Politische Verlierer und einige Gewinner

Nicht jede politische Rolle in der Pandemie ist eine schöne.

Der verlängerte Lockdown kommt nicht unerwartet. Für die einen stellt er das einzige Mittel dar, andere sehen darin eine Katastrophe – die Meinungen dazu können sich überschneiden. Nach wie vor schafft die Krise aber auch Gewinner. Eine Zeit lang meinte man, dies sei die Natur, doch das war eine Wunschvorstellung. Der Klimawandel wird nicht aufgehalten.

Die guten Nachrichten lassen generell auf sich warten. Führen die Wintermonate ohnehin aufgrund des Lichtmangels zu vermehrten Depressionen, wirken die ausgestorbenen Städte inzwischen wie ausrangierte Hollywoodkulissen. Wir sind betroffen, wir leiden und jammern. Ärger breitet sich aus. In Ermangelung eines offensichtlichen Gegners wird der Grant, den man berechtigterweise nach den vielen Monaten hat, umgelenkt. Schließlich kann man das Virus nicht anschreien. Unterschiedliche Meinungen ziehen Risse durch Freundschaften und Familienbeziehungen. Beschimpft und kritisiert wird, wer gerade da (oder vor der Kamera) ist. Der steirische Landeshauptmann Schützenhöfer sieht es mit Galgenhumor: „Wir Politiker werden beschimpft, dafür sind wir gewählt worden.“

Die politischen Verlierer und Profiteure

Sich über die Regierung auszulassen, ist das Naheliegendste. Dass sie seit Monaten einen Kommunikationsfehler nach dem anderen begangen hat, wankelmütig agiert und immer wieder den Eindruck erweckt hat, den Überblick verloren zu haben, war nicht hilfreich. Mit starken Begriffen und viel Emotionstechnik wird daran gearbeitet, staatstragend und zugleich volksnah zu wirken, verständnisvoll und zugleich professionell. In einer Krise ist das kompliziert. Für die Koalition steigt der Druck.

Doch auch in der Politik lässt sich profitieren. Pamela Rendi-Wagner hat mit dem Thema endlich eine Materie, in der sie gegenüber ihren innerparteilichen Widersachern punkten kann. Sie weiß nicht nur, wovon sie spricht, sondern besitzt ebenso das Format, dann gegen die Regierung zu stimmen, wenn sie meint, diese liege falsch, sehr wohl aber Beschlüsse mitzutragen, wenn sie sie für sachlich korrekt hält. Ob ihr dieses Verhalten auch in der SPÖ langfristig helfen wird, bleibt offen, zumal einige Konkurrenten immun gegen Expertise zu sein scheinen.

Die neue Karriere des Herrn Kickl

Jemand anderer wittert seine Chance im gegenteiligen Verhalten. Er fühlt sich im Widerspruch am wohlsten und macht erst gar nicht den Versuch, sachlich zu argumentieren. Stattdessen unterhält er. Ein wenig erinnert es an Kabarett, doch es ist der verzweifelte Versuch, eine zu Ende gehende Karriere noch einmal zu erhellen. Ein markiger Spruch hier, ein weiterer dort. Die politischen Gegner werden als Verbrecher bezeichnet, als Corona-Fetischisten, als Lügner.

Herbert Kickl wettert gegen die Regierung, die Konzerne, die Mafia …

Herbert Kickl scheint in seinem Element. Nach der glücklosen Karriere als Innenminister, die kürzer währte, als es dauerte, die Polizei aufs Pferd zu setzen, scheint sich der FPÖ-Klubobmann in der Anti-Corona-Szene heimisch zu fühlen. Hier wettert er gegen die Regierung, die Konzerne, die Mafia, wobei offenbleibt, wer diese sei. Dass er sich dabei an jedem Argument bedient, das Aufmerksamkeit schafft, ist unschön, allerdings auch nicht ungewohnt.

Vom Minister zum Opfer – solange es nützt

Es braucht nicht viel Fantasie, um vorherzusagen, dass die FPÖ damit eine Zeit lang Erfolg haben wird, weil die Corona-Müdigkeit zunimmt und sich die Suche nach alternativen Meinungen verstärkt. Nun reiht sich der Nationalratsabgeordnete Kickl in die Reihe der selbsternannten Experten. Er ist darin auch deshalb erfolgreich, weil der andere politische Meister des Ich-Bezugs und des Ich-richte-meine-Meinung-nach-den-Umfragewerten derzeit anderweitig beschäftigt ist.

Kickl zeigt, wie gut er ausdrücken kann, was er ausdrücken will, ohne jemals zu dem stehen zu müssen, was er sagt. Es ist je nach Bedarf etwas anderes. Da schreit die „Daham statt Islam“-Partei plötzlich, wie wichtig die Menschenrechte und deren Einhaltung seien. Und nun kann er sich auch noch das Mäntelchen des Opfers umhängen, weil er das Schicksal eines Donald Trump teilt, indem Youtube eine seiner parlamentarischen Reden aus dem FPÖ-Channel gelöscht hat. Die Opferrolle hat die FPÖ immer besonders gut beherrscht. Sie plagiiert damit das Gefühl jener Menschen, die zu den tatsächlichen Verlierern gehören – und das sind aufgrund der Pandemie viel zu viele.


Daniela Ingruber, Demokratieforscherin am Austrian Democracy Lab der Donau-Universität Krems, analysiert wöchentlich in der Rubrik „Politik im Blick“ aktuelle politische Themen und erklärt deren Hintergründe.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

32 Postings bisher
Lz

Danke Frau Dr. Ingruber, dass Sie nach einem Jahr Regierungsananalyse und und deren Kommunikation endlich auch einmal den Herrn Kickl zum Thema ihrer Analysen machen! Leider spät, denn die Oppsition und die laufende Kritik an der Bundesregierung, nationale Schulterschlüsse haben ihn und die FPÖ wieder relativ stark werden lassen! Schade, da Sie berechtigterweiseschon so weit unten waren!

NaJa

Sehr geehrte Frau Ingruber, ich bin kein Fan von Kickl aber bei dem Text Abschnitt „Kickl zeigt, wie gut er ausdrücken kann, was er ausdrücken will, ohne jemals zu dem stehen zu müssen, was er sagt.“ sollten Sie den Namen Kickl durch den Begriff „Politiker“ ersetzen. Das ist leider meine traurige Wahrnehmung.

Caesar

Ich bin ganz eurer Meinung. Unvorstellbar, wenn Kickl und Konsorten in der Regierung wären. Als Oposition, in der man nichts zu verantworten hat, kann man leicht das Maul aufreißen und reflexartig gegen alles sein. Zum Glück haben die anderen beiden Opositionsparteien ein Verantwortungsbewusstsein.

fokalu13

Populisten auf der ganzen Welt, bedienen sich der selben Machenschaften. Sie fischen ihre Stimmen bei den Menschen, die das Gefühl haben, auf der "Verliererseite" zu sein. Es geht jenen Politikern, wie Trump, Kikel und Co nicht darum, einen der ihre Hilfe erhofft zu retten, sondern nur die eigene Macht zu erhalten, um nicht selber zum Verlierer zu werden. Mir drängt sich das Bild eines Ertrinkenden auf, der wild um sich schlägt, um das Untergehen zu verhindern. Das ist kein neues Phänomen, so sind schon viele Kriege auf der ganzen Welt entstanden. Die Frage ist, wie kann die Politik eine Atmosphäre schaffen, in denen Kikels und Co keine Chance haben.

    NaJa

    Ehrlichkeit und dafür einzustehen warum sie gewählt wurden "zum Wohl des Volkes" wofür Sie auch gut bezahlt werden!

    so ist es vielleicht

    Einen Kickl wirds leider immer geben, da es nun mal auch immer Menschen geben wird, die meinen auch "unschuldig" auf der Verliererseite zu stehen und dann solche Dampfplauderer, Schimpfer oder ewig Gestrige wählen zu müssen! 🙈

lienzer666

Den größten Glücksfall den Österreich je hatte, ist zweifelsohne IBIZA. Diese Chaostruppe hat sich aufgelöst - welch ein beruhigendes Gefühl, da ist mir ein Anschober mit Fehlern, noch tausendmal lieber als ein Kickl, Hofer, und wie sie alle heißen. HC. Strache dir gehört eigentlich ein Verdienstorden - oder Straffreichheit, denn nur dir ist es zu verdanken, das diese Gruseltruppe, nicht mehr in der Regierung sitzt. Aber in die Regierung geholt hat sie Bk. Kurz, das darf auch nicht vergessen werden.

griasenk

Verlierer, egal welche Partei die "Führung" hat, ist immer das Volk, also wir alle. Wir alle müssen die Scherbenhaufen, welche unsere Vertreter verursachen, wegräumen. Ich kann mich nur immer wieder wiederholen, es wird Zeit das die Belangen von uns Allen in den Vordergrund gestellt werden und dieser politische Egoismus aller Parteien nach hinten gereiht wird. Griasenk

    Omo

    Welche Vorgehensweise würden Sie bevorzugen?

    steuerzahler

    Das geht nur mit direkter Demokratie. Leider werden die derzeitigen Politiker nicht freiwillig auf ihre Selbstherrlichkeit und Pfründe verzichten.

      Ceterum censeo

      Habe eben mit einer 98jährigen Frau telefoniert. Den Optimismus dieser Frau wünsche ich uns allen. Trotz aller Widerwärtigkeiten.

na servas

....auf die zwei "Beiträge" von @karlheinz (sind Sie etwa verwandt mit HeinzChristian Str?😱) kann ich nur eines bemerken: ...träumen Sie ruhig weiter, hoffentlich gehen Ihnen noch rechtzeitig die Augen auf! Ihr wiedergegebenes politisches Hintergrundwissen lässt Schlimmes erahnen! Stellen wir uns einfach seit März 2020 folgendes Szenario vor: HCStr als Vizekanzler u. Sportminister H.Kickl als Innenminister B.Hartinger-Klein als Gesundheits- u. Sozialministerin, usw.... .... und als BPr. einen gewissen N.Hofer - über all dem....😡 Das wäre ja eher ein 'Gruselkabinett' - der "worst case" überhaupt, der uns in Österreich passieren könnte (GottseiDank ist dieser Kelch an uns vorerst vorübergegangen!!). Wohlgemerkt, ich bin kein Schwarzer/Türkiser, kein Grüner, kein Roter, kein Pinker, kein Stronacher und kein Kommunist...o.ä.!! Ich bin einfach ein stolzer Osttiroler und ein durchschnittlicher österr. Staatsbürger, der beruflich viel im Ausland war (in D, CH und It gelebt hat) und seit über 60 Jahren, seit den ersten Gym-Jahren in Lienz, durch stetiges Interesse und Weiterbildung mir eine möglichst breite politische Bildung erarbeitet habe. Aber was derzeit in Österreich, in Teilen Europas und der Welt an Populismus (rechts & links!) und Egoismus passiert, macht mir große Sorgen, besonders im Hinblick auf unsere Kinder und Enkelkinder - trotzdem bleibe ich OPTIMIST !

Chronos

Brillante Analyse des Herbert Kickl! Der Mann, der im Asyl- und Flüchtlingsthema die Menschenrechte mit Füßen tritt. Nun aber laut schreit und pocht auf eben diese Menschenrechte, weil die Regierung Corona-Beschränkungen erlässt.

Politisches Ende für Kickl? Schön wäre es sowie gut für die österr. Politik und ich würde Ihnen zu gerne zustimmen. Genau das Gegenteil wird aus meiner Sicht passieren. Die FPÖ und auch Kickl selbst, werden leider wieder zulegen. Durch die Pandemie und die schweren wirtschaftlichen Folgen für Betriebe mit vielen Pleiten, noch mehr Arbeitslosen und die Kollateralschäden spielen der „Polter- Partei“, wie die FPÖ und im speziellem Kickl, in die Karten! Die Regierung zeigt momentan alles andere als Stärke und schwächelt (-nicht wie im 1. Lockdown). Viele Menschen sind unzufrieden mit ihrer Lage und mit der Regierung. Das wird sich fortsetzen und noch mehr zuspitzen. Die markigen Sprüche von Kickl spricht viele Unzufriedene, Aussichtlose und Verlieren der Pandemie an. Der Frust und die Müdigkeit auf die Corona-Maßnahmen der Regierung lassen Demonstranten in Intensivität und in der Größenordnung anwachsen. Die FPÖ wird sich mit Hofer und Kickl als Unterstützer der Demos erfolgreich in Stellung bringen. Kickl mit der FPÖ wird profitieren! Leider!!!

    Chronos

    Zusatz: Bei der Demonstration in Wien ca. 10.000 Menschen. Beim Losmarschieren die „Einpeitsch–Rednerin" mit dem Aufruf: „jetzt werft´s endlich den Fetzen weg!“

    Norbert Hofer heute: „Ich kann garantieren, dass die Demonstrationen noch größer werden, es werden 20.000 werden, es werden 50.000 werden, der Druck auf der Straße wird immer größer werden.“

    Der Wolf im Schafspelz. "Sie werden sich noch wundern, was alles möglich ist!" Wer ist wohl noch gefährlicher Hofer oder Kickl?

    karlheinz

    @na servas, ich bin kein Kickl Anhänger und schon gar keiner von HC Strache !! Zur Erinnerung, denn zum damaligen Gruselkabinett gehörten wohl auch noch die Türkisen. Weiters kann man sich wohl politisch bilden, aber eine einseitige Meinung haben. Zu denen gehöre ich nicht ! @Chronos, so wie Sie es darstellen meine ich es auch. Ich kenne wenige Unzufriedene, sondern viel mehr solche, die sich in einer Aussichtslosigkeit befinden. Das ist viel schlimmer, denn die haben nämlich ein psychisches Problem. Nochmals möchte ich aber betonen, dass ich kein Coronaleugner bin. Ich halte mich an die Hygienevorschriften und werde mich auch impfen lassen !

    karlheinz

    @Chronos, warum rückten unser Kanzler nicht von seiner Meinung in der Asylpolitik ab ?? Ich erkläre es Ihnen. Er will die gewonnenen Stimmen der FPÖ nicht verlieren !! Außerdem wurde diese Partei seinerzeit von Schüssel und später von Kurz in die Regierung geholt. Das schon vergessen ? Macht man denen diesbezüglich keine Vorwürfe ??

      Chronos

      Lieber Karlheinz! Sie erwarten eine Antwort von mir? Bitte.

      Ich gehöre nicht der ÖVP/Türkis an. Eines jedoch verrate ich Ihnen und es wird Sie nicht überraschen: Die FPÖ wähle ich mit Sicherheit nicht! JA, natürlich gehe ich zur jeder Wahl, seit ich das darf.

      Falls Sie glauben, dass ich in Ihren Aussagen etwas einzuwenden hätte, dann muss ich Sie enttäuschen. Sie haben schon Recht. Ob ich vergesse, nein! In dem Alter bin ich nicht.

      Vielleicht noch eine Anmerkung zu "denen keine Vorwürfen". Was Kanzler Kurz, seine Asylpolitik und den Stimmenfang im FPÖ-Teich betrifft, stimme ich Ihnen auch zu. Kurz und seine Gefolgsleute rechnen, dass die Türkisen mit der Politik, die Sie oben ansprechen, viele Stimmen (vor allen von der FPÖ) gewinnen. Dass Kurz damit auch Stimmen verliert, kalkuliert er schon und rechnet mit wenigen. Genaueres darüber werden wir jedoch erst bei der nächsten Nationalratswahl bzw. vorab eine Stimmungslage bei einigen Landtagswahlen sehen. Bisher hatte Kurz und seine jungen Mitstreiter das Ohr nah beim Volk. Von seinem Anfangs-Hype und einem Hoch während des 1. „Lockdowns“ hat er und die Türkisen spätestens seit Sommer in der Bevölkerung vieles verspielt.

      Aus meiner Sicht besteht zwischen der ÖVP/Türkis und FPÖ jedoch idealistisch ein großer Unterschied (-will ich hier nicht aufzählen). Aber auch alleine schon die politischen Persönlichkeiten der FPÖ (Kickl, Hofer, Christian Hafenecker, Dagmar Belakowitsch, Susanne Fürst) und die Ex-FPÖ´ler HC Strache, J. Gudenus „ticken“ sehr ähnlich und lassen ihre Gesinnung und die Richtung ihrer Politik genau erkennen. Mit dem „Gedankengut“ dieser Politiker kann ich und GsD viele Österreicher nichts anfangen.

      karlheinz

      Lieber Cronos, meine Postings zum gegenständlichen Thema sind nur minimal mit den Ansichten der fraglichen Partei konform. Die Ansichten, die ich hier schreibe, sind Aussagen, die hauptsächlich Jugendliche und Leute mittleren Alters machen. Ich gebe sie so weiter, weil viele von denen Angst um ihren Arbeitsplatz haben. Das verstehe nicht nur ich, soder hoffentlich wohl jeder von uns. PACE !

lienzer666

Der größte Gegner der Regierung ist die Fpö, ja genau die Fpö die dazumal Kurz in die Regierung geholt hat. Kickl als Innenminister hat ja Entscheidungen getroffen, die nur die wenigsten Menschen verstanden, aber BK. Kurz hat alle Entscheidungen anscheinend mitgetragen, schon deshalb ist für mich türkis nicht mehr wählbar.

keinexperte

Ich möchte mir nicht einmal vorstellen, wie es uns gehen würde wenn Kickl noch Innenmimister wäre. Gott sei dank hat ihn uns Ibiza erspart.

Marli

Mit mehr Zusammenhalt hätten wir den Lock down überstanden - wann kapieren das die Coronaleugner - unabhängig welche Partei ich für gut halte.

Kaja

Danke Frau Ingruber für diesen Beitrag! Dem stimme ich voll und ganz zu. Sie sind mit ihren Beiträgen eine große Bereicherung auf Dolomitenstadt👍

Sportler99

Es ist einfach ein Wahnsinn!!!! Was muss die FPÖ noch anstellen bis die letzten geistigen Tiefflieger dahinter kommen das es denen nie um die Leute geht sondern nur um den Sautrog wo das Geld zu Hause ist. Dies wurde ja in der letzten Regierngs-beteiligung eindrucksvoll bewiesen. Leute [FPÖ Wähler] Zeit isch werts munda ❗

    karlheinz

    Liebeer Sportler99, geistiger Tiefflieger bin ich keiner. Wenn Sie nun das Handeln vielleicht Ihrer Gesinnungsgenossen für gut befinden, so frage ich Sie, wo die nicht geistigen Tiefflieger das Geld für den angerichteten Schaden her nehmen. Sie leben sicherlich nicht hinter dem Mond, denn sonst müssten Sie wissen, dass auch solche aus anderen Parteien, "tief in den Trog" gegriffen haben. Ein Urteil ist gegen einen solchen erst kürzlich gefällt worden. Zu welcher Partei ist dieser Herr den damals gewechselt ?

haberg

Kritik der Opposition ist erlaubt und gehört zum Politischen Leben! Aber diese Art der Kritik wie sie Hr. Kickl betreibt, ist schier "abnormal"! Wie hier im Artikel beschrieben ist, war Kickl als Innenminister mit seiner "berittenen" Polizeigarde ja nicht erfolgreich! Sein "Rundumschlag" ist jetzt halt sein Trumpf und dieser in einer Art, wie sie kein "normaler" Mensch auszudrücken in der Lage wäre!

    karlheinz

    @haberg, durch die von Ihnen genannte Polizeigarde gibt es auch in anderen Staaten und kommen dort anscheinend mit Erfolg zum Einsatz. Jedenfalls ist es so, dass diese Investition für unser Land fraglich war. Sollte dieser Fehler, der dem Steuerzahler auch Geld gekostet hat, der einzige sein ? Laut Ihnen schon. Nun zu der jetzigen Regierung. Den Schaden, den die anrichten, werden wir in den nächsten Jahrzehnte nicht mehr los werden. Wenn man die Kosten mit Kickls Pferdestaffel vergleicht, so liegen diese im Bereich eines Atoms.

karlheinz

Frau Ingruber, ganz teile ich Ihre Meinung nicht, denn welche Partei war denn früher so sehr für die Einhaltung der Menschenrechte als die GRÜNEN. Was tun sie nun ?? Man muss kein Freund von Kickl sein, aber er spricht diese Rechte wenigstens noch an ! Ob er diese Situation besser schaukeln könnte bleibt dahingestellt. Eines bin ich mir aber sicher. Wären jetzt Wahlen, so würde seine Partei wahrscheinlich nicht schlecht dastehen. Lieber ist mir eine Meinung, als jene unserers Kanzlers, welcher nämlich keine hat.

    dazu folgendes

    Also wer nach dem ganzen Desaster, das uns die F - Proponenten die letzten Jahrzehnte (Haider, Westenthaler, Petzner, die Scheuch-Bros, Strache, Gudenus, Kickl aus der Führungsebene und die vielen kleinen Ausraster und Einzelfälle der unteren Ebene) eingebrockt haben, im Jahr 2021 diese Partie immer noch nicht durchschaut hat, der gehört meiner Meinung nach, besachwaltet.

      karlheinz

      Gegenwärtig werde ich eh schon von unserem Kanzler besachwaltet !!

gewa

Liebe Frau Professor, danke, dass Sie Ihren Landsleuten "hinter den sieben Bergen" immer wieder wichtige Statements zukommen lassen. Diese sind immer bestens fundiert und formuliert, es ist eine Freude, sie (mehrfach) zu lesen und Ihre Argumente zu überdenken. Bitte bleiben Sie uns erhalten, obwohl Ihre Zeit mit Ihren vielfachen Verpflichtungen sicher sehr beschränkt ist.

Kiew

Treffender kann man Herrn Kickl nicht beschreiben. Bravo!!!

Walchenstein

Warte und warte und warte, auf den journalistischen Gegenpol zu der Autorin und einem weiteren namensgleichen Autor auf dieser überparteilichen Nachrichtenplattform..