Corona: Skilehrer kritisieren Vorgänge in Jochberg

Der Tiroler Verband führte keine Ausbildung für Engländer durch und fürchtet Rufschädigung.

In einem Schreiben an alle Mitglieder stellt der Tiroler Skilehrerverband klar: „Die in Jochberg Infizierten haben an keinem Aus- oder Fortbildungslehrgang des Tiroler Skilehrerverbandes teilgenommen. Der Tiroler Skilehrerverband hat in Jochberg zu diesem Zeitpunkt weder einen Fortbildungslehrgang noch einen Ausbildungslehrgang durchgeführt.“ Für das Image des gesamten Skischulwesens in Österreich seien die Vorgänge in der Tiroler Gemeinde „extrem und wohl auch nachhaltig“ schädigend.

Im Verband vermutet man, dass die Engländer zu einem bezahlten Vorbereitungskurs für eine spätere Skilehrerausbildung nach Tirol kamen. Solche Kurse hätten in früheren Jahren immer in Kaprun stattgefunden. „Die Veranstalter sind angeblich Engländer, die weder in Österreich eine Skischulbewilligung haben, noch sonst nach unseren Informationen dazu berechtigt sind“, schreibt der Verband, nach dessen Einschätzung die ganze Aktion keinesfalls eine gesetzlich erlaubte Berufsausbildung war: „Ein solcher Vorbereitungskurs stellt keine Berufsausbildung dar und ist für die Absolvierung eines offiziellen Ausbildungslehrgang nicht erforderlich.“

Skikurse sind derzeit generell nur für Personen aus einem Haushalt zulässig und müssen in jedem Fall von geprüften SkilehrerInnen mit abgeschlossener Ausbildung durchgeführt werden. „Die Ausübung einer Skilehrertätigkeit lediglich im Rahmen eines solchen Vorbereitungskurses wäre illegal“, unterstreicht der Verband und verweist darauf, dass jedenfalls gegen die COVID-19-Notmaßnahmenverordnung verstoßen wurde. Dies sei auch dann der Fall, wenn kein Kurs stattfand, sondern die Engländer „nur“ auf den Beginn einer Skilehreranwärterausbildung „gewartet“ hätten.

Die Tiroler Skilehrer wollen die Behörden über ihre Einschätzung informieren und fordern eine genaue Überprüfung des tatsächlichen Sachverhalts. Das Schreiben an die Mitglieder schließt mit dem Hinweis: „Wir haben uns alle bemüht, unsere Ausbildungslehrgänge unter den größtmöglichen Sicherheitsbestimmungen durchzuführen. Es gab – unseren Informationen nach – auch noch keinen Corona-Fall in einer gesetzlichen Skilehrerausbildung.“

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
vitl

Daraus folgere ich, dass der Tiroler Skilehrerverband lediglich ausschließt, genau diesen Anwärterkurs in Jochberg veranstaltet zu haben. Dass tirolweit sehrwohl Kurse stattgefunden haben, auch mit Personen aus dem Ausland, wird nicht erwähnt. Scheinheilig, dass sich Balken biegen.