Wirtschaftskammer für Corona-„Eintrittstests“

Karlheinz Kopf kann sich auch in größeren Betrieben eine Testinfrastruktur vorstellen.

Die Wirtschaftskammer hält die zwischen Regierung und Landeshauptleuten angedachten Corona-„Eintrittstests“ für eine „sinnvolle Maßnahme“. Generalsekretär Karlheinz Kopf erklärte am Dienstag, er könne sich vorstellen, dass beim Betreten von Kultureinrichtungen, Hotels oder Restaurants ein Test vorgewiesen werden muss. Ein negativer Test würde damit quasi zu einer „zweiten Eintrittskarte“. Diese Maßnahme sollte gelten, bis eine ausreichende Zahl an Menschen geimpft ist.

Die Regierung äußerte sich am Dienstag nicht dazu. Kopf begründete seine Forderung im Ö1-„Mittagsjournal“ einerseits damit, dass dadurch die Infektionsgefahr „deutlich geringer oder praktisch Null“ wäre. Andererseits wäre dies ein Anreiz für die permanenten flächendeckenden Tests, auf die sich die Regierung am Montag mit den Landeshauptleuten grundsätzlich bereits verständigt hat. Der WKÖ-Generalsekretär plädierte für flächendeckende Tests einmal wöchentlich und betonte, dass diese wesentlich billiger wären als ein Lockdown, den er mit fast zwei Milliarden Euro pro Woche bezifferte.

Mit seinen Vorschlägen will WK-Generalsekretär Karlheinz Kopf vor allem weitere Lockdowns verhindern.

Kopf kündigte an, dass die Wirtschaftskammer Betriebe ersuchen werde, eine Testinfrastruktur bereitzustellen. Etwa 25 Prozent aller Betriebe mit mehr als 50 Mitarbeitern könnte sich daran beteiligen. Damit könnte rund eine halbe Million unselbstständig Beschäftigter zusätzlich erreicht werden. Ein Teil der Betriebe mache das bereits, teilte Kopf mit. Er betonte aber, dass dies in die öffentliche Teststrategie eingebunden sein müsse und plädierte dafür, dass die Betriebe dafür auch finanziell entschädigt werden sollten.

Zuvor hatte bereits Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer für einen massiven Ausbau der Tests plädiert. Regelmäßige flächendeckende Corona-Tests würden die Infektionszahlen ebenso wirksam senken wie ein Lockdown, wären aber wesentlich billiger, hatte auch Mahrer in einem Statement gegenüber der APA argumentiert.

Heftige Kritik an den Aussagen Kopfs übte FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz. „Hier spiegelt sich der Größenwahn der ÖVP wider; eine solche Zwangssteuerung unserer Bürger ist undenkbar und widerspricht jeglichem Anstand. Wenn man bedenkt, dass Kopf auch im Nationalrat sitzt, ist das zudem eine Schande für unser Parlament“, sagte Schnedlitz in einer Aussendung. Der ÖVP sei es „scheinbar völlig egal, ob sie sich noch auf dem Boden der Verfassung befindet und ob in die Unversehrtheit der Bevölkerung eingegriffen wird.“

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

20 Postings bisher
karlheinz

Helfen jetzt die Vertreter der Wirtschaftskammer dem Kanzler seinen Fehlkauf, diesen Testplunder, los zu werden ? Diese Herren sollten sich einmal Gedanken machen wie sie den Handel und die Gastronomie wieder in Schwung bringen können. Das ist deren Aufgabe ! Denen dürfte wohl entgangen sein, dass trotz hartem Lockdown die Zahlen steigen, obwohl die Gastronomie und zum Großteil der Handel lahmgelegt sind. Für mich unverständlich, dass die genannten Firmenzweige geschlossen wurden und die Liftgesellschaften seit Weihnachten öffnen durften. Förderlich für steigende Zahlen ist das sicher nicht. Eher ist dieser Branchenzweig momentan dafür verantwortlich ! Es wäre angebracht dies zu erforschen, aber das wird nicht geschehen, weil die Genehmiger dadurch noch mehr an Vertrauen einbüßen würden. Wie es gegenwärtig aussieht, werden wir die gewünschte Zahl unter 1000 nie und nimmer erreichen, was heißt, dass der jetzige Lockdown vielleicht mit Zahlen um die 2000 beendet werden muss, um noch größere Schäden zu vermeiden. Wie das unsere Regierung dann rechtfertigt bin ich gespannt ?! Kommen muss es und wird es auch so !!

bergfex

Das Bild sagt doch alles.

isnitwahr

es geht überhaupt nicht mehr um die Pandemie, sondern nur mehr darum, andere anzupatzen, bloßzustellen oder sonst irgendwie Unfrieden zu stiften. Recht machen kann man es inzwischen gar niemandem mehr, ganz egal obs um Corona geht, um die Schneeräumung oder sonst um irgendwas und ganz egal obs die Regierungen jeglicher Farben und Abstufungen, die Lehrer, die Gemeindarbeiter, das Gesundheitspersonal, die Alten, die Jungen oder sonst irgendwen geht. Welches Feindbild wirds wohl geben, wenn die Pandemie überstande und der Schnee geschmolzen ist, die Lehrer wieder normal unterrichten usw.? einfach nur zum sp....

Biker

Es ist an der Zeit wieder einmal die Zwangmitgliedschaft in der WKO zu hinterfragen! Jetzt ist man nicht nur Zwangsmitglied und Systemerhaltungsbeitragszahler sondern soll sich auch noch den Phantasien der Spitzenfunktionäre unterordnen. Die WKO soll ihre grundlegenen Aufgaben erfüllen und nicht den Firmen vorschreiben was sie zu machen haben!

Domenik Ebner

Ein ziemlich sinnbefreiter Kommentar der WK. Kann man nach einem Jahr Pandemie endlich mal vernünftige, realisierbare und vor allem verfassungskonforme Maßnahmen ergreifen? Das is ähnlich unausgegoren wie des sogenannte "Freitesten" - soll dann der Kartenkontrolleur, der Kellner einen Test bei den Gästen machen? Oder die Sekretärin im Front-Office die Mitarbeiter...? Und nein - so viele Betriebsärzte gibt´s in Osttirol gar nicht um das bei den großen Firmen irgendwie zu händeln.

Ich bin überzeugt - Es führt aus heutiger Sicht nichts an niederschwelligen (einfachen) Testmöglichkeiten zu jeder Zeit, an möglichst vielen Orten (+ Mobile Testeinheiten) ohne großartige Voranmeldung für alle Bürger in Kombination mit einem gscheiten Impfplan vorbei. Wenn ich vom nach Hause weg in wenigen Minuten bei einem Mc-Drive-Test quasi im vorbeifahren ein Ergebnis erhalte - ja dann wird auch die Testteilnehmerzahl steigen.

    Lz

    War schon 2 mal testen bei der Tennishalle! Online oder telefonische Anmeldung! Niederschwelliger gehts nicht mehr. Das gibt es österreichweit!

    S-c-r-AT

    Lieber Herr Ebner, weil Sie so gerne die Verfassung ins Spiel bringen: Wissen Sie eigentlich, was der VGH an den Verordnungen kritisiert hat? Wissen Sie, warum die Abstände der Tische in Gasthäusern nicht verfassungskonform war? In der Verfassung stehen nämlich keine Zentimeterangaben drin. Weiters werden Sie auch keinen Eintrag in der Verfassung bezüglich MNS-Masken finden. Trotzdem hat der VGH diese Regelung in Schulen nachträglich aufgehoben.

    Klären Sie doch bitte die Leser hier auf, wann etwas verfassungswidrig ist. Viele glauben nämlich, dass in der Verfassung festgeschriebene "Rechte" wissentlich missachtet werden. Sie bestärken diesen Irrglauben durch Ihre Postings.

      S-c-r-AT

      War mir von Anfang an klar, dass da nichts kommt vom Herrn Ebner.

SO

Ich finde diese vorgeschlagene Teststrategie weitaus effizienter als die sporadischen bundesweiten Massentests. Außerdem finde ich nichts Verwerfliches daran, sich dieser Testung zu unterziehen. Dadurch werden die Arbeitsstätten sicherer und man könnte einem weiteren Lockdown, der ja auch anscheinend Menschenrechte missachtet, umgehen. Bei einigen Gastronomiebetrieben wurden bereits seit letztem Frühjahr die Angestellten wöchentlich getestet, auch kein Problem! Ebenso das Gesundheits- und Pflegepersonal! Diskutiert wird das Testen an Schulen, alles soll dazu dienen, endlich wieder "normal" Leben zu können. Ich finde es fast schon ein wenig pervers, hier von Verfassungs- und Menschrechtsmissachtung zu sprechen. Schauen Sie sich doch bitte Bilder aus anderen Ländern (keine Industrieländern) an, vielleicht entwickeln Sie dann doch ein Gefühl der Dankbarkeit, Sicherheit und Demut, denn genau das sollten wir in dieser derzeitigen Situation haben!!

    Denksport

    Es ist auch nichts Verwerfliches, sich diesen Tests zu unterziehen, aber man muss auch kommunizieren, dass diese (noch) nur für kurzfristige Sicherheit sorgen - lt. Dr. Walder diese Schnelltests für ca. 12 Stunden, die PCR-Test etwa 48 Stunden und die Antigen-Tests sind überhaupt noch nicht ausgereift. Wenn trotzdem ein Großteil der Verstorbenen aus Alten- und Pflegeheimen kommt und sich sehr viele auch in Krankenhäusern infizieren, wo man diese Teststrategien ja schon monatelang verfolgt, darf man wohl Zweifel an der Sinnhaftigkeit haben.

      isnitwahr

      sehr interessant. können Sie bitte den Link zur Aussage von Dr. Walder in Bezug auf die verschiedenen Tests bereitstellen und wo geschrieben steht, dass sich sehr viele in den Krankenhäusern infizieren? Vielen Dank schon im Voraus.

      Lz

      Eird überall kommuniziert, aber keiner wills hören!

      Denksport

      Servus TV beim Corona-Quartett am 13.12.

      S-c-r-AT

      @LZ dann wirds nicht so schwierig sein, einen Link zu liefern, oder?

      Denksport

      Lieber S-c-r-AT, Sie können sich die Sendung jederzeit auf youtube oder in der Servus Tvthek ansehen, am besten in voller Länge, denn sie ist wirklich informativ. Aber wenn Sie wenig Zeit haben, ab Minute 42.

      Denksport

      Hier der Link:​https://www.servustv.com/videos/aa-2575dfj5d1w12/ Auf youtube gibt es heute nur mehr die Kurzfassung.

      S-c-r-AT

      @Denksport Dankeschön!

      isnitwahr

      Denksport vielen Dank für die Info, ich habe es mir heute in der TV-Thek angeschaut, sehr interessant und informativ, normalerweise bin ich ja bei Coronathemen auf Servus sehr kritisch, aber diese Runde mit unserem Dr. Walder war tatsächlich sehr gut.

      isnitwahr

      Nachtrag: nur habe ich nirgends gehört, dass sich sehr viele in den Krankenhäusern infizieren, kanns aber auch überhört haben.

Der Graukofler

Die Wirtschaftskammer sollte die Interessen der Unternehmer vertreten und nicht Steigbügelhalter der Regierung sein.