Lawine erfasste einen Pkw auf der Felbertauernstraße

Der Lenker hatte Glück. Lawinenabgang auch auf die Defereggentalstraße.

Die starken Schneefälle führen derzeit in Osttirol wieder zu Straßensperren und akuter Lawinengefahr. Am Samstagabend um 18:20 Uhr ereignete sich auf der Felbertauernstraße, zwischen 1. und 2. Lublasstunnel ein Lawinenabgang, bei dem die Straße komplett verschüttet wurde. Von der Lawine wurde auch ein Pkw erfasst und teilverschüttet. Der Lenker hatte Glück. Zufällig in einem Pkw nachkommende Einsatzkräfte der Bergrettung Matrei befreiten ihn unverletzt aus dem Fahrzeug, das nicht beschädigt wurde. Die Felbertauernstraße bleibt – wie berichtet – vorläufig zwischen Matrei-Hinterburg und dem Felbertauern-Südportal gesperrt.

Kurz vor diesem Zwischenfall kam es auch im Gemeindegebiet von St. Jakob in Defereggen – Ortsteil Durre – zu einem Lawinenabgang, der die Defereggentalstraße (L 25) auf einer Breite von einigen Metern ein bis drei Meter hoch verschüttete. Eine sofort eingeleitete Überprüfung ergab, dass keine Personen bzw. Fahrzeuge betroffen bzw. verschüttet worden waren. Es entstand kein Sachschaden. Die Defereggentalstraße ist derzeit von Kilometer 17,5 bis 19,6 gesperrt. Eine örtliche Umleitung über Gemeindestraßen besteht.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren