelevanz haben. Sobald diese sensiblen Bereiche geschützt sind, soll der Impfstoff Schritt für Schritt für die breite Bevölkerung zur Verfügung stehen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

19 Postings bisher
bergfex

„Des Stupferle hab i gar nit g’merkt,“

Geht es ums "Stupferle" oder geht es um den zu wenig auf Langzeitwirkung getestete Präparat?

Wer kennt die Frau? Wie ist ihr Gesundheitszustand?

HussaHussaTrollolo

Ich empfehle jedem sich direkt beim Hersteller zu informieren, den Beipackzettel gibts online.

Wer den liest, lässt sich nicht impfen. Und wer den Beipackzettel mit den Infos in den Werbekampagnen von RKI, Regierung, Leitmedien etc. vergleicht verliert das Vertrauen in RKI, Regierung, Leitmedien etc.

    steuerzahler

    Wer den Beipackzettel zu jedem beliebigen Medikament liest, ist stark im Zweifel, ob er das wohl nehmen sollte. Keine Wirkung ohne mögliche Begleiterscheinungen. Angesichts der möglichen erheblichen Auswirkungen einer Covid-Erkrankung sind mögliche Nebenwirkungen einer Impfung eher egal. Das gilt auch für jedes andere Medikament oder jede andere Impfung.

      Bergtirol1

      ...auf den Punkt gebracht Herr/Frau Steuerzahler👍👍

      HussaHussaTrollolo

      Mir gehts weniger um bekannte Nebenwirkungen – wie sie richtig beschreiben, diese gibt's überall – mir gehts viel mehr um Mangel an Informationen. Diese Lücken sind beispiellos.

      Im Beipackzettel steht ganz klar was sie alles noch nicht wissen. Erschreckend. Es wird sogar ausdrücklich von einer Impfung abgeraten. Sie wollen ja nicht verklagt werden, der Steuerzahler soll ja die Haftung übernehmen.

Lz

Impfaufklärung gibt es bei google, Orf, Gesundheitsministerium, in allen Ländern Europas. Wer lesen und sich informieren will, ist eindeutig im Vorteil!

phoenix

"Beruflich bedingtes Ansteckungsrisiko bei gleichzeitiger Systemrelevanz" Ich finde, dazu gehören auch die verantwortlichen Politiker. Allen voran Anschober und Kurz. Diese Leute müssten zuerst geimpft werden. Oder sind wir noch in der Testphase? Hoppla...

    PdL

    Dann wären Sie der Erste, der schimpft, dass die Politiker bevorzugt würden.

    Allen recht getan ...

hinter dem vorhang

über 90 jährige werden geimpft... über 65 jährige bekommen gratis ffp2 masken.. da sieht man halt, wer hauptsächlich die wähler der schwarzen sind und wer für den nächsten wahlerfolg herhalten muss.

interessant

Echt jetz? 95-jährige werden zuerst geimpft???? Ich gönne ihnen wirklich von Herzen noch ein langes, gesundes Leben, aber wenn die Impfung wirklich so wichtig für die Menschheit ist und für Österreich momentan für 8 Millionen Menschen nur knapp 10000 Impfdosen zur Verfügung stehen, wäre da primär die Impfung von z. B. Pflegepersonal nicht sinnvoller? Die 95-jährige darf jetzt trotz Impfung sicher nicht mehr Besuch bekommen und der Besuch muss sicher weiterhin Maske tragen, und die Lebenserwartung von ihr wird jetzt mit Impfung wahrscheinlich auch nicht dramatisch steigen bzw. ist die Aussagekraft von Nebenwirkungen und Langzeitfolgen meiner Meinung nach dann bei dieser Impfgruppe doch eher begrenzt, oder liege ich da falsche?

    hubert

    danke für ihren kommentar, sie sprechen mir aus dem herzen. ich würde allen pflegekräften und ärzten einen aktionstag wünschen😷, das sind die helden/innen der nation und zuerst zu impfen!

    bla

    Die Impfung soll vor schweren Verläufen schützen, hat also möglicherweise das Potential Risikopatienten tatsächlich zu helfen, ihnen vielleicht sogar das Leben zu retten.

    Es ist allerdings davon auszugehen, dass geimpfte Personenen infektiös bleiben und das gar nicht merken. In diesem Fall hätte die Impfung gerade bei Pflege- und Krankenhauspersonal immense indirekte(!) Nebenwirkungen.

    Man kann ja hoffen, dass ich falsch liege aber es wird schon einen Grund haben wieso keine Daten zur Infektiösität vorliegen.

HussaHussaTrollolo

Konsequent wäre jede verstorbene geimpfte Person in einer kumulativen Kurve als „an oder mit Impfung verstorben“ abzubilden.

Herr und Frau Lummer

... und das ganze an einem so unbekannten Ort wie Mieming.

Dieses Event hätte doch viel publicity-trächtiger in Spritzbühel über die Bühne gehen müssen. Im Mekka des Schneesports, flankiert von Basti und Rudi und Elli aus Kärnten.

Dazu die Fachkommentatoren R. Pariasak und natürlich Tausendsassa Armin Asslinger.

    schnuffi

    Dieser Kommentar bestätigt in dieser sensiblen Zeit und besonders zu diesem wirklich heiklen Thema ein überdurchschnittlich hohes Maß an Intelligenz. 🙃

webe

so. das weihnachtsgeschenk IMPFUNG (lt. kurz) ist da und die IMPF-SHOW absolviert. GENUG jetzt mit PR. jetzt braucht es IMPF - AUFKKÄRUNG. über 80-jährige impfen ist relativ einfach. die stellen keine fragen und fragen auch nicht nach langzeitfolgen ...... den großteil der bevölkerung muss man aber informationen geben und aufklärung betreiben. sonst wird das ein fiasko, auch wenn es impfstoff gibt ......

.... ps : bin kein impfgegner. ich werde mich impfen lassen. ich bin nur ein gegner dieser show, die hier betrieben wird. nicht notwendig, dass regierungsmitglieder bei der ankunft des impfstoffes applaudieren. nicht notwendig, dass regierungsmitglieder bei der ersten impfung anwesend sein müssen. das ist nur zum kotzen .......

    A oschtirolerin

    Sie haben genau das geschrieben was ich (und wahrscheinlich jeder andere vernünftige Mensch) mir denke.... 👍🏼

    Lz

    IMPF - AUFKKÄRUNG: Auf google oder in der Zeitung, auch beim orf oder beim Gesundheitsministerium kann mann sich reichlich informieren oder warten Sie auf das Christkind oder den Gesundheitsminister?

    AUTtricyclist

    Ich stimme Ihnen zu!!! A PR-Mensch is ka Politiker