Wie sich das „Stabile“ in der Nase anfühlt, dürfte mittlerweile zum kollektiven Erfahrungsschatz zählen. Foto: Expa/Schrötter

Wie sich das „Stabile“ in der Nase anfühlt, dürfte mittlerweile zum kollektiven Erfahrungsschatz zählen. Foto: Expa/Schrötter

Den „Eintrittstest“ gibt es – leider nur ins Heim!

Ich wär nach dem Besuch bei meiner Mutter gern noch ins Kino gegangen.

Zuerst wollten die Regierenden, dass wir uns ab dem 18. Jänner „freitesten“. Dann gab es Zoff mit der Opposition – meist ausgegrenzt und deshalb widerborstig – und nun hat die Wirtschaftskammer das Kind neu getauft und rät zu „Eintrittstests“ in Theater und Restaurants. Der Aufschrei kam auch in unserem Forum prompt und ich frage mich, warum eigentlich? Die Idee ist doch gar nicht so schlecht und vor allem schon umgesetzt.

Es gibt den Eintrittstest bereits, das wissen alle, die einen lieben Menschen im Altersheim besuchen möchten. So wie ich. Vielleicht sollte man das Pferd einfach von der anderen Seite aufzäumen? Nicht wer etwas tun will, muss sich testen lassen. Sondern wer bereits getestet ist, dem öffnen sich während 48 Stunden nach dem Test auch andere Türen. Das wäre zur Abwechslung ein positiver Anreiz. Nicht risikolos, das weiß ich schon. Aber Risikofreiheit gibt es auch im Straßenverkehr und bei der Skitour nicht. Wir werden nicht umhin kommen, ein „kalkulierbares Risiko“ in Kauf zu nehmen. Wie hoch die Latte dabei liegt, das muss – wie auf der Schneefahrbahn im Winter – jeder weitgehend für sich selbst entscheiden.

Die Statistik sagt uns, dass tausende Menschen in Osttirol bereits Erfahrung mit dem Antigen-Test haben. Wie sich das „Stabile“ (Betonung auf a und zum Glück nicht stabil sondern biegsam) in der Nase und im Rachenraum anfühlt, dürfte also mittlerweile zum kollektiven Erfahrungsschatz zählen. Nachdem dieses schlanke Teil nicht einfach nur tief in bisher nicht gekannte Gefilde eindringt, sondern dort auch noch von kundiger Hand gezwirbelt wird, wissen wir jetzt auch, wo der Spruch „zu Tränen gerührt“ herkommt!

Ich habe dieses rührende Erlebnis einmal wöchentlich: Ich besuche meine betagte Mutter im Altersheim in Lienz und dort wird nur Eintritt gewährt, wenn man verbrieft beweisen kann, dass ein längstens 24 Stunden alter Antigentest oder ein höchstens zwei Tage alter PCR-Test negativ ausgefallen ist. Ich mache diesen Test normalerweise bei der Ärztin meines Vertrauens, am Dreikönigstag bin ich aus Termingründen zur Tennishalle in Lienz gefahren, also dorthin, wo Tirol ganz offiziell und gratis testet.

Mein Eindruck? Gut! Die Anmeldung am Vorabend im Netz auf tiroltestet.at dauerte zwei Minuten. Ein Kontroll-SMS verhindert Missbrauch. Postwendend kommen der Link mit dem Termin und ein Barcode aufs Smartphone. Am nächsten Tag in der Früh warten vor der Halle zwei Leute. Die Zu- und Abfahrt ist tadellos geräumt. Binnen fünf Minuten bin ich dran, der Tester – im Volksmund „Nasenbohrer“ – signalisiert mit jeder Bewegung, dass er tausende Riechkolben kennt. Rein, zwirbeln, raus. Ich trockne meine Tränen und ziehe von dannen.

Kaum am Schreibtisch im Büro angekommen, ist auch schon das Mail da. Klick auf den Link, Identifikation ausfüllen und schon hab ich Gewissheit. Negativ ist positiv. Ich hab die Eintrittskarte ins Seniorenheim! Das Attest lässt sich als PDF downloaden und ausdrucken. All das kostet nichts außer ein paar Minuten Zeit zum Anmelden und ein Viertelstündchen für den eigentlichen Test. An manchen Tagen wird man wohl etwas länger warten, aber eine Pandemie ist eben kein Honigschlecken.

Schade ist nur, dass mir das Attest nur die Tür zum Altenheim öffnet. Ich wär damit gerne am Abend ins Kino gegangen und am nächsten Tag zum Friseur. Drei Fliegen mit einer Klappe – das wär's gewesen. Und so müsste auch die Argumentation für den Test aufgebaut sein. Nicht: Wenn du ins Kino willst, musst du dich testen lassen. Sondern: Wenn du dich gratis testen lässt, kannst du zwei Tage lang folgende Angebote nutzen: Kino, Restaurant, Friseur, Fitnessstudio, Altenheimbesuch, usw. usw.! Klingt doch gleich wie ein Sonderangebot für Schnäppchenjäger, oder?

Stellt man in Rechnung, dass mittlerweile fünf Prozent der Osttiroler Bevölkerung als „Genesene“ bereits immun sind und wohl bald auch „Geimpfte“ mit einem Sonderstatus rechnen können, dann wächst die Zahl all jener, die sich halbwegs risikofrei bewegen könnten, wenn das Korsett der Verordnungen individuell gelockert würde. Alles ohne Zwang und auf eigenes Risiko innerhalb vernünftiger Grenzen!

Nicht drohen ist angesagt, sondern motivieren. Niemand muss sich testen lassen, so wie niemand sein Geschäft aufsperren muss. Doch die Möglichkeit sollte es geben, die Chance zur schrittweisen Rückkehr in eine offene Gesellschaft. Das Tempo dieser Rückkehr muss dem Einzelnen überlassen bleiben, natürlich immer im Rahmen verbindlicher Regeln und Sicherheitsstandards zum Schutz des Gesundheitswesens. Ich geh nächste Woche jedenfalls wieder testen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

16 Postings bisher
Tessa033

Ich verfolge immer gerne aufmunternde Berichte welche so schön positiv klingen. Ich wünschte ich könnte das auch so sehen. Leider gehöre ich zu einer kleinen Gruppe Menschen denen wahrscheinlich dem Rest ihres Lebens alles verwehrt bleiben wird. Seit Corona begonnen hat kann ich mein Zuhause nicht mehr verlassen, alles lebensnotwendige lasse ich mir nach Hause liefern. Aber ich freue mich für alle denen es gut geht und die bald wieder ein ganz normales Leben führen können.

Nickname

naja, ich lasse mich lieber impfen oder überhaupt Corona irgendwo anstecken lassen statt blöde Nasen-Rachenhinterwand Tests machen lassen

hinter dem vorhang

und bekomm ich auch noch bonuspunkte wie in dem freiheitsliebendem land china?

isnitwahr

Herr Dr. Pirkner, vielen Dank für diesen Bericht, einfach nur toll. Besser kann das wohl niemand formulieren. Sollte das nicht an das Gesundheitsministerium weitergeleitet werden? Ich wäre dafür!

catgirl

auch in meinem umfeld gibt es menschen, die sich aus verschiedenen gründen regelmäßig testen lassen. ich selbst gehöre da aber nicht dazu und hoffe auch, dass dies noch lange so bleiben wird. die umformulierung auf "eintrittstesten" ist sicher gut gemeint, jedoch unterscheidet sich diese nicht von den tests, welche jetzt am wochenende hätten starten sollen. was ich an der ganzen "freitesterei" vermisse ist die spontanität! was ist wenn ich ganz einfach mal spontan eine pizza essen oder einen kaffe trinken möchte? muss ich dann zuerst einen test vereinbaren, diesen dann machen, auf das testergebnis warten und anschließend hoffen dass die lokalität noch offen hat (selbstverständlich vorausgesetzt, dass der test negativ ist). was ist mit den spontanen dingen? und natürlich bleiben noch viele andere fragen bis dato ungeklärt - kontrolle, was ist wenn ich keinen test mache? darf ich am leben als solches nicht mehr teilhaben? fragen über fragen, aber ich bin mir sicher, dass mit schon jemand wieder einmal sagen wird, was ich darf und was nicht, was ich kann und was nicht.

    isnitwahr

    Catgirl, spontan kommt wieder, noch etwas Geduld. Derzeit geht bei spontan halt nur anrufen und Pizza abholen.

      Edi1913

      ja, in frühestens 2 Jahren. Das mag 20 jährigen wurscht sein, mit 60+ sind das 10% der Zeit, die übrig bleibt.

Bergtirol1

Das ist ein schöner Bericht,einfach die Sichtweise ändern. Nur taucht die Frage auf.. Wie umsetzen?.. Alle zugleich testen das man dann in 48 Stunden mehr als nur Altenheime besuchen kann wird wohl schwer gehen , und wenn das nicht geht bleibt noch die Frage der Kontrolle - - - denn die will ja auch niemand machen. Mein Vorschlag wäre der gleiche wie der Ihrer, denn auch die teuerste Uhr kann nur so gut funktionieren wie jedes einzelne Zahnrad in Ihr läuft - - ich selbst sehe positiv in die Zukunft👍

bergfex

Herr Pirkner, besagt die Impfung das du das Virus nicht mehr übertragen kannst ?

    pierina

    habe schon viele Interviews/Videos von Experten/Virologen etc. angeschaut. Niemand wird bestätigen, dass die Impfung eine Weitergabe des Virus verhindert. Da reden dann alle in den typischen Phrasen um den Brei herum.....(derzeit gehen wir davon aus, daß.../es ist mit hoher Wahrscheinlichkeit anzunehmen usw.) Aber genaugenommen weiß niemand auch nur irgendetwas. Von Langzeitfolgen sowieso nicht.

    leniiii

    Warum diese Frage? Ich habe sehr viele Postings zum Thema gelesen und hatte den Eindruck, dass vielen hier ihr Gegenüber herzlich egal ist, Corona komplett verleugnet oder heruntergespielt wurde, die Coronamaßnahmen kritisiert bzw . ins Lächerliche gezogen wurden und die eigene Freiheit über alles gestellt wurde... all jene brauchen sich nun auch keine Sorgen machen. Sie können, müssen sich aber nicht impfen lassen.... oder geht es darum, dass sich möglichst viele Menschen impfen lassen und ich als Ungeimpfter dann sicherer bin??? Für mich ist die Impfung super - endlich kann ich mich schützen und bin nicht mehr abhängig vom Wohlwollen, von der Rücksicht und Vorsicht anderer. 😊

      isnitwahr

      leniiii! Sie sprechen mir aus der Seele, danke. Leider sinkt hier der sprachliche Umgang miteinander auf ein derartiges niedriges Niveau, dass ich mich jetzt ausklinken muss. Ich habe nichts gegen unterschiedliche Ansichten, alles andere wäre grau in grau und langweilig, aber was man da teilweise an Beschimpfungen, Hetze und Denunzierungen zu lesen bekommt, hätte ich mir nie vorstellen können. Pfiat enk.

      bergfex

      @leniiii, Warum diese Frage ?? Weil ich es nicht weiß, darum Frage ich.

      Haben sie ein Problem mit der Frage ? Ich habe von ihnen auf die spezifische Frage auch keine Antwort bekommen.

    bergfex

    Die drei "stimme nicht zu" können doch nur von Menschen kommen, die den Sinn der Frage nicht verstehen. Wie kann man als halbwegs gebildeter Mensch einer normalen Frage nicht zustimmen.

    Edi1913

    eh nit. aber alle, die geimpft sind können nicht mehr schwer erkranke oder sterben. brutal gesagt: selber schuld, wer sich nicht impfen lässt. besser als die nächsten 5 Jahre 2x die woche testen und alle anderen beschränkungen, gelegentliche lockdowns inklusive.