Mächtige Schleuder fräst Bahnstrecke Lienz-Innichen frei

Erst ab Februar soll die Fahrt mit der Bahn durch das Pustertal wieder möglich sein.

Während die Straßen in Osttirol nach den massiven Schneefällen seit einiger Zeit wieder ohne Einschränkungen befahrbar sind, dauert die Schneeräumung auf den Schienen noch an. Am Abend des 4. Dezember und später wieder am 18. Dezember stellten die österreichischen Bundesbahnen den Betrieb auf der Strecke zwischen Lienz und Innichen wetterbedingt ein. Meterhoch Neuschnee ließ die Bahntrasse verschwinden – nur die Strommasten ragten aus der Schneedecke.

Die Wetterberuhigung in dieser Woche wurde dafür genutzt, um die Strecke mit schwerem Gerät zu räumen. Eine Hochleistungsdrehschleuder wurde bereits Anfang Dezember nach Osttirol überstellt und fräste sich in den letzten Tagen Meter für Meter von Lienz bis nach Innichen. Ab voraussichtlich 31. Jänner werden auf diesem Abschnitt laut Auskunft der ÖBB-Streckeninfo wieder Züge fahren. Ob eine Weiterreise mit der Bahn in Südtirol möglich sein wird, klärt sich in den nächsten Tagen. Auch zwischen Innichen und Bruneck ist die Zugstrecke aber jedenfalls bis Ende Jänner gesperrt. Ein Schienenersatzverkehr wurde eingerichtet.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

8 Postings bisher
lichtinsdunkel

Da Lob ich mir den Direktbus, der fährt fast immer.

wolfgangwien

Der Film ist ein Genuss für Eisenbahnfreunde. Leider zu kurz!!

steuerzahler

Äußerst schwach von der Bahn. Die Straßen werden ständig geräumt, nur die ÖBB verschlafen den Schneefall. Wie soll auf diese Weise der Verkehr auf die Bahn kommen?

Alle Verantwortlichen sind zum Rücktritt aufgefordert.

So kann eine Transportsicherheit niemals gewährleistet werden. Damit macht man die Bahn uninteressant für den Gütertransport und niemand braucht sich zu wundern, daß der Straßentransit überhand nimmt.

    Honnes

    Dass auf der Strecke abschnittsweise höchste Lawinengefahr herrscht(e) und die Arbeiter Dieser ausgesetzt gewesen wären, wird wohl nicht berückstichtigt. Aber wieder einmal kräftigst schimpfen und denunzieren. Selber Verantwortung übernehmen, dann wäre ich gespannt was dabei rauskäme. Gott sei Dank sitzen Verantwortliche dort, denen solche Entscheidungen übertragen werden!

      ManD

      @Honnes wie ist das zu verstehen? sind dann die Straßen besser gegen Lawinen gesichert oder wird das Räumpersonal und der Verkehr einfach der Gefahr ausgesetzt ... oder hat die ÖBB da doch was in der Absicherung der Strecke verschlafen? Ist aber eh normal wenn jemand was kritisches sagt muss er gleich beschimpft werden!

      senf

      @mand: sag uns doch bitte, welchen nachteil du durch die einstellung des bahnbetriebes während der schneesituation erlitten hast. und steuerzahler: warum forderst du den rücktritt der verantwortlichen? das ist schon ein wenig überheblich von dir, finde ich.

    ManD

    @senf das ist einfach zu beantworten: zum Glück nichts ... aber was kommt jetzt wenn ich sage ... man könnte die Bahnstrecke gkeich schliessen und besser gleich das Geld ins Strassennetz stecken ...

      mitdenker

      Leben und leben lassen @Steuerzahler und @ManD!