Lockdown wird um eine Woche verlängert

Blockade der Opposition als Begründung. Auch Schulen öffnen nun erst am 24. Jänner.

Der Lockdown in Österreich wird de facto um eine Woche verlängert. Denn die Möglichkeit des Freitestens entfällt angesichts der am Sonntag angekündigten Blockade der Opposition. Damit werden Handel, Gastronomie, Tourismus und auch Schulen erst am 24. Jänner öffnen können. Das bestätigte ÖVP-Klubobmann August Wöginger am Montag im Gespräch mit der APA.

„Die Opposition hat sich geschlossen einbetoniert“, so Wöginger. Das sei vor allem von der SPÖ erstaunlich, aber offensichtlich habe der Nationalratsklub dem Druck aus den Bundesländern nachgegeben. „Jetzt wäre ein nationaler Schulterschluss notwendig gewesen, aber wenn es im Bundesrat keine Mehrheit gibt, kann die Woche der Öffnung ab dem 18. Jänner nicht so ablaufen, wie geplant. Wir bemühen uns nun um das Vorgehen nach dem 24. Jänner“, sagte der ÖVP-Klubobmann. Auf die Frage, ob auch die Schulen geschlossen bleiben, antwortet Wöginger: „Ja, Lockdown ist Lockdown.“

Ursprünglich war ja geplant, dass jene, die sich einer Testung unterziehen, bereits eine Woche früher Vorteile lukrieren können – etwa den Besuch von Kultur- und Sportevents oder den Einkauf von Gütern, die man nicht täglich braucht, beispielsweise Kleidung oder Bücher. Zudem sollten persönliche Dienstleister wie Friseure mit 17. Jänner wieder Kunden empfangen können und die Schulen den Präsenzunterricht aufnehmen.

Eine entsprechende Novelle, die das Freitesten ermöglicht hätte, war kurz vor Jahreswechsel in Begutachtung geschickt worden. Am Sonntag hatte aber die Opposition aus unterschiedlichen Gründen angekündigt, dem Gesetz die Zustimmung zu verweigern. Damit könnte die Vorlage zwar den Nationalrat passieren, würde aber vom Bundesrat dank der dort herrschenden knappen Mehrheit von SPÖ, FPÖ und NEOS (31:30) für rund zwei Monate auf Eis gelegt.

Für die Koalition ist somit klar, dass der Lockdown um eine Woche verlängert werden muss. Ob es noch Änderungen geben kann, war vorerst unklar. Für den Montag waren Gespräche zwischen Gesundheitsministerium und Opposition sowie zwischen Bund und Ländern angesetzt.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

24 Postings bisher
pierina

Nur ein Gedankenspiel. Aus Sicht des Planeten sind ja eigentlich wir Menschen das todbringende Virus. Könnte möglicherweise auch der Fall eintreten, daß sämtliche Maßnahmen nichts nützen, die Impfung dem ständig mutierenden Virus nichts entgegenzusetzen hat, die Wirtschaft spätestens im nächsten Jahr total kollabiert und der Mensch sich seinem Schicksal ergeben muss? Die starken werden durchkommen, Millionen werden sterben. Vielleicht ist Covid19 das rettende Vakzin für den Planeten Erde, oder bleibt doch noch zuviel vom Virus Mensch übrig.

Post_ler

Hört endlich auf gesunde Menschen solange zu testen, bis sie endlich positiv sind. Haltet die Hygienemaßnahmen ein, bleibt daheim wenn ihr euch krank fühlt, passt auf unsere Alten auf und freut euch am Leben!

karlheinz

@defregger, anfangs vertrat ich auch das Handeln der Regierung und war einsichtig über deren Entscheidungen. Langsam verabschiedete ich mich aber von deren Handeln, da von denen immer wieder Weisungen gekippt worden sind. Endgültig genug bekam ich als der Kniefall vor den Liftbetreibern vollzogen worden ist. Das war unnötig, ansonst gibt es auch andere Wirtschaftszweige wo aufgepasst werden kann. Vielleicht fällt dieser Regierung einmal ein auch mit den anderen Parteien zu sprechen, so würde denen und uns vielleicht so manches erspart bleiben. Trotzdem begrüße ich die Hygienevorschriften und ich halte mich auch an diese, weil ich Respekt vor dieser Pandemie habe.

defregger

@Charli.....ein Blick nach England würde reichen um das mutierte Virus und deren Folgen (70% höhere Infektionsübertragung- Höchststand der Todeszahlen) sich zu verinnerlichen um zu einer pers. anderen Einstellung zu kommen.

Bekannlich gibt es dieses Virus bereits in D. u. auch in Ö. Fazit: Verschärfungen werden auch in Ö. noch folgen, wie aktuell in D.

Bleiben Sie xsund!

karlheinz

Ganz einfach gesagt können wir das restliche Jahr im Lockdown bleiben, weil die Fallzahlen nie und nimmer so sein werden, wie es sich unsere Regierung erfhofft. Schade, aber das müsste unseren Politikern wohl auch bekannt sein, dass die erhofften Zahlen ein Wunschdenken sind. Für mich hat der 3. Lockdown keinen Sinn ergeben. Die Verlängerung von diesem um eine Woche ist sowieso unverständlich. Gleiche Zahlen werden wir auch noch die nächsten Monate haben. Wer dies nicht versteht ist in meinen Augen ein Träumer. Weiters bin ich der Meinung, dass von der Gastronomie am wenigstens das Virus verbreitet worden ist. Dies beweisen wohl die gleich bleibenden Zahlen. Den Schaden, den die gegenwärtige Regierung angerichtet hat, begleitet unsere Nachkommen jahrzehnte lang. Auch der Kniefall vor den Liftbetreibern wird sich in absehbarer Zeit rächen ! Warten wird die Zahlen ab ! Wenn unserer Wirtschaft geholfen werden soll, dann wäre das sofortige Beenden dieses Lockdowns angebracht.

Bergtirol1

@dominik ebner, ich stimme Ihnen bei manchen zu, aber nicht überall...denn Showzwecke kennt und genießt "jede" Partei wenn es die Zeit zulässt.. Aber für disqualifizierend finde ich persönlich den Ausdruck - - -( die Bevölkerung wegsperren) EGAL von welcher politischen Farbe, und EGAL in welchem Zusammenhang..

    Domenik Ebner

    Servus Bergtirol, naja - Show haben speziell in den letzten Jahren unsere Regierungen perfektioniert. Und hier im speziellen der jeweils türkise Part.

    Über die ein odere andere Formulierung kann man jedoch gerne diskutieren.

    Beste Grüße

Bergtirol1

... So, UND hat jetzt irgendeine Partei was verloren? Oder hat jetzt irgendeine Partei was gewonnen? Denke nicht!!! Die Pandemie ist immer noch da und wird sich auch nicht nach dem 24. Januar in Luft auflösen. Wird doch möglich sein sich einzugestehen das es auf Gemeinde/Bezirks/Landes/Bundes ebene ein MITEINANDER (durch die Krise) braucht?!?

Luna9

Lockdown wird verlängert..wie geht es dann weiter?? hat jemand von euch eine Antwort?

    isnitwahr

    ich glaube, die hat bald keiner mehr. Ich lasse mich sobald als möglich impfen (das soll keine Antwort auf Ihre Frage sein), ich sehe für mich persönlich einfach keine Alternative, so kanns halt auch nicht mehr weitergehen.

S-c-r-AT

"Verlängert" wird da gar nichts. Der LD war immer bis zum 24.1. veranschlagt. Durch Testungen sollte die Möglichkeit auf früheres "Freigehen" ermöglicht werden. Tuts doch nit die Tatsachen verdrehen.

    isnitwahr

    an die stimme nicht zu: das ist eine Tatsache, da könnt ihr noch so sehr dagegenstimmen. Der Lockdown war bis zum 24.1. vorgesehen, mit freitesten 1 Woche weniger. Zuerst informieren und dann drücken. Und los geht's - stimme nicht zu!

Nickname

weiss nicht wer was wie und warum, mein Kind geht schon ab 11. Schule. 7. ,8. habe ich als Coronaferienbonus akzeptiert und bewilligt.

    nikolaus

    Was meinen Sie mit "Coronaferienbonus"? Betreuung in der Schule ODER Homeschooling lauten die Alternativen! Die Weihnachtsferien dagegen sind am 7. Jänner "Schnee von gestern" (außer Sie bekennem sich zur orthodoxen Kirche). Schließlich haben wir in Ö die allgemeine Schulpflicht.

      Nickname

      Homeschooling meine ich ist Coronaferien gleich gestellt. die ein Paar Tropfen was in Homeschooling verlangt werden sind für die Katz. Betreuung 4 Stunden ist auch für die Katz, immerhin sind da die anderen Kinder und am Nachmittag kann man was gscheides gemeinsam machen oder lernen..

    jojojo

    Ja, warum , was habt ihr: es givt in Lienz Schulen, die geöffnet haben und normal Unterricht machen. Vorarlberger Schüler haben sich darüber aufgeregt, dass Labor, Küche, Werkstätten weitermachen mit Präsenzunterricht, viele Schulen gibt es zwar wohl nicht, aber in Lienz schon. Verständlich, denn wie willst Praxis online lehren aber unverständlich hinsichtlich Infektionen. Wenn schon Lockdown, dann für alle und nicht so komische Ausnahmen, die auch ganz schön ausarten können.

bla

G'schickt sind sie, das muss man ihnen lassen. Sperren die Bevölkerung eine Woche länger ein und geben der Opposition die Schuld.

    Omo

    Ich erinnere mich an den Film mit Louis de Fune`s. "Alles tanzt nach meiner Pfeife"! :-)

    tirolerisch

    Wer hat den alles blokiert? es war doch die Opposition! Da werden sich viele dafür bedanken, bei den nächsten Wahlen.

      Domenik Ebner

      Nicht die Opposition hat das Freitesten verhindert, sondern die österreichische Bundesregierung hat ein derartig gefährliches Gesetz - nämlich einen Freibrief zur Beschneidung unserer verfassungsmäßigen Rechte ohne Ablaufdatum - in Begutachtung geschickt, dass es mit aller Macht verhindert werden musste. Und für alle, die jetzt über die als Trotzreaktion eines beleidigten Kanzlers verkündete (schon lange beschlossene) "Verlängerung" des Lockdowns jammern: Wenn es unsere Bundesregierung vorzieht, aus Showzwecken weiterhin keine Gespräche zu führen und lieber die Bevölkerung wegzusperren, disqualifiziert sich diese Regierung selbst.

Post_ler

Jaja, so geht's wenn man unserem Bundeskanzler widerspricht. Merkt's euch das (erhobener Zeigefinger) für die Zukunft. Sonst macht er seinem Namen alle Ehre - nämlich KURZen Prozess.

Muehle

Merke: Nicht die schon wieder steigendenen (!) Ansteckungszahlen sind der Grund für die Länge des Lockdowns, sondern dass die Opposition einem weitreichenden Gesetz über die Feiertage nicht einfach blind zustimmt.

Also sperren wir deshalb Schulen auch eine Woche später auf, weil die einmaligen Antigentests hätten natürlich alles verändert. Das wirkt für mich wie eine pure Trotzaktion. Man will sich einfach nicht eingestehen, dass die Massentests und vor allem das "Freitesten" ein Schuss in den Ofen war.

Edi1913

rear a gsatzle! na, ist schon gut, dass der unfug abgedreht worden ist.

Der Graukofler

Mir fällt dazu nur ein Wort ein: Kasperletheater